• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Knalltrauma und Ohrrauschen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Knalltrauma und Ohrrauschen

    Sehr geehrter Herr Suckfüll,

    bei mir wurde letzten Mittwoch ein Knalltrauma (w, 26) festgestellt. Seitdem habe ich Ohrrauschen sowie einen Piepton auf dem rechten Ohr.
    Der HNO meinte, das ginge von selbst weg und meinte Infusionen gäbe man heute nicht mehr (ich bin privat versichert).
    Wegen eines Magen-Darm-Infektes habe ich gestern meinen Hausarzt aufgesucht, dem ich von der Geschichte erzählte und der meinte, man solle Infusionen geben (Haes 6%), die ich dann gestern Abend auch noch bekam.
    Nun ist dieser allerdings diese Woche erst wieder am Donnerstag und dann nächsten Montag wieder da. Es würden also 3 Tage zwischen den Infusionen liegen. Er meinte, das sei kein Problem, die Wirkung trete trotzdem ein.
    Kann ich mich denn auf diese Aussage verlassen? Ich dachte bisher, man müsse innerhalb von 24 Stunden reagieren und dann ca. 5 Tage hintereinander Infusionen geben. Sind die Abstände nicht zu groß und ist es für die Infusionen nicht generell zu spät?

    Über eine zeitnahe Antwort würde ih mich sehr freuen.