• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ohrgeräusche durch Zwinkern, Augenschließen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ohrgeräusche durch Zwinkern, Augenschließen

    Guten Tag liebes HNO-Forum.

    Ich habe seit ende September 2017 immer wieder ein für mich sonderbares Problem. Meist macht es sich im vorraus bemerkbar und mein linkes Ohr fühlt sich so an, als wäre dort Luft gefangen und könnte nicht entweichen. Druckausgleich funktioniert allerdings. Jedenfalls kann ich dann durch Zwinkern ein Ohrgeräusch erzeugen, auch im Rechten Ohr, nur brauche ich da meist mehr Einsatz. Das ist allerdings nicht so schlimm, lass ich das sinnlose Zwinkern einfach. Leider gibt es Tage, wo ich dieses Geräusch beim schlafen gehen habe. Ich schließe die Augen und ich habe dieses Trommelgeräusch auf dem Linken Ohr, und nur dort. An manchen Tagen hilft Ohropax im Ohr, recht zuversichtlich hilft das Ohr einzuklappen und sich drauf zu legen.
    Das Ganze Problem hat bei mir mehere Intensitätsstufen.
    1. Es ist nichts, ist mal mehere Wochen so mal nur ein paar Tage
    2. ich kann ein Trommelgeräusch erzeugen wenn ich mich "anstrenge"
    3. Normales Zwinkern erzeugt das Geräusch
    4. Blinzeln reicht und es gibt das Geräusch
    5. Es ist dauerhaft da

    Ich war natürlich schon bei dem HNO meines Vertrauens, feststellen konnte er nichts. Überlege zur Zeit auch mich mal bei einem anderen HNO Arzt vorzustellen.
    Meine persönliche Vermutung sind Verspannungen und Psyche. Z.B. bin ich immernoch sehr aufgeregt beim Autofahren und aufgrund meiner Größe sitze ich dort auch nicht sonderlich bequem.


  • Re: Ohrgeräusche durch Zwinkern, Augenschließen

    Postiverweise hört sich die Problematik medizinisch harmlos an. Der Nachteil ist dann, dass es auch keine ursächliche Behandlung gibt. Dann müssten Sie versuchen, es zu ignorieren.
    Wenn Sie auf Nummer Sicher gehen und organische Ursachen ausschließen möchten, müsste eine Bildgebung des Halses und Schädels (Gefäße und Gehirn) erfolgen.

    Kommentar