• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall ohne Narbenbildung

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall ohne Narbenbildung

    Hallo,
    bei mir (39 J) wurde HA festgestellt. Erst von meinem Frisör dann vom Arzt. Ich selbst habe es den möglichen schwankenden Schilddrüsenwerten zugeschrieben.
    Ursächlich sind aber tatsächlich Eisen- u. Vit.D-Mangel sowie erhöhte männl. Hormone. Die weiteren Werte nebst die für meine Schilddrüsenunterfunktion sind laut Ärztin „tipitopi“ :-)

    Der TrichoScan hat zudem bei mir ergeben, dass das Haar:
    Vorne lichter ist, sich 52% im Haarwachstum und 48% in der Ruhephase (Verlust) befinden.
    Hinten dicht ist, sich 62% im Haarwachstum und 38% in der Ruhephase (Verlust) befinden.

    Erblich bedingten HA würde ich ausschließen wollen, da die Frauen in meiner Familie über eine üppige Haarpracht verfügen, und ich nicht vom Postboten abstamme :-). Ich befinde mich auch nicht in einer vorzeitigen Menopause; alles sehr regelmäßig und Tag genau. Also m.E. eine erworbene Ursache?!

    Diagnose: Haarausfall ohne Narbenbildung

    Vorgeschlagene Therapie: Eisen- u. Vit.D-Präparate zur Einnahme, Minoxidil-Lösung zum Auftragen das (Haar)Leben lang und Dexpanthenol-Amp. (Spritze). Und dann gäbe es noch die Mesotherapie.

    Auf die Frage, ob ich nun kahl werde und die Therapien nur zeitverzögernde Erhaltungsmaßnahmen sind, wurde behutsam ausgewichen.

    Eisen- u. Vit.D-Präparate nehme ich ab gestern. Die vom Arzt empfohlene Minoxidil-Lösung (5%) ist für den Apotheker sehr bedenklich. Er will selbst nochmal bei der Ärztin nachfragen.

    Ich weiß vor lauter Therapie-Vorschläge nicht, was am Sinnvollsten ist. Eins nach dem anderen oder alles auf einmal?

    Denn Minoxidil soll bei erblich bedingten HA helfen. Wie lange hält diese Therapie bei ständiger Anwendung maximal vor? Zwei, fünf oder zehn Jahre bis zum endgültigen Haarverlust?
    Sollte das Geld für Minoxidil / Mesotherapie bei meinem Haarstatus nicht bereits jetzt schon besser in einen hochwertigen Haarersatz investiert werden?

    Warte ich bis die Werte von Eisen und Vit.D sich normalisiert haben; sechs, sieben Monate ab? Und falls keine Besserung erzielt werden konnte, nehme ich dann erst die Minoxidil-Lösung?

    Oder ist es ratsam sowohl die Nährstoffpräparate zu nehmen als auch die Minoxidil-Lösung und später das D-Panthenol anzuwenden?

    Da vom Hinweis des Frisörs bis zur Diagnose schnelle 7 Tage hinter mir liegen und das Thema für mich neu und doch recht vielschichtig ist, bin ich für die jede Information sehr dankbar.

    Vielen Dank.


  • Re: Haarausfall ohne Narbenbildung

    Hallo,
    Sie haben vollkommen recht, dass Minoxidil nur beim erblichen Haarausfall Anwendung findet und auch nur hierfür getestet ist. Warum Ihnen das empfohlen wird, erschließt sich mir nicht.
    Ich rate Ihnen, erst die möglichen Verursacher für diffusen Haarausfall zu beheben, die offenbar niedriges Ferritin und Vitamin D sind. Wenn sich diese wieder im Normbereich bewegen, brauchen Sie noch weitere Monate Geduld, bis sich das bei den Haaren bemerkbar macht.
    Mit Minoxidil in der Dosierung für Männer könnten Sie sich einen zusätzlichen Haarausfall - dem Shedding - einfangen.
    Außerdem ist Haarausfall ohne Narbenbildung auch keine hilfreiche Diagnose. Der Arzt sollte Ihnen Auskunft darüber geben, ob es sich um erblichen oder diffusen handelt.
    HG und alles Gute
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Haarausfall ohne Narbenbildung

      Hallo Frau Latz,
      danke für die bestärkenden Worte. :-)

      Ebenfalls hat mich mein Apotheker kontaktiert und mich über die lebenslange Anwendung, Nebenwirkungen nebst Kosten-/Zeitaufwand im Verhältnis zur Wirkung/Ergebnis von Minoxidil und sogar dem alternativen Wirkstoff Alfatradiol aufgezeigt. Es wäre alles eine unschöne Prozedur und falls mein Mann und ich auch Oben-Ohne können ;-), sollte man sich die Investition von ca. €100 ein Leben lang im Monat gut überlegen.

      Zum Erstaunen vieler Mitmenschen finde ich Haare jetzt nicht immens lebenswichtig. Ich wäre jetzt auch nicht am Boden zerstört, wenn ich ein Glatze habe. Ich sehe da sogar eine Menge Vorteile. Und ich sehe mich schon beim Shoppen von modischen Accessoires als Kopfbedeckung sowie sitzend an der Nähmaschine. Denn es wird sicherlich auch frisch um Kopf und Nase. Schließlich sind Haare und Frisuren auch nur Mode und Mittel zum Ausdruck von Charakter (Stil).

      Mein Mann liebt mich; mit Haut und ohne Haar. Er rät mir ebenfalls von einer Haar-Therapie ab, die zu anderweitigen gesundheitlichen Schäden / Veränderungen führen könnten. Ein Ausgleich des Nährstoffmangels ist jetzt das primäre Ziel.

      Bei soviel positiver Energie ist es beinahe egal ob erblich oder diffus. Aber neugierig bin ich schon. Ein zweite ärztliche Meinung kann nicht schaden. Mal sehen.

      Ich danke für soviel Ehrlichkeit, die mir Gewissheit und Motivation geben.
      Durch den Haarverlust hatte ich in kürzester Zeit Kontakt mit wundervollen Menschen.

      Liebe Frau Latz, Sie sind fabelhaft. Ihr Mut zur Offenheit ist inspirierend.
      Herzlichen Dank

      Kommentar


      • Re: Haarausfall ohne Narbenbildung

        Liebe VonnyK
        mit der Beantwortung eines solchen Kommentars beginne ich beschwingt die neue Woche. Ganz herzlichen DANK dafür!
        Die Mängel sollten Sie auf jeden Fall beheben. Dabei kann Sie Ihr Hausarzt unterstützen. Auch wenn Sie eine so Mut machende und kraftvolle Einstellung zu Ihrem Haarausfall haben, werden Sie mit ziemlicher Sicherheit keine Glatze bekommen.
        Aber Sie machen es richtig: Haarausfall ist oft auch eine Herausforderung, mal über sich selbst nachzudenken.
        Ich wünsche Ihnen alles Gute und grüße Sie herzlich
        Jenny Latz

        Kommentar