• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ohrenschmerzen nach Druckausgleich (Fliegen, Gondelfahren, etc.)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ohrenschmerzen nach Druckausgleich (Fliegen, Gondelfahren, etc.)

    Hallo,

    was die Ohren angeht bin ich schon lange ein "Spezialfall". Ich bin da sehr sensibel, lasse mir garnicht gerne an die Ohren fassen und schon garnicht vom Arzt hineinsehen etc., auch Wasser lasse ich nicht hinein.

    Zu meinem wohl größten Problem: Das Fliegen!
    Beim Start ist noch alles gut, auch in der Luft ist alles in Ordnung. Ich nehme schon 1-2 Tage vorher Nasenspray, um meine nicht immer freie Nase weitestgehend freizubekommen. Außerdem kaue ich sehr stark, mache ständig meinen Mund weit auf und zu. Bei der Landung hilft dann aber nichts mehr, ch habe richtig heftige Schmerzen, ein Ziehen, vor allem aber im rechten Ohr.
    Gut, das sind meist so 15-20 Minuten die ich "aushalten muss". Am Boden dann aber höre ich auf beiden Ihren sehr gedämpft, ich sage immer dass fühlt/hört sich an wie wenn man nach dem Tauchen Wasser in den Ohren hat. Nur dass man das eben nicht wegbekommt. Das Gefühl dabei ist für mich, wo ich eh schon sehr empfindlich bin, einfach unangenehm. Es dauert dann meist 2 Tage bis ich wieder normal höre. Beim Rückflug dann dasselbe.

    Gleiches Problem habe ich beim Skifahren. Mit der Gondel rauf ist selten ein Problem. Geht es dann mit den Skiern die Talabfahrt runter, müssen meine Ohren also schnell den Druck wieder ausgleichen, höre ich "schlecht/dumpf". Kann man nicht bis ins Tal fahren und muss mit der Gondel runter ist das meinen Ohren scheinbar zu schnell. Auch hier habe ich wie bei der Landung mit dem Flieger häufig heftige Schmerzen. Wieder im Tal dasselbe Problem wie nach einer Landung: Dieses komische Gefühl sich selbst zu hören, als hätte man Wasser in den Ohren. Beim Skifahren oft das größere Problem, weil es ja jeden Tag rauf und runter geht. Meist höre ich dann auf dem einen Ohr schlechter, gedämpft und über nacht, dirch das liegen hab ich das selbe Problem am nächsten Tag auf dem anderen Ohr.

    Ich war mit dem Problem bereits bei mehreren Ärzten. Der eine sagt, ich habe einfach zu viel Angst vor den Situationen und "bilde mir das größtenteils ein", der andere sagt er sieht nichts. Einmal wurden verschiedene Tests gemacht mit Tönenim Ohr etc. als ich bei dem einen Test so Kopfhören-Ohrenstöpsel in den Ohren hatte hatte ich genau die Schmerzen aus dem Flieger - leider hat man darauf nur mit Unwissenheit reagiert. Niemand scheint mich wirklich zu verstehen und mir helfen zu können. Und da ich sowieso ungern Fremde an mein Ohr lass meide ich mittlerweile HNO-Ärzte. Auch, weil mir jedes mal schlecht und schwindlig wird, wenn man mit dieser Lupe in mein Ohr geht. Leider interessiert das auch die wenigsten.

    Kann mir irgendjemand helfen?