• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Langwieriger Hörsturz

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Langwieriger Hörsturz

    Hallo,

    ich hatte/habe einen Hörsturz. Das Komische ist das der Hörsturz bei mir wandert. Zuerst hatte ich ihn am rechten Ohr, nach drei Kortisoninf. war ich auf dem Weg der Besserung. Nach etwa drei Wochen bekam ich dann einen Hörsturz auf der linken Seite. Ich hab dann noch einmal 10 Infusionen bekommen mit Kortison und HAES.

    Danach wurde es wieder besser. Sobald ich aber etwas unternahm wo einige Freunde dabei waren, ist am nächsten Tag irgend ein Ohr wieder "zu"( Druck und schlecht hören) gewesen oder ich hörte verzerrt. Das ging aber nach ein paar tagen relativ komplett wieder weg, wiederholte sich aber ca. 3mal.
    Jetzt war zwei Wochen ruhe und von gestern auf heute höre ich mit dem linken Ohr wieder verzerrt.
    Ich war auch schon beim MRT und es war alles so wie es sein soll.
    Der HNO hat fest gestellt das mein rechtes Gleichgewichtsorgan nicht so arbeitet wie es soll. Ich spüre aber nur ab und zu ganz leicht Auswirkungen davon.
    Welche sinnvollen Möglichkeiten gibt es noch um dagegen etwas zu tun. Damit der Hörsturz endlich geheilt ist.

    Danke


  • Re: Langwieriger Hörsturz


    Die sinnvollste Therapie besteht in der Behandlung mit hochdosiertem (in der Regel 250mg pro Tag) Kortison über mehrere Tage. Leider besteht keine Möglichkeit zur Verhinderung weiterer Hörstürze.

    Kommentar


    • Re: Langwieriger Hörsturz


      Hallo Hörsturz,

      versuch mal ein Paukenröhrchen auf der "schlimmeren" Seite einsetzen zu lassen und beobachte wie es sich entwickelt. Achtung: Das Paukenröhrchen kann schnell verstopfen und dann hat man gar keinen Effekt. Wenn es aber frei ist, hast Du eine gute Chance, dass es besser wird. Du siehst ja dann ob es auf der anderen Seite schlechter bleibt. So war es zumindest bei mir.

      Ich vermute das Problem hat mit der Ohrtrompete zu tun, die verklebt oder ähnliches ist. Das Problem ist, sobald das Innenohr betroffen ist, glaubt kein HNO mehr an eine einfache Belüftungsproblematik, diese ist aber sehr häufig schuld an diesen wiederkehrenden Hörstürzen. Man sollte auch nicht zuviel Zeit verlieren, da das Innenohr auf Dauer bleibend Schaden nimmt, so ist es leider bei mir.

      Ich muss Herrn Prof. Sückfull leider widersprechen: Cortison wird nur sehr wenig bringen, da das Problem tiefer sitzt. Cortison alleine wird die Belüftung nur geringfügig verbessern, so zumindest meine Erfahrung.

      Viele Grüße

      Kommentar


      • Re: Langwieriger Hörsturz


        Das Cortison wird gegeben um den Hörsturz zu behandeln. Natürlich hat das wenig Einfluss auf eine Tubenbelüftungsstörung. Bei dieser kann jedoch ein cortisonhaltiges Nasenspray hilfreich sein (z.B. Nasonex).

        Kommentar