• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tinnitus/Hörsturz nach Kortison kurzzeitig besser - intratympanale Therapie parallel?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tinnitus/Hörsturz nach Kortison kurzzeitig besser - intratympanale Therapie parallel?

    Hallo, ich kämpfe seit Ende Oktober mit stressbedingtem Tinnitus. Zuerst war es ein Rauschen rechts, welches sich nach einigen Tagen Krankschreibung besserte. Dann kam nach dem nächsten stressigen Arbeitstag ein entzündetes Druckgefühl mit entsprechenden Geräuschen links dazu. Ich war zwischenzeitlich mehrfach beim HNO, habe zuerst Pentoxyfilin bekommen und war parallel zwei Wochen Krankgeschrieben mit dem Ergebnis, dass die Ohren gut zur Ruhe kamen. Dann eine Woche auf der Arbeit, wo es direkt wieder losging (vor allem auf dem besagten linken Ohr), also ich wieder zum HNO, wieder krankschrieben lassen und habe diesmal Prednisolon erhalten.
    Dieses nehme ich jetzt nach einem ausschleichenden Schema seit Dienstag dem 9.Dez ein (zuerst 10x 5mg, heute schon nurnoch 5x 5mg, letzte Dosis von 1x 5mg dann kommenden Donnerstag). Die ersten beiden Tage mit der hohen Einnahmedosis waren sehr gut, das Gehör war völlig frei und ohne Geräusche. Mit der nun niedrigeren Dosis von 5x5mg gestern und heute merke ich wieder wie das Ohr zu ist (ähnlich wie bei nicht erfolgtem Druckausgleich im Flieger), ich höre entsprechend wieder hochfrequentes Rauschen und Töne von außen in diesen Frequenzlagen sind selbst bei Zimmerlautstärke fast schmerzhaft für mich.

    Mein HNO meinte heute zu mir, dass die Schwankungen auch wieder Richtung Heilung gehen können, ich solle erstmal warten und dass nach dem verschriebenen Kortisonstoß für ihn medikamentös nichts mehr zu tun ist. Nun lese ich aber u.a. in der S1-Leitlinie Hörsturz, dass man auch Kortison direkt ins Ohr injeziert verabreichen kann. Dies würde auch die systemischen Nebenwirkungen umgehen. Stimmt das auch für parallel oral vergebenes Kortison?

    Es ist 10 Tage vor Weihnachten und ich kämpfe nun seit >6 Wochen mit den Problemen. Ich befürchte, wenn ich bis Neujahr nicht noch etwas Richtung Heilung unternehme, ein lebenslanges Problem zu haben, daher die Frage ob ich eine solche Spritzentherapie noch vor Weihnachten auf mich nehmen sollte.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Grey_Haze

  • Re: Tinnitus/Hörsturz nach Kortison kurzzeitig besser - intratympanale Therapie parallel?

    Klare Empfehlung: Ja! Pentoxifyllin gilt in der Behandlung des Hörsturzes inzwischen als obsolet. Nachdem das Kortison systemisch bei Ihnen zu keiner Besserung geführt hat, sollten Sie sich das Cortison hinter das Trommelfell spritzen lassen. Gute Besserung!

    Kommentar


    • Re: Tinnitus/Hörsturz nach Kortison kurzzeitig besser - intratympanale Therapie parallel?

      Hallo,

      danke für die klare Aussage. Ich bin selbst auch ganz guter Hoffnung, da wie beschrieben die 50mg Prednisolon am Anfang deutliche Linderung erzielten. Werde mich morgen per Netz auf die Suche nach Ärzten begeben, die das hier in Berlin anbieten.



      Mit freundlichen Grüßen,
      Grey_Haze

      Kommentar


      • Re: Tinnitus/Hörsturz nach Kortison kurzzeitig besser - intratympanale Therapie parallel?

        Hallo nochmal,

        ich bin zwischenzeitlich Fündig geworden und habe die ersten drei Injektionen ins linke Ohr erhalten. Mit beachtlichem Erfolg, wenn auch nur temporär (Am Wochenende alle gut, Montag morgens gehts wieder los).
        Der Arbeitsstress bringt immer wieder den Tinnitus hoch und ein Tubenkatarrh bildet sich aus. Wenn ich den Kiefer weit aufmache kann ich die Regung in der Belüftung des im linken Ohrs spüren.

        Ich werde parallel in eine psych. Ambulanz mit Spezialisierung auf Psychosomatik gehen und mich krankschreibenlasse.

        Danke für die Bekräftigung hinsichtlich der intratymp. Injektion, dies ist auf jeden Fall ein Baustein für mich Richtung Heilung.

        Mit freundlichen Grüßen,
        Grey_Haze

        Kommentar



        • Re: Tinnitus/Hörsturz nach Kortison kurzzeitig besser - intratympanale Therapie parallel?

          Dem Tubenkatarrh liegt eine Belüftungsstörung zu Grunde. Meist aufgrund einer Erkältung. Hier können schleimhautabschwellende Sprays (z.B. Otriven) hilfreich sein.

          Kommentar


          • Re: Tinnitus/Hörsturz nach Kortison kurzzeitig besser - intratympanale Therapie parallel?

            Hallo

            Meine Freundin hat eine sehr ähnliche Geschichte. Darf ich fragen wie es bei dir weiter ging? Hat die psychische Behandlung geholfen?

            Grüsse, Ferry87

            Kommentar