• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Schluckbeschwerden, nase zu, monate lange lhymphknotenschwellung usw.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Schluckbeschwerden, nase zu, monate lange lhymphknotenschwellung usw.

    Hallo,

    Ich habe nun schon seit knapp einem dreiviertel Jahr starke Probleme mit meinem Hals.
    Es fing an mit einer sehr starken Nasennebnhöhlenentzüdung bei der meine ohren komplett zu waren und es mir richtig scheisse ging.
    diese hatte ich knapp 3 monate und kurz darauf kam sie wieder. seitdem habe ich bis heute ein knacken auf den ohren.
    Danach plagten mich andauernt halsschmerzen doch der HNO arzt meinte es wär alles recht in ordnung und verschrieb mir antibiotika.
    Es ging weiter mit den halsschmerzen und einem dauerhaften kloßgefühl im hals und einer verstopften nase.
    daraufhin verschrieb mir ein anderer hno arzt wieder antibiotika und meinte ich solle meine schilldrüse überprüfen lassen da mein kehlkopfdeckel sich nicht richtig bewegt. Ich nahm das antibiotikum und lies meine schilldrüse untersuchen doch alles in ordnung mit der schilldrüße. zu dem kloßgefühl und der verstopften nase kamen sodbrennen. Mein Hausarzt verschrieb mir dann ein medikament zur magensäure verminderung. doch es half nur gegen das sodbrennen. Zu dem zeitpunkt bemerkte ich auch das meine lyhmpknoten am hals schon die ganze zeit geschwollen waren. Also rannte ich wieder zum arzt und der meinte ich solle eine breischluckmethode in der radiologie machen. Die bei der radiologie sagten mir dann meine speißeröhre sei komplett ok. also wartete ich ab doch meine lhympknoten wurden immer dicker und mir gings immer noch nicht besser.
    Daraufhin bin ich zu einem anderen hausarzt der meinte das der kloß im hals und die halsschmerzen durch meine verstopfte nase kommen da mir der schleim den hals runter läuft.* was noch dazu kommt das ich das gefühl hab das mir die ganze zeit extrem zäher schleim den rachen runter läuft. Der hausarzt verschrieb mir malwieder ein antibiotikum und es wurd immer noch nicht besser. daraufhin bekam ich starke verdauungsprobleme die ich jetzt immernoch hab. Jetzt war ich vor ein paar tagen nochmal beim arzt und der meinte die lhympknoten währen nicht bösartig und er hat mir blut abgenommen. die ergebnisse kriegt er morgen. Doch ich geh davon aus das diese wieder komplett ok sind. Ich will einfach nur wissen was mit mir los ist da ich jetzt schon seit monaten richtig dicke wehtuende lhympknoten am hals hab (und in der leiste auch soweit ich das ertastet hab) mein nacken ist verspannt und nur am knacken, ich hab immernoch das knacken auf den ohren, ich habe eine dauerhaft verstopfte nase, mir läuft schleim den hals runter (der schleim ist sehr zäh und beim nase ausschnauben ist oft blut dabei) ich hab ein engegefühl im hals muss aufstoßen und hab wieder sodbrennen. Außerdem kommen dazu noch die verdauungsprobleme. Ich weiss einfach nichtmehr weiter..... ich bin grad mal 17 und fühl mich jeden tag einfach scheisse und meine lebensqualität leidet dadrunter sehr.

    ich hoffe mir kann hier weiter geholfen werden

    ich würde mich sehr sehr über eine antwort freuen.
    und schonmal danke im vorraus




  • Re: Schluckbeschwerden, nase zu, monate lange lhymphknotenschwellung usw.

    Für geschwollene Lymphknoten und die weiteren Symptome die sie beschreiben kann eine Entzündung ursächlich sein. Das Engegefühl im Hals kann tatsächlich durch das Sodbrennen bedingt sein. Die Anwendung von Magenschutz die sie schon verschrieben bekamen kann helfen, zudem ist es sinnvoll bei Sodbrennen mit erhöhtem Oberkörper zu schlafen. Da Sie häufig an Nasennebenhöhlenentzündung leiden, wobei auch Sekret den Rachen runter laufen kann und so Reizhusten auslösen kann empfehle ich Ihnen sich erneut von einem HNO Arzt untersuchen zu lassen. Sinnvoll wäre auch ein CT der Nasennebenhöhlen anfertigen zu lassen, die Nasenscheidewand du inspizieren ob diese gekrümmt ist, denn dies kann zu einer Nasenatmungsbehinderung führen und geschwollene Nasenmuscheln können auch die Nasenatmung behindern. Auch empfehlenswert wäre es einen Allergietest durchführen zu lassen. Ich empfehle Ihnen sich von einem HNO-Facharzt untersuchen zu lassen.

    Kommentar


    • Re: Schluckbeschwerden, nase zu, monate lange lhymphknotenschwellung usw.

      Hallo Motorradfahrer,

      ich habe exakt die gleichen Symptome und leider jetzt schon seit Jahren darunter! Bist du mit deiner Krankheitsgeschichte weiter gekommen? Ich habe bald eine Magenspiegelung, es wird vermutet dass der Magen ursächlich ist.

      Ich freue mich über deine Antwort!

      Liebe Grüße, Lilalu88

      Kommentar