• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

    Hallo,

    seit ca. einem Jahr leider ich an starkem Juckreiz im Ohr, Schorfbildung. Wenn es ganz schlimm ist, tritt aus meinem Ohr eine schmierige Flüssigkeit aus. Manchmal tut das ganze auch beim Kauen weh oder wenn ich am Ohrläppchen ziehe.
    Ich glaube es fing damit an, dass ich mein Ohr zu häufig und zu stark mit der Dusche und mit Wattestäbchen saubermachte.

    Als erstes war ich bei meinem Hausarzt. Der verschrieb mir Kortisontropfen (Name leider nicht mehr bekannt), die zwar erst halfen, dann kam es aber doppelt so schlimm zurück.

    Als nächstes war ich beim Hautarzt. Hier erhielt ich "Topsym Lösung", die ich bis heute nicht verwendet habe, da sie glaube ich auch mit Kortison sind?

    Dann ging ich vor Kurzem zum Hals Nasen Ohrenarzt. Der Arzt ließ währrend der Behandlung die Tür offen stehen, reichte mir zur Begrüßung nicht mal die Hand und nach Beschreibung meiner Beschwerden sagte er, er könne mir ohne zu gucken sagen, was das sei und meinte, er kann mir Medikamente verschreiben die Abhilfe schaffen, aber es nicht vollständig wegkriegen würden. Er piekste mir nur kurz mit einem Metallstab in beide Ohren (aua!). Angeblich ein Ekzem im Ohr. Da ich nicht wieder Antibiotikum oder Kortison nehmen wollte, empfahl er mir, das Ohr mit verdünnter Essigessenz zu beträufeln. Leider hat es alles nur noch schlimmer gemacht.

    Aus meiner Verzweiflung heraus benutze ich eine Alkohollösung: Aknefug Liquid 1% Lösung, dass eigentlich zur Desinfektion gegen Pickel ist. Es hilft solange ich es nehme hervorragend, die Beschwerden sind dann weg. Leider kommen sie mit der Zeit wieder, wenn ich es nicht nehme. Dies lässt mich vermuten, dass ich kein Ekzem im Ohr habe sondern irgendein Erreger. Aknefug enthält: 100 ml Lösung enthalten als Wirkstoff: 1g Salicylsäure. Sonstige Betandteile: 2-Propanol, Natriumhydroxid, Propylemglycol, gereinigtes Wasser.

    Da ich mich beim ersten HNO sehr hetzig behandelt gefühlt habe (denn ich glaub niemand kann diagnostizieren ohne es zu sehen!), bin ich zu einem zweiten gegangen, um mir eine Meinung einzuholen. Dieser Arzt nahm sich zumindest etwas mehr Zeit. Er wunderte sich, dass Kortison nicht viel gebracht hatte und tippte auf einen Anwendungsfehler. Er verschrieb mir "Casteellani-viskos mit Miconazol" gegen Pilz (ich soll einen Monat lang morgens und abends jeweils ein Tropfen in jedem Ohr nehmen). Außerdem soll ich jetzt jedes viertel Jahr zum Ohren-Säubern kommen.
    Auf meine Nachfrage, warum er keinen Abstrich mache (da ich gelesen habe, dass ein Abstrich unbedingt zur gezielten Behandlung erfolgen muss), sagte er, dass das Ergebnis meist sehr ungenau sei und ein Abstrich deswegen unnötig. Sogar in dem von ihm verschriebenen Medikament steht "Die Behandlung sollte bis zum Verschwinden positiver Pilzkulturen durchgeführt werden [...]" Das heißt, sogar das Medikament setzt einen Abstrich voraus.

    Leider fühlen sich die Tropfen schrecklich im Ohr an. Von anderen Pilzerkrankungen weiß ich, dass Cremes den Juckreiz meist sofort unterbinden. Die Tropfen dagegen verstärken das jucken, außerdem kommt der Schorf wieder.

    Ich bin einfach verzweifelt, da ich glaube, dass meine Krankheit mithilfe eines Abstrichs leicht zu lösen wäre. Was soll ich tun?

    Viele Grüße
    Lara


  • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss


    Liebe Lara,

    ich empfinde mit Dir, da ich seit 2005 mit zunehmender Intensität darunter leide; mittlerweile in beiden Ohren, es fing mit dem rechten Ohr an. Von Kortison lasse ich die Finger, da es langfristig nicht hilft und letztendlich nur die Symptome, aber nicht die Ursachen bekämpft. Bei einem HNO-Arzt war ich noch nicht, und nach Deinem Bericht habe ich noch weniger Lust darauf. Von einem Dermatologen habe ich mal eine Salbe gegen Pilzerkrankungen bekommen, nachdem ich von meinem Leiden berichtete, die gar nichts brachte, im Gegenteil, es wurde sogar schlimmer und der betroffene Bereich brannte auch noch wie Feuer.

    In 2011 war ich in einer 6-wöchigen psychosomatischen Reha, wo man mir sagte, dass das Jucken psychisch bedingt sei, und mittlerweile neige ich auch dazu, dem zuzustimmen, denn immer wenn ich unruhig bin, juckt es am meisten, oder aber in der Nacht, wenn ich unruhig schlafe und heftig träume. Wenn ich am Meer bin (im Urlaub) habe ich erstaunlicherweise keine Beschwerden.

    Mir hat jetzt eine Kollegin, die früher mal Krankenschwester war, geraten, Kutipps mit Nachtkerzenöl (gibt es in Kapselform in allen Apotheken) getränkt zu nehmen und damit ganz sanft den betroffenen Bereich in den Ohren zu befeuchten. Nachtkerzenöl ist bekannt dafür, dass es auch bei Neurodermitis hilft. Von Sachen wie Essig und Alkohol auf die betroffenen Stellen halte ich lieber Abstand.

    Viele Grüße
    Silke

    Kommentar


    • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss


      Tatsächlich kann ein Abstrich zur Keimbestimmung Sinn machen, um gezielt gegen Erreger vorzugehen. Allerdings kann ein Pilz auch von einem erfahrenen Kliniker otoskopisch erkannt werden. Da Sie nun medikamentös anbehandelt sind, macht ein Abstrich in der Tat wenig Sinn. Ich rate Ihnen, sich bei Ihrem HNO-Arzt wiedervorzustellen, falls nach der Anwendung der Tropfen keine Besserung eintritt. Übrigens ist von der Anwendung mit Q-Tips generell abzuraten!

      Kommentar


      • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss


        Hallo Silke,

        das klingt ja auch furchtbar bei dir! Das tut mir Leid!
        Ich kann mir gut vorstellen, dass dein Jucken psychisch bedingt ist.
        Aber auch dagegen gibt es oft gute Salben, mann muss nur lange genug suchen. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, da ich ständig irgendwo Probleme mit der Haut habe. Einige meiner Hautprobleme habe ich mit bestimmten Salben (harmlos, meist pflanzlich) im Griff, wenn dich die Interessieren suche ich die mal heraus. Aber das hieße natürlich rumprobieren... Weiß nicht, ob du das willst. Vor allem, wenn noch nicht mal ein Abstrich gemacht wurde, ist ja gar nicht klar, was es ist.

        Ansonsten heißt es leider immer... Dran bleiben und Ärzte abklappern!Vielleicht kann dir ja jemand einen HNO Arzt empfehlen oder hat gar einen HNO-Arzt-Freund? Mit sowas habe ich die besten Erfahrungen gemacht... Ist leider so!

        juckt es denn "nur" oder hast du auch starke Ohrenschmalzbildung/Aufluss/nässen oder irgendwas? Schmerzen?

        Trotzdem könntest du ja noch mal um einen Abstrich bitten. Wenn noch nie einer gemacht wurde, kann man das ja zumindest mal machen. Bei mir hat der Abstrich nämlich etwas gebracht... Siehe die Fortsetzung meiner Geschichte:

        Der 3. HNO Arzt hat nach meiner bitte dann endlich mal einen Abstrich gemacht. Er hat das Bakterium "Pseudomonas aeruginosa" entdeckt. Er verschrieb mir "Panotile cipro 1,0mg/0,5ml Ohrentropfen
        " (Antibiotika zum raufträufeln). Das habe ich zwei mal für mehrere Tage genommen. Leider ohne richtigen Erfolg. Es trat zwar eine leichte Besserung ein, aber irgendwie wurde es gleichzeitig auch schlimmer. Danach hat der Arzt mir dann Einlagen mit so pinkem Desinfektions-Zeug im Wechsel ins eine Ohr, dann ins andere getan. Hat auch etwas geholfen, aber nicht so richtig. Da es nicht besser wurde, hat mir der Arzt wieder die Tropfen verschrieben, obwohl ich ihm gesagt habe, dass sie nicht richtig helfen.

        Ich habe mir die Tropfen nicht noch mal geholt und bin mit den Untersuchungsergebnissen zu einem anderen Arzt, dem 4.

        Der hat in mein Ohr geschaut und gemeint, dass ich zusätzlich zu den Bakterien auch noch Pilze im Ohr hätte. Ich müsste also im Tages-Wechsel Antibiotika-Tropfen (Dexa-Gentamicin Augentropfen - es sind Augentropfen, weil es die Zusammensetzung der Stoffe gerade nicht als Ohrentropfen gibt) und Anti-Pilzmittel (Canesten LOE 20ml) verwenden. Außerdem müsste regelmäßig gereinigt werden.

        Das war vor zwei Wochen. Und ich habe ein sehr gutes Gefühl! Als ich vor zwei Wochen dort war, hatte ich wieder starken Ausfluss und hatte deswegen auf dem einen Ohr ein taubes Gefühl. Er hat er meine Ohren ordentlich sauber gemacht und sie mit einem Anti-Pilz-Antibiotika-Gemisch eingecremt. Seit dem benutze ich die Tropfen und die Beschwerden waren fast sofort weg, nicht so wie bei der 1. Antibiotika Behandlung. Es juckt ab und zu noch, aber ich habe wieder Hoffnung, dass ich das in den Griff bekomme.

        Es ist natürlich so, dass das Auftragen von Antibiotika den Pilzwachs begünstigt. Deswegen soll ich die Tropfen abwechselnd nehmen. Das hat der eine Arzt aber nicht erkannt, somit konnte es natürlich nicht besser werden.

        Mittwoch gehe ich wieder hin, mal sehen, was er dann sagt. Aber ich habe ein gutes Gefühl.

        Danke auch M. Suckfüll für die Antwort! Hat sich somit bei mir erstmal erledigt...

        Aber irgendwie doch erschreckend, dass man so um einen Abstrich betteln muss...

        Viele Grüße
        Lara

        Kommentar



        • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss


          Hallo Lara.
          Ich habe seit 3 Monaten ähnliche oder sogar gleiche Probleme mit meinem Ohr wie Sie auf Onmeda vergangenen März gepostet haben. Gab es bei Ihnen später eine brauchbare Diagnose und Behandlung?
          Ich bin zwischenzeitlich beim 3. Arzt. 2 Abstriche haben keine maßgeblichen Keime oder Pilze aufgezeigt. Trotzdem hab ich schon Behandlungen mit Antibiotika, Cortison und Mittel bei Pilzbefall hinter mir.
          Hat Ihnen irgendeine Behandlung Linderung oder Heilung verschafft?
          Mit freundlichen Grüßen
          Helmut

          Kommentar


          • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss


            Hallo Helmut,

            wie oben beschrieben wurde bei mir durch Abstrich o.g. Keim nachgewiesen. Außerdem wurde Pilzbefall vermutet.
            Ich behandle jetzt immer noch mit Canesten, Antibiotika habe ich nach 2 Wochen aufgehört. Ich muss jetzt ca. alle 4 Wochen zum Arzt, dann wird das Ohr gesäubert und eine Creme aufgetragen. Meine Beschwerden sind also nicht komplett weg, haben sich aber wesentlich gebessert.

            Wenn bei dir nichts durch Abstriche nachgewiesen werden konnte, weiß ich auch nicht :-/ Dann kann es was psychisches sein.. Es gibt ja auch Exzeme im Ohr. Was sagen denn die Ärzte, was das ist? Ich weiß nicht inwiefern du da experimentierfreudig bist (man muss ja auch vorsichtig sein), aber gegen Exzeme gibt es diverse (pflanzliche) Cremes, die helfen könnten. Die sind immer noch harmloser als aggressive Kortison- oder Antibiotika-Salben...

            gegen Ekzeme/ Neurodermitis (hatte aber noch keines im Ohr!) habe ich z.B. erfolgreich verwendet:

            - Aloe Vera mit Propolis
            - Rosa Huile Creme aus Marokko
            - Regividerm Creme
            - Bedan Creme (hat meine Mutter anstatt Kortison gegen Ekzeme im Ohr verwendet, half ganz gut)

            Müsste man unter dem Namen eigentlich was zu finden können.

            Viele Grüße
            Lara

            Kommentar


            • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

              Hallo, ich habe auch immer wieder ein wiederkehrendes Problem mit meinem linken Ohr. Als Kind wurde ich dreimal am Ohr operiert. Danach war es auch erstmal gut. Aber jetzt habe ich unheimlich viele Probleme damit. Seit etwa einem Jahr bekomme ich immer wieder eine Pilzinfektion ins Ohr was ziemlich nervig ist und auch wehtut und unglaublich juckt. Daraufhin bin ich zu meinem HNO Arzt gegangen der dann auch diese Infektion festgestellt hat. Er hat mir einen Streifen mit einer antibiotischen Salbe reingemacht was auch gut gewirkt hat. Damit es komplett abklinkt hat er mir Batrafen Tropfen verschrieben die dann auch wirklich bewirkt haben das alles wieder abgeheilt ist. Nur wenn es dann einmal weg ist kehrt es nach 3 bis 4 Monaten wieder zurück. Das fängt mit Juckreiz an geht über Austritt einer schmierigen Flüssigkeit zu verstopftem Ohr. Also ich kann sehr gut nachvollziehen wie es euch damit gehen muss. Ich wäre nur froh wenn es nicht mehr wieder käme. Der Arzt meinte da mein Ohr ziemlich anfällig ist käme es auch dauernd wieder zurück. Ich versuche daher immer mein Ohr trocken zu halten damit sich keine Flüssigkeit mehr drin sammelt. Und es stimmt Tropfen im Ohr sind echt widerlich. Aber die haben echt geholfen. "Batrafen Tropfen" Ein Abstrich wurde bei mir damals gemacht um bestimmen zu können was es genau ist. Also das ist schon von großer Wichtigkeit das der Arzt das macht. Was macht ihr denn damit es euren Ohren wieder besser geht?

              Kommentar



              • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                Evtl. hilft ph5 Eucerin zur Pflege der Gehörgangshaut und kann wiederkehrenden Entzündungen vorbeugen.

                Kommentar


                • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                  Hallo alle zusammen,

                  kann eure Leidensgeschichten gut nachvollziehen. Mein Mann und ich leiden auch seit ca.2 Jahren darunter. Zuerst begann es bei mir mit nächtlichen jucken, Schorfbildung und Ausfluss. Habe auch solche Sachen wie mit Essigwasser spülen begonnen. Wurde mir vom HNO so empfohlen. Brachte aber wenig Linderung. Nach einer Überweisung in die HNO Klinik wurde ein Abstrich genommen und mit Terramycin behandelt. Auch das brachte wenig Linderung. Musste dann aller 4 Wochen zur Kontrolle. Die Diagnose lautete Gehörgangsekzem. Die letzte Ärztin verschrieb mir dann Diproderm 0,05% Tropfen. Damit fahre ich ganz gut. Nehme sie gleich wenn ich merke das es beginnt zu jucken. Habe mich bereits damit abgefunden das dies wohl nicht wieder verschwinden wird. Trotzdem habe ich eine Frage an Dr.Suckfüll: Warum juckt es fast immer nur Nachts? Und ist es ansteckend? Ich frage deshalb weil mein Mann solche Probleme nicht hatte und seit ca. 1Jahr vermehrt! Wir haben auch schon einiges ausprobiert z.Bsp. Shampoo gewechselt und verschiedene Nahrungsmittel weggelassen aber ohne Erfolg.

                  Mit herzlichen Grüßen aus Norwegen

                  Karom

                  Kommentar


                  • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                    Nun, nachts liegen Sie auf den Ohren. Oft schwitzt man. Dies führt über Wärmestau oft zu den beschriebenen Beschwerden. Evtl. sollten Sie aber auch mal ein neues Waschmittel bzw. neue Bettwäsche versuchen. Da Kortison hilft, könnte es sich um eine Allergie handeln.

                    Kommentar



                    • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                      Danke für Ihre schnelle Antwort. Wir werden das ausprobieren und geben eine Rückmeldung.

                      Kommentar


                      • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                        Hallo ich habe mir mal die ganzen Texte durchgelesen . Ich kenne es selber auch ... Bei mir fing das alles Silvester 2014 /2015 an ... Ich hatte solche Schmerzen im Ohr . Ich konnte weder essen noch schlafen . Ich hätte am liebsten den ganzen Tag geweint ... Ich bin bei uns ins Krankenhaus da konnten sie mir nicht helfen weil sie die Geräte nicht hatten . Dann wurde ich in win anderes Krankenhaus geschickt wo man mir auch nicht helfen konnte . Dann wurde ich weiter geschickt in ein anders Krankenhaus was von meinem Wohnort 60 kilometer entfernt ist und dort half man mir endlich. Ich hatte eine ganz schlimme Gehörgangsentzündung das kommt wenn man ständig mit einem Wattestäbchen drinn rumbohrt . weil sich das dann entzündet und wundwasser austritt . Dadurch weicht der Gehörgang auf . Alles schön und gut man half mir und es ging 3 Monate gut und jetzt kommt es auch so in Abständen von 3 Monaten immer wieder und es geht einfach nich weg .

                        Kommentar


                        • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                          eine pflegende Eucerin (ph5) Pflege der Gehörgangshaut kann wiederkehrenden Entzündungen vorbeugen, dies könnte ihnen bei ihren Beschwerden helfen.

                          AUSBLENDEN

                          Kommentar


                          • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                            Eure Beiträge sind zwar schon eine Weile her... aber Mucokehl Augentropfen 3x tgl 1 trpf hilft super, ganz egal was dahintersteckt! Zusätzlich kann man noch die Mucokehl Tropfen zum Einnehmen 3 x tgl 9 Trpf mit etwas Wasser, erst einspeicheln, dann schlucken. Hilft super innerhalb weniger Tage und alles rein homöopathisch!

                            Kommentar


                            • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                              Also die Augentropfen natürlich in die Ohren :-)

                              Kommentar


                              • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                                Hallo zusammen, mir geht es auch so habe seit 2011 immer mal wieder abwechselnd ein jucken Ausfluss und Schorf, war schon bei mehreren HNO alle meinten ich soll es mit Essigwasser ausspülen , keine Linderung . Einer meinte ich soll Olivenöl reintröpfeln, leider auch nichts gebracht. Im April hatte ich nachdem es wieder schlimmer war mit jucken Ausfluss... ganz plötzlich rote Flecken hinter dem Ohr und Schmerzen um das Ohr herum , bin dann sofort zum HNO dieser meinte es sei diesesmal ein Erysipel auch Wundrose genannt, mein ganzes Ohr und drumherum ist stündlich schlimmer angeschwollen Kopfschmerzen erhöte Temperatur, mit Penicillin Behandlung und Kortisonsalbe hat es sich dann nach 2 Tagen wieder rückgebildet.
                                Heute 2 Monate später habe ich erneut die gleichen Symptome ....und auch dieses mal die Diagnose Erysipel wieder Penicillin und Kortisonsalbe... Es kann doch nicht sein das es hierfür KEIN Medikament gibt das man diese Juckendeschorfbildendeausflussekzem dauerhaft los wird.

                                Kommentar


                                • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                                  Hallo,
                                  Ich leide nun an denn gleichen Syntomen wir Ihr.
                                  Nach gefühlte 100 mal zum arzt zu laufen dachte ich es gibt bestimmt auch was anderes wo helfen wir.

                                  Meine Tochter ist vor 2 Jahren an Dellwazen erkrankt, diese hab ich mit Eichenrinde Sud behandelt und es ging alles wieder weg. Nun dachte ich vllt hilft die mir auch. Seit ca 1 Woche behandle ich mich mit eichenrinde Sud und es ist wirklich angenehmer für mich geworden.

                                  Der Ausfluss ist schon komplett weggefallen nun ist noch das Jucken und die kruste da
                                  immer wenn das jucken anfängt nehme ich denn Sud auf ein Wattestäbchen Tränke es ( sollte Nass sein) und reibe so denn Gehörgang ein. Ich denke so werde ich diese Krankheit aus trocknen und das ohne große kosten und immer dann wenn es schmerzt kann ich dies nehmen.

                                  Diese EIchenrinde bekommt man in der Apotheke

                                  denn Sud wie ein Tee ansetzen und nach 6 min die rinde herraus nehmen

                                  Ich setze immer mehr an und Halte denn Sud im Kühlschank auf da sollte man beachten Ihn erst auf Zimmertemperatur zu bringen bevor er ins Ohr darf.

                                  Hoffe euch hilft es genauso wie mir und viel Erfolg

                                  Kommentar


                                  • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                                    Hallo,
                                    Noch Juckreiz Ohren? Gute Lösung gefunden an Herrn Francois D., Zubereitung mit einer Pflanze. Sie können hier kontaktieren: francois3@neuf.fr
                                    3 Tage geheilt, Funktioniert sehr gut fur mich! (Nach 8 J.Juckreiz Ohren)
                                    Grüße Anna

                                    Kommentar


                                    • Re: Jucken im Ohr, Schorf, Ausfluss

                                      Oplantamednaturo - Eine gute Lösung. Ich verwendet, um dieses natürliche Heilmittel (Pflanze) erfolgreich. Nach mehr als 20+... Jahren von Juckreiz Krisen in den Ohren. Schließlich geheilt. hatte versucht alles... ... viele Ärzte/hno konsultiert, aber nutlos! Jeder sagte, dass mein Gehörgang war normal. Nach so vielen Jahren ... endlich ein normales Leben. Oplantamednaturo war gut für mich. Ich wünsche Ihnen auch / viel Glück.

                                      Kommentar