• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Behandlung des Hörsturzes

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Behandlung des Hörsturzes

    Hallo,

    ich bin am Dienstag morgen mit einem Hämmern und Dröhnen im Ohr aufgewacht. Leider ist "mein" HNO in Urlaub, also bin ich zum Hausarzt gegangen. Der hat mir dann am Dienstag und Mittwoch eine Infusion gegeben.
    Am Mittwoch Abend wurden die Geräusche immer schlimmer und ich hatte auch Probleme auf dem Ohr etwas zu hören.
    Am Donnerstag (bei uns in Bayern ein Feiertag) war ich dann beim Notdienst HNO. Der hat die verschiedenen Tests gemacht und einen Hörsturz festgestellt. Nun habe ich folgende Medikamente bekommen:

    Vasomotal 24mg 2x1
    Pentohexal 600 mg 2x1
    Prednisolon-ratiopharm 5o mg Einnahme nach einem Plan


    Ich hab auf irgendein Medikament, ich denke, dass es die ersten beiden sind, ziemliche Hitzwallungen und ständig ein rotes Gesicht. Wird wohl an der Durchblutung liegen. Der HNO meinte, dass ich die Medis trotzdem so nehmen solle, wie verschrieben. Mein Hausarzt meinte, ich soll vom Pentohexal nur eine am Tag nehmen.

    Was ist nun richtig? Ich sitze hier mit einem total erhitztem Gesicht und hab heute aber erst eine von den Pentohexal genommen. Die Vasomotal einmal früh und abends.
    Ausserdem habe ich ständig Kopfschmerzen, mal mehr, mal weniger.

    Muss ich Angst vor einem Schlaganfall haben?

    Infusionen bekomme ich übrigens keine mehr.

    Vielen Dank,

    Christl


  • Re: Behandlung des Hörsturzes


    Die Medikament sind grundsätzlich bei Hörsturz üblich. Hitze und ein roter Kopf kann durchaus normal sein. Allerdings kann man über das internet nicht ausschliessen, dass es sich um eine allergische Raktion handelt. Daher muss ich Ihnen trotzdem empfehlen den Arzt der Ihnen das verschrieben hat nocheinmal aufzusuchen.

    Kommentar