• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

jemand eine idee?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • jemand eine idee?

    Hallo an alle,
    ich weis das sie keine ferndiagnose stellen koennen, hoffe nur auf ideen woran es ueberhaupt liegen koennte da mein hno arzt nicht mehr weiter weis.

    Zu mir ich bin 24 und war bis zum letzten juni noch kern gesund, eigendl war ich nie krank bis ich im juni eine Lange verschleppte bronchitis, und kurz danach keuchhusten hatte, innerhalb von ca 3 monaten hatte ich 4 oder 5 verschiedene antibiotika.

    Sei dem ist mein bauch daueraufgeblaeht, bisjetzt wurde der grund nicht gefunden am 10.2 muss ich zum duenndarm mrt.

    Nun zum hno bereich,
    ich habe staendig schleim im hals, nach dem aufwachen habe ich immer halsschmerzen (vermute weil ich nachts mit offenem mund schlafe), beim ausatmen entsteht am kehlkopf ein pfeif gerauesch das ich aber beeinflussen kann wenn ich mich darauf konzentriere diesen zu entspannen, an dieservermeindlichen engstelle sammelt sich ueber nacht auch schleim der nachdem aufwachen anfaengt sich zu loesen und durch schnelles ausatmen sich relativ leicht nach oben befoerdern laesst.

    Desweiteren laeuft nach jeder etwas groesseren mahlzeit meine nase sehr stark, teilweise verstopft sie dann auch und der schleim lauft mir im rachen herunter, was ich esse ist egal keine eingrenzung moeglich.

    Pricktest auf alergieen wurde gemacht ohne ergebnis,
    ct der nebenhoelen wurde gemacht, es gab winzige entzuendungen die sich aber von allein wieder zurueck bilden sollen.
    der arzt hat sich mehrmals den kehlkopf angesehen, ist aber fest ueberzeugt das alles bestens aussieht
    zuletzt meinte er nur rachen etwas trueb belegt
    blutbild wurde ebenfalls gemacht alles bestens

    Vorallem das pfeifen wuerde mich intressieren, war bei 2 pneumologen die sich beide sicher sind es kommt nicht aus der lunge(dieser meinjng bin ich auch)
    der hno arzt ist aber ebenfalls der meinung am kehlkopf ist alles bestens aber irgendwoher muss es kommen?

    Waere fuer jede idee dankbar mfg

  • Re: jemand eine idee?

    Offensichtlich leiden Sie unter einer Nasenatmungsbehinderung (Sie schlafen nachts mit offenem Mund). Dies führt über ein Austrocknen der Schleimhäute möglicherweise zu den betroffenen Symptomen. Ich rate Ihnen mit ihrem HNO-Arzt zu besprechen ob er Ihnen ein cortisonhaltiges Nasenspray (z.B. Nasonex 2-0-2 Hübe tgl. pro Nasenloch) für 6-8 Wochen verschreiben möchte. Reicht dies aus um die Nasenatmung zu verbessern, können Sie mit ihm gemeinsam entscheiden ob Sie das Spray weiter nehmen oder ggf. eine Operation zur Verbesserung der Nasenatmung in Frage kommt (Septumplastik, Conchotomie oder Turbinoplastik).

    Kommentar


    • Re: jemand eine idee?

      Danke fuer ihre antwort her suckfuell, leider helfen sie mir nicht weiter.
      ihre vermutung das ich mit offenem mund schlafe ist wohl richtig,
      cortisonnasenspray hatte ich bereits brachte jedoch keinen erfolg woraaufhin ein ct der nnh gemacht wurde
      ergebnis waren winzige entzuendungen die nach aussage von hno und radiologem von allein abheilen und eine minimal verkruemmte nasenscheidewand die aber auch keine probleme machen sollte.
      in der tat bekomme ich ja gut luft durch die nase, sogar beim joggen noch meist genug um nur durch die nase zu atmen.
      sobald ich jedoch etwas in einer etwas groesseren menge esse faengt meine nase an zu laufen (egal welches lebensmittel also vermutlich keine allergie).
      eine weitere erklaerung waere ja eine histaminintoleranz, da ich auch beim gastro in behandlung bin wurde dies aber durch eine urin untersuchung ausgeschlossen.

      Nun habe ich selbst noch eine theory,
      da mein bauch dauerhaft extrem aufgeblaeht ist und ich dadurch sogar atembeschwerden habe, waere es nicht moeglich das die luft im duenndarm auch meinen magen nach oben druckt, dabei muss sich ja die laenge der speiseroehre aendern was einen druck im bereich des kehlkopfes ausloest und zu einer verschiebung fuert die dieses unerklaerliche pfeifen verursacht?
      das waere die vermutung aus meiner hanfwerklichen sicht waere dies medizinisch wohl moeglich?

      Zu der laufenden nase nach jedem essen hab jch leider auch keine idee mehr, nichtmal google.


      Kommentar


      • Re: jemand eine idee?

        Danke fuer ihre antwort her suckfuell, leider helfen sie mir nicht weiter.
        ihre vermutung das ich mit offenem mund schlafe ist wohl richtig,
        cortisonnasenspray hatte ich bereits brachte jedoch keinen erfolg woraaufhin ein ct der nnh gemacht wurde
        ergebnis waren winzige entzuendungen die nach aussage von hno und radiologem von allein abheilen und eine minimal verkruemmte nasenscheidewand die aber auch keine probleme machen sollte.
        in der tat bekomme ich ja gut luft durch die nase, sogar beim joggen noch meist genug um nur durch die nase zu atmen.
        sobald ich jedoch etwas in einer etwas groesseren menge esse faengt meine nase an zu laufen (egal welches lebensmittel also vermutlich keine allergie).
        eine weitere erklaerung waere ja eine histaminintoleranz, da ich auch beim gastro in behandlung bin wurde dies aber durch eine urin untersuchung ausgeschlossen.

        Nun habe ich selbst noch eine theory,
        da mein bauch dauerhaft extrem aufgeblaeht ist und ich dadurch sogar atembeschwerden habe, waere es nicht moeglich das die luft im duenndarm auch meinen magen nach oben druckt, dabei muss sich ja die laenge der speiseroehre aendern was einen druck im bereich des kehlkopfes ausloest und zu einer verschiebung fuert die dieses unerklaerliche pfeifen verursacht?
        das waere die vermutung aus meiner hanfwerklichen sicht waere dies medizinisch wohl moeglich?

        Zu der laufenden nase nach jedem essen hab jch leider auch keine idee mehr, nichtmal google.


        Kommentar



        • Re: jemand eine idee?

          Sie können sich gerne bei einem Gastroenterologen vorstellen und über ihre "Theorie" berichten. Aus HNO-ärztlicher Sicht macht ihre Beschreibung allerdings wenig sind.

          Kommentar