• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Dyshidrosis und geschwollene Finger

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Dyshidrosis und geschwollene Finger

    Hallo,
    Ich brauche ganz, ganz dringend einen Rat! Was ist das für ein Ekzem?
    Ich leide seit ca. 4 Jahren an Dyshidrosis. Zuerst bekam ich kleine, juckende Pusteln an den Füßen, genauer: auf den Fußzehen. Nach einer Woche waren die Pusteln meist abgeheilt. Nach Hitzeeinwirkung wurde der Juckreiz immer schlimmer.
    Das Ekzem kommt immer schubweise, ca. alle 3-4 Wochen. Wenn ich starkem Stress ausgesetzt bin, bilden sich ca. 1 Tag später sofort neue Pusteln.
    Nun habe ich das Ekzem im Sommer 2013 auch an den Händen bekommen und an en Füßen blieb es aus. Auch hier bildeten sich Pusteln sowohl auf den Fingern, als auch in den Fingerzwischenräumen. Dort war der Juckreiz nicht besonders schlimm und das Ganze ist wie gewohnt nach einer Woche durchgestanden gewesen.
    Jetzt habe ich aber seit 8 Wochen (!!) einen Schub an beiden Händen, der einfach nicht abheilen will. Die Haut ist stark gerötet, ständig bilden sich neue kleine Pusteln und zu allem Überfluss sind meine Finger an der rechten Hand komplett angeschwollen. Zeige-, Mittel-, Ringfinger und kleiner Finger sind nahezu doppelt so dick wie an der linken Hand. Zudem schmerzen die Fingergelenke sehr stark und den kleinen Finger kann ich kaum beugen.
    Da die Schwellung heute immer schlimmer wurde, bin ich sofort zum Hausarzt gegangen. Dort bekam ich eine Cortisonspritze und Ecural Fettcreme zum einschmieren. Ich hoffe nun, dass es besser wird. Aber er konnte mir nicht sagen, wieso es plötzlich zu einer Schwellung und schmerzenden Gelenken kommt.
    Was habe ich? Ist das überhaupt eine Dyshidrosis?



  • Re: Dyshidrosis und geschwollene Finger

    Eine Dyshidrosis ist eine Störung der Schweißdrüsen und es kann sich daraus ein Ekzem entwickeln. Zu der Entzündung kommt es, wenn Bakterien in die Bläschen eindringen. Sie sollten auch einen Hautarzt aufsuchen.

    Kommentar