• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

diffuser Haarausfall

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • diffuser Haarausfall

    Liebe Jenny Latz und liebe Community,

    ich lande schon seit geraumer Zeit immer wieder in diesem Forum und nun habe ich mich dazu entschlossen auch einen Beitrag zu schreiben.
    Ich bin weiblich, 23 Jahre alt. Vor 4 Jahren hatte ich auf einmal ziemlich starken diffusen Haarausfall. Ich war bei verschiedenen Ärzten die mir alle versichert haben das alles in Ordnung sei und der Albtraum bestimmt bald vorbei ist. Das hat mir Hoffnung gemacht und ich habe kaum noch daran gedacht und siehe da nach 8 Monaten war es dann vorbei. Meine Haare sind wieder nachgewachsen, fast stärker als zuvor und ich habe sogar locken bekommen. (hab ich mir immer gewünscht) Naja zwei Jahre ging es mir gut mit meiner Haarpracht bis dann im August 2016 alles wieder los ging. Von einem Tag auf den anderen! Ich dachte mir: ach das kenn ich ja schon. geht vorüber mach dir keine sorgen. Ging leider nicht vorüber. Seit dem leide ich an diffusem Haarausfall. meine Lockenpracht ist verschwunden nun habe ich dünnes sehr trockenes glattes Haar. Komischerweise immer noch voluminös aber sieht total zerrupft aus.
    Ich war leider erst vor ca 3 Monaten beim Arzt weil ich immer dachte das würde von alleine wieder weg gehen. Aber leider wurde es eher immer schlimmer. naja beim Arzt wurde mir dann Eisenmangel diagnostiziert. Ferritin lag bei 10. Schon ziemlich niedrig. Hat mich sehr verwundert. ich ernähre mich zwar vegetarisch aber das auch schon seit 5 Jahren. Ich esse sehr vielseitig und gesund, unmengen Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte. Nun nehme ich seit 3 Monaten Eisentabletten, zwei am Tag. Ich bilde mir Immer ein das es besser wird, für zwei drei Tage scheint manchmal alles wieder normal und ich freue mich total aber dann kommt jedesmal die Ernüchterung und es fallen wieder doppelt so viele aus. Als würde mein Körper für die anderen Tage aufholen. Ich frage mich ob ich wirklich diffusen Haarausfall habe oder vielleicht doch den genetischen Typ. Kann man den Androgenetischen Haarausfall ausschließen wenn man seit 1,5 Jahren an Haarausfall leidet aber sich das Haar nicht lichtet?
    Kann es sein, das ich über ein jahr an Eisenmangel leide, deshalb Haarausfall habe und dann mein Wet bei 9 liegt ? (ab wann fängt das denn an und wie schnell lehren sich die Speicher?) Wie lange dauert es nun bis sich etwas bessert falls es am Eisen liegt? Ich werde die tage noch mal zum Hautarzt gehen und einen Bluttest machen lassen um zu sehen ob der Ferritin Wert steigt.
    Man so kann das echt nicht weitergehen. Zieht mich total runter.. Ich denke so viel darüber nach es nervt mich echt selber! Gibt so viel wichtigere dinge mit denen ich mich beschäftigen könnte aber es geht einfach nicht. Eine andere Sache die noch komisch ist: Ich spüre immer wenn es wieder anfängt: drei Tage ruhe und dann auf einmal spüre ich: Jetzt gehts wieder los. (vielleicht bilde ich mir das auch ein, aber ich bin mittlerweile echt sensibilisiert.
    Hat jemand eine rat für mich oder Ähnliche Erfahrungen gemacht?
    Lieben Gruß!


  • Re: diffuser Haarausfall

    Hallo,
    "kann sein" bringt Sie nicht weiter, sondern schadet nur Ihrer Psyche. Es macht mehr Sinn, die Dinge pragmatisch anzugehen.
    Also:
    JA, ein so niedriger Ferritinwert kann durchaus zu diffusem Haarausfall führen.
    Dann müssen die Speicher wieder gefüllt werden. Wenn alles wieder im Normbereich ist, dauert es nochmal einige Wochen, bis der Haarausfall langsam nachlässt.
    Aber:
    Es gibt Frauen, deren Körper offenbar Eisen nicht lange oder gut genug speichert, so dass der Wert immer wieder absackt. Dann sollten Sie sich in gute internistische Hände begeben, um dieses Problem zu lösen.
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: diffuser Haarausfall

      Liebe Frau Latz,
      danke für die schnelle Antwort. Sie haben recht, ich sollte pragmatisch an die Sache herangehen. Beim nächsten Bluttest werde ich erfahren ob sich mein Ferritinwert gesteigert hat, dann kann man weitere Schlüsse ziehen. Ich wundere mich aber trotzdem über die 1,5 Jahre Haarausfall. Nur wegen Eisenmangel? Ich hoffe das hat bald ein Ende.

      Kommentar


      • Re: diffuser Haarausfall

        Ich drücke Ihnen die Daumen!

        Kommentar



        • Re: diffuser Haarausfall

          Hallo noch mal,
          ich habe gestern meine Blutwerte bekommen. Nach 3 Monaten Eisentabletten liegt der Ferritinwert jetzt bei 50. Das ist ja eigentlich ziemlich gut, deprimiert mich aber leider eher weil der Haarausfall keinen deut besser geworden ist. Eher seit ein zwei Wochen wieder schlimmer. Ich habe gestern den ganzen abend recherchiert und gelesen das es wohl öfter vorkommt, das man keine Ursache für den HA findet. So war das ja auch schon mal bei mir vor 4 Jahren.
          Ich habe ende März einen Termin bei einer Haarspezialistin in Hamburg (Dr. Wiese) um weitere Ursachen auszuschließen. Wäre mir natürlich lieber es gäbe eine Ursache, dann würde ich mich nicht ganz so Hilflos fühlen.
          Am meisten deprimiert mich wie sehr mich das alles beeinflusst. Ich denke so viel darüber nach. Ist aber auch fast unmöglich nicht daran zu denken, weil überall meine Haare kleben bleiben.

          Eine Frage hätte ich noch: Was bedeutet es wenn auch kurze, neue Haare ausfallen. Die Haare wachsen nämlich nach (zumindest am Oberkopf) aber fallen dann auch aus. Was bedeutet das ?

          Kommentar


          • Re: diffuser Haarausfall

            ah und vielen dank fürs daumen drücken

            Kommentar


            • Re: diffuser Haarausfall

              .......................

              Kommentar