• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Angeblich doch kein Hörsturz. Tinnitus beidseitig aber noch da nach 5 Wochen.

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Angeblich doch kein Hörsturz. Tinnitus beidseitig aber noch da nach 5 Wochen.

    Komme jetzt in die 6. Woche nach dem Hörsturz, der nun doch keiner gewesen sein soll.
    Es soll nun doch keiner gewesen sein, da ich auf beiden Ohren eine Mitteltonschwäche bei ca. 50 habe und das in den meisten Fällen erblich bedingt sei. Ein Hörsturz beidseitig sei äusserst selten und erst recht, wenn beide Ohren die fast identische Wannenkurve haben.
    Leider gibt es kein Vergleichshörtest aus der Vergangenheit, der das wiederlegen kann.

    Alles wurde versucht. Erst Trental Tabletten. 10 Tage später Infusionen mit Trental. Danach 4 Tage stationär Infusionen mit Cortison (250 täglich) + Trental bzw. dem Wirkstoff wie Trental. Danach eine Woche Cortison Tabletten und zu allerletzt noch Spritzen mit Cortison direkt ins Ohr durch das Trommelfell. Vom Tag 1 bis letzte Woche brachte das keine Besserung.
    Erste Besserung kam nach der ersten manuellen Therapie. Komischerweise ist der Tinnitus beidseitig seitdem in ruhigen Momenten ganz leise (also auch nachts - kann jetzt nach 4 Wochen in denen ich nur je Nacht 2-4 Stunden geschlafen habe wieder durchschlafen).

    Tagsüber kann ich auch oft darüber hinweghören, auch wenn der eine bei 8000 und ca. 45db liegt.
    Problem ist aber nun, dass ich sobald ich in laute Umgebung (z.B. Supermarkt) komme der Tinnitus voll aufdreht und es mir schlagartig schwindelig wird. Auch auf einer Geburtstagsfeier erging es mir ähnlich gestern.

    Nach der manuellen Therapie war mir so schwindelig, dass ich kaum stehen konnte.
    Es wird nun vermutet, dass durch eine OP eine Arterie oder Nerv eingeklemmt wurde.
    Osteopathe behandelt mich am Di das erste Mal. Danach kommt ein MRT und danach der Neurologe. Die Vermutung liegt nun nahe, dass es von der Halswirbelsäule kommt.

    Nun aber meine Fragen:

    1. Ist das bei mir wirklich erblich oder kann es doch sein, dass beide Ohren einen Hörsturz erlitten haben?

    2. Kann der Schwindel und das benommen sein vom Tinnitus kommen oder doch eher von der Halswirbelsäule?
    (sowohl im Supermarkt, als auch auf der Party oder beim Autofahren wird ja stark der Kopf bewegt)
    Falls es doch vom Ohr kommt, müsste ich ja doch nochmal zum HNO.

    3. Welche Möglichkeiten gibt es jetzt noch nach 5 Wochen um die beiden Töne loszuwerden?


  • Re: Angeblich doch kein Hörsturz. Tinnitus beidseitig aber noch da nach 5 Wochen.

    Ob Hörsturz oder nicht ist, wie Sie selbst richtig erkannt haben, ohne vorheriges Audiogramm nicht möglich. Die meisten Patienten mit ihrer Hörkurve haben diese aufgrund einer genetischen Ursache. Ein Hörsturz wäre sehr ungewöhnlich aber denkbar. Das MRT und der Neurologe sind auf jeden Fall die nächsten richtigen Schritte. Findet sich hier nichts, sollten Sie nochmal zu einem HNO-Arzt und ihr Gleichgewichtsorgan untersuchen lassen. Bleibt der Hörverlust auch nach drei Monaten unverändert, trotz der genannten Maßnahmen, kann ein kleines Hörsystem ihren Tinnitus bessern und den Hörverlust ausgleichen.

    Kommentar