• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nasennebenhöhlenentzündung und CRP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nasennebenhöhlenentzündung und CRP

    Hallo,

    ich habe eine kurze Frage. Ist bei einer Nasennebenhöhlenvereiterung das CRP immer erhöht oder kann es sein, dass dies keine CRP Erhöhung auslöst.

    Hintergrund meiner Frage ist:

    Aufgrund einber heftigen Nebenhöhlenvereiterung und Brochitis habe ich Kortison Spray für die Nase und auch für die Lunge bekommen und Cefuroxim. Das Cefuroxim hat wohl von der Sträke nicht ausgereicht.In der Kieferhöhle ist zwar weniger eitriges Sekret erkennbar, aber bei der Endoskopie ist wohl immer noch viel Eiter sichtbar. Mein HNO will noch zwei Tage warten bevor er mir ein stärkeres Antibiotikum gibt.

    Ich habe auf eigene Faust mein CRP bestimmen lassen. Das war vor dem Antibiotikum am 28, 12 ,2012 bei bei 25 (Normalwert 5) und sank dann bis zum 04.01. 2012 auf 12 ab. Die letzte Tablette Cefuroxim habe ich am 3.1.2013 genommen.
    Wenn aber doch das CRP rückläufig ist, hat doch die Entzündung nachgelassen denke ich. Nun sagte mein HNO Arzt dass das CRP wohl bei Nebenhöhlenvereiterungen in der Regel nicht erhöht sei und dass ich ein stärkeres Antibiotikum nehmen müsse egal ob das CRP zurückgeht oder nicht. Können Sie mir weiterhelfen? Vielen Dank.

    Danke
    Brigitte Rose


  • Re: Nasennebenhöhlenentzündung und CRP


    Ich würde Ihrem HNO-Arzt zustimmen. Ein Antibiotikum wird je nach klinischem Befund gegeben, nicht nach der Höhe des, in Ihrem Falle ohnehin sehr niedrigen, CRP.

    Kommentar