• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schiefe Nasenwand ständig Schleim im Hals

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schiefe Nasenwand ständig Schleim im Hals

    Guten Abend liebe Community,

    ich habe aber das Problem das ich seit Oktober total verschleimt bin, war zu erst erkältet dann war alles gut bis auf den Schleim ...

    ivh war heute beim HNO und der stellte fest das meine Nasenscheidenwand schief ist und Dardurch der Schleim in den Hals / Rächen läuft und dort bleibt ... mich schränkt das im Alltag so ein immer das hoch würgen...

    meine frage ist jetzt was kann ich tun ?

    Ist eine OP notwendig ich habe sehr große Angst ...

    kann ich an dem Schleim Ersticken ? Es fühlt sich nachts oft so an ich kann nicht mehr richtig schlafen vor Angst ...

    der Schleim ist durchsichtig/Weiß und Salzig

    ich nehme seit heute folgende Sachen

    2 x täglich Otriven Nasentropfen
    3 x 2 Tabletten Sinupret forte

    2 x 10 Tropfen (steigernd auf x20) Symbio Flor 1 zum schlucken und jeweils 1 Tropfen in jedes Nasenloch

    dazu inhaliere ich noch täglich 3-5 mal mit minzöl

    wo jede Menge rauskommt nach 5 Minuten ...

    aber leider ist der Schleim so schnell da wie er dann geht also der Topf ist dann voller weiße Fäden und ja Schleim halt

    ich bitte um einen Rat
    Erfahrungen und Antworten auf meine Fragen


    vielen Dank

    liebe Grüße


  • Re: Schiefe Nasenwand ständig Schleim im Hals

    Der schleim der Ihnen hinten in den Rachen läuft( auch post nasal drip genannt) kommt aus den Nebenhöhlen. Dort befindet sich wahrscheinlich Sekret. Bedingt durch eine schiefe Nasenscheidewand sind die nebenhohlen dann schlecht belüftet und durch verengte Ausführungsgänge der Nebenhohlen ist die Drainagefunktion erschwert. Die Anwendung eines cortisonhaltigen Nasensprays kann helfen. Inhalieren ist auch sinnvoll. Das Kortison Nasenspray kann länger angewendet werden und wirkt nur an der Nasenschleimhaut, nicht systematisch im Körper. Otriven Nasentropfen sollten nicht länger als 1 Woche angewendet werden.

    Kommentar