• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

    Guten Morgen Zusammen,

    ich versuche mich kurz zu halten.
    Ich bin fast 38 Jahre alt. Habe letztes Jahr im Juni die Pille abgesetzt, weil ich einfach der Meinung bin, dass künstliche Hormone in einem gewissen Alter nicht mehr sein müssen.

    Hatte damals richtig Angst vor den folgen des Absetzen. Eigentlich hatte ich eher damit gerechnet vermehrt Akne zubekommen, weil ich schon als jugendliche damit schwer zu kämpfen hatte. Wie sich aber rausgestellt hat, war Akne nicht das Problem, sondern der stetige Haarausfall. Es ist nicht so, dass mir 200 oder mehr Haare ausfallen, sondern das mir vermehrt aufgefallen ist, dass das Waschbecken nach dem Frisieren mit Haaren voll ist und das ständig Haare an den Klamotten hängen oder auf dem Schreibtisch rumliegen. Anfangs hab ich mir noch keine Sorgen gemacht, aber nach paar Monaten schon. Habe dann einige Monate Pantovigar geschluckt. Regelmäßig wie beschrieben. Es wurde dadurch nicht besser. Dann hab ich gewechselt zu Piorin. Die Tabletten hab ich mind. 6 Monate geschluckt. Mal hatte ich den Eindruck es wird besser, aber das war immer nur kurzfristig.

    Als dann auch meine Friseurin vor drei Monaten Alarm geschlagen hat und gemeint hat, dass ich bis zu 50 Prozent meines Haarkleides verloren habe brach dann schon langsam die Panik in mir hoch. Ich bin dann zur Frauenärztin und habe mein Hormonspiegel checken lassen. Sie meinte, dass nach dem Absetzen der Pille oft die männlichen Hormone überwiegen und das dann zum Haarausfall führt. Testergebnisse haben aber gezeigt, dass alles in bester Ordnung ist. Außer mein Eisenwert war ziemlich nieder (Feritinwert 33). Seid fast zwei Monaten nehme ich jetzt also auch noch Eisen Verla Plus mit Folsäure und Vitamin B12 und Vitamin C. Wieder das Spiel von vorne. Dachte der Haarausfall ist besser geworden, war aber leider ein Trugschluss. Sogar die jungen Haare fallen mir aus (ganz kurze Haare). Es gibt Tage da fallen mir beim Waschen und danach mind. 150 Haare aus die Haare die sonst an den Kleider hängt nicht mitgezählt.

    Mittlerweile nerv ich schon mein ganzes Umfeld mit dem Thema. Dann heißt es immer, "man sieht doch gar nix". Ja mag sein... ABER ich merk den Unterschied schon. Besonders beim Frisieren. Ich habe auch den Eindruck das der Haarausfall vermehrt auf dem Oberkopf und an den Schläfen stattfindet. Habe schon richtige Geheimratsecken. Wenn ich Bilder von mir vor einem Jahr anschaue ist der Unterschied deutlich zu sehen. Ich trage einen kurzen Bob mit Pony. Grad im Pony-Bereich ist der Unterschied zusehen und man sieht teilweise schon die Kopfhaut durch.

    Jetzt hat eine Bekannte mir Regain empfohlen (sie nimmt das Mittel schon drei Jahre und hat tolle Erfolgen damit erzielt). Der Apotheker vor Ort hat mich super beraten und gemeint, dass Regain das einzige Mittel ist, was wirklich wirkt. Ich verwende das Mittel jetzt seit zwei Wochen, morgen und abends und hatte heute morgen, dass erste Mal das Erlebnis das deutlich mehr Haare ausgefallen sind als die Tage davor. Ich habe Angst vor dem Shedding-Effekt, weil ich eh schon wenige Haare vorne bzw auf dem Oberkopf habe. Leider hab ich den nächsten Termin bei einem Hautarzt erst Ende Juli. Ich bin hin- und hergerissen, ob ich Regain weiter verwenden soll. Was ist, wenn ich doch kein erblich bedingter Haarausfall habe (obwohl ich mir dessen fast sicher bin, weil alles andere wie Hormone, Schilddrüse etc ausgeschlossen werden kann)? Setzt der Shedding Prozess trotzdem ein? Soll ich die Diagnose eines Fach-Hautarztes eventuell abwarten?

    Habe schon Angst das ich mir die Problematik einbilde und ich mich zu sehr reinsteigere. Aber ich möchte das Problem nicht wegignorieren. Ich möchte was dagegen unternehmen und nicht warten bis ich eventuell eine Haarverdichtung etc machen lassen muss, um überhaupt noch aus dem Haus gehen zu können.

    Ich freue mich jedenfalls über Antworten und um eventuelle Tipps und Erfahrungen.

    Vielen Dank.

    TintraTuntra 37


  • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

    Hallo,
    zunächst ist wichtig zu wissen, unter welchem HA Sie leiden. Haarausfall ist nämlich nicht gleich Haarausfall.
    Einfach irgendwelche Mittelchen zu nehmen ist hier überhaupt nicht zielführend!
    Regaine mag der Freundin geholfen haben, wenn sie unter einer androgenetischen Alopezie leidet. Bei diffusem HA würde es überhaupt nichts bringen.
    Und für letzteren haben Sie zwei Indikatoren: Pille und Ferritin
    Jedes An- und Absetzen der Pille kann zu einem vorüber gehenden diffusen HA führen. Aber auch Ihr niedriger Ferritinwert könnte ein Verursacher sein. Ursachen bekämpfen und Haare werden wieder wachsen.
    Der richtige Ansprechpartner ist ein auf Haare spez. Dermatologe.
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

      Hallo Frau Latz,

      vielen Dank für Ihre Antwort.
      Sie haben natürlich recht. Ohne genaue Diagnose ist es
      wahrscheinlich eher contra produktiv auf eigene Faust rum zu
      probieren. Ich hätte trotzdem noch drei, vier kurze Fragen an sie.

      Sie schreiben, dass wenn ich unter diffusen Haarausfall leide und
      das Mittel Regaine trotzdem verwende es mir nicht nützen würde.
      Stellt sich trotzdem dieser Shedding-Effekt ein obwohl das Mittel
      nicht die gewünschte Wirkung erzielen wird? Soll ich es besser (jetzt nach drei Wochen) absetzen?

      Neulich hab ich auch in einem Forum gelesen das die androgenetischen Alopezie
      von der Pille unterdrückt wird. Stimmt das? Meine Mutter meinte
      das sie früher auch viel mehr Haare hatte, aber der HA wäre erst nach und
      nach gekommen. Ich habe vieles von meiner Mutter geerbt, ihre Hautprobleme,
      ihre Figur etc. und anscheinend auch ihre Haare. Gibt es Pillen die nach
      dem Absetzen dadurch zu heftigeren Haarausfall führen als eventuell andere Pillenpräperate?
      Ich habe fast 18 Jahre die Valette konsumiert.

      Da ich ja bereits was gegen meinen zu niedrigen Ferritinwert einnehme würde
      mich nun interessieren wie lange es dauert bis der Ferritinwert wieder im Normbereich
      ist und der HA zurück geht?

      Ich habe am Wochenende meine Bekannte getroffen und sie hat mir Mut zu gesprochen
      weiter am Ball zu bleiben. Damals wurde ihr Regaine von ihrer Frauenärztin empfohlen.
      Eine wirkliche Diagnose gab es auch bei ihr nicht, nur die Vermutung das sie an der AA leidet,
      weil ihre Mutter und ihre Großmutter auch drunter leiden.
      Jetzt bin ich natürlich total verunsichert und es fällt mir schwer den Termin bei meinem Hautarzt im Juli abzuwarten.

      Ich danke ihnen schon mal im Voraus für ihre Mühe und Zeit.

      LG TintraTuntra

      Kommentar


      • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

        Hallo TintraTuntra,

        was für ein ungewöhnlicher Nickname ;-)

        Damit ich nichts vergesse, hier meine Antworten...

        Stellt sich trotzdem dieser Shedding-Effekt ein obwohl das Mittel
        nicht die gewünschte Wirkung erzielen wird?
        Das kann Ihnen niemand beantworten, da es hierzu nie Studien gab.

        Soll ich es besser (jetzt nach drei Wochen) absetzen?
        Das sollten Sie nach Absprache mit dem Hautarzt machen. Allerdings möchte ich Sie darauf hinweisen, dass unter der Anwendung von R. der Hautarzt keine sinnvolle Analyse machen kann.

        Neulich hab ich auch in einem Forum gelesen das die androgenetischen Alopezie
        von der Pille unterdrückt wird. Stimmt das?
        Bei Frauen spricht man nicht umsonst von erblich-hormonellem Haarausfall. Denn aufgrund des sich verändernden Hormonhaushaltes der Frau mit zunehmendem Alter spielen die Hormone auch eine Rolle. Jedoch hat die Gabe der Pille in keiner Studie bislang überzeugt.

        Gibt es Pillen die nach
        dem Absetzen dadurch zu heftigeren Haarausfall führen als eventuell andere Pillenpräperate?
        Jedes An- und Absetzen einer Pille kann vorübergehend zu einem diffusen Haarausfall führen. Muss aber nicht.

        Da ich ja bereits was gegen meinen zu niedrigen Ferritinwert einnehme würde
        mich nun interessieren wie lange es dauert bis der Ferritinwert wieder im Normbereich
        ist
        Das hängt von Ihrem Körper ab.

        und der HA zurück geht?
        Wenn die Speicher wieder gefüllt sind, dauert es ca. 6 Wochen, bis sich dies in neuem Haarwuchs zeigt.

        Ich hoffe, ich konnte ein wenig Licht ins Dunkel bringen

        HG
        Jenny Latz

        Kommentar



        • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

          Hallo Frau Latz,

          wollte mich nur kurz zurück melden.

          Wie schon erwähnt hatte ich im Juli bei meinem Hautarzt einen Termin. Leider war es ein sehr kurzes Gespräch. Ich hatte mir mehr erwartet. Er hat mir kurz auf meinen Kopf geschaut und ganz klar die Diagnose anlagebedingter Haarausfall gestellt. Hatte ich ja schon vermutet, weil die Therapie mit Regaine gut angeschlagen hat.

          Die Sheddingphase dauert etwa 4-6 Wochen an. Seid etwa 1,5 Monaten, war kurz vor meinem Sommerurlaub, hörte das Shedding auf. Mein Haarausfall ist deutlich besser geworden und was noch viel schöner ist ich habe sehr viel neue Haare bekommen. Gerade im Ponybereich sind es sehr, sehr viele Haare. Meine Geheimratsecken sind schon fast zugewachsen. Wirklich toll. Als ich vor drei Wochen beim Friseur war und seit sehr langer Zeit mir wieder meine Haare nachgefärbt hatte waren die kurzen, neuen Haare sehr schön zu sehen. Ich bin richtig glücklich darüber.

          Jetzt hat mich aber der Hautarzt etwas verunsichert. Und zwar ist mir aufgefallen, dass ich mehr Gesichtsbehaarung bekommen habe. Vielleicht ist es auch nur ersichtlich, weil ich momentan braun gebrannt bin und meine Haare sehr hell sind im Gesicht. Auch meine Kosmetikerin hat mir die vermehrte Gesichtsbehaarung bestätigt. Gerade auch am Hals hab ich viele Härchen die leider auch recht lang sind. Mein Hautarzt hat meine Vermutung bestätigt, dass dies eine Nebenwirkung von Regaine sein könnte und er hat mir geraten Regaine so oder so ende Oktober wieder abzusetzen. Das macht für mich leider gar keinen Sinn. Dann fallen doch meine neuen Haare wieder aus. Ich komm mit dem Regaine mittlerweile sehr gut zu recht und ich möchte es ungern absetzen. Was meinen Sie Frau Latz dazu, soll ich wirklich das Regaine wieder absetzen?

          Die Gesichtsbehaarung im Backen- und Halsbereich hab ich Wachsen lassen. Leider hatte ich danach fast 10 Tage schlimme Pickel die jetzt aber mittlerweile wieder weg sind. Also Wachsen ist für mich in Zukunft kein Thema mehr. Das sah wirklich nicht schön aus.

          Könnte es sein, dass die Behaarung auch von den zusätzlichen Mitteln herrührt? Ich nehme zusätzlich Pantovigar und Biotin Tabletten ein.

          Jedenfalls kann ich Regaine wirklich nur empfehlen.

          Wäre schön, wenn Sie mir die zwei Fragen noch kurz beantworten könnten.

          Danke im Voraus und ein schönes Wochenende.

          LG TintraTuntra

          Kommentar


          • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

            Hallo Frau Latz,

            leider muss ich mich hier zurückmelden.
            Mein Haarausfall war bis vor kurzem kein Thema mehr. Habe vor etwa 6 Monate alle Mittel absetzt. Auch das Mittel Regain, weil ich einfach kaum noch Haarausfall hatte und meine Haare wieder schön voll waren.

            Jetzt ist es aber leider so, dass ich wieder seit etwa 1,5 Monate verstärkt Haarausfall habe. Ohne zu übertreiben würde ich sagen, dass mir noch nie soviel Haare ausgefallen sind wie aktuell. Jeden Tag kämme ich mir mind. 200 Haare aus. Ständig liegen Haare auf meinem Schreibtisch und ich muss jeden Tag mein Bad saugen, weil soviel Haare auf dem Boden liegen. Beim Waschen schätze ich die Menge sogar auf 500 Haare. Ich wasche meine Haare nur noch alle drei Tage, vor lauter Angst immer mehr Haare zu verlieren.

            Meine Frage an Sie Frau Latz, kann Haarausfall im Frühjahr verstärkt vorkommen? Lässt es von selber wieder nach?

            Oder liegt der Haarausfall eventuell am Stress? Vor etwa 4 Monate hatte ich privat sehr viel emotionalen Stress und bei der Arbeit ist es auch nicht viel besser.

            Ich habe vor etwa 2 Wochen wieder mit Pantovigar angefangen in der Hoffnung das Mittel stoppt meinen Haarausfall. Soll ich auch wieder mit Ragaine anfangen? Zumal ich diesmal eher diffusen Haarausfall habe, weil die Haare wirklich am ganzen Kopf ausgehen.

            Ich bin etwas verzweifelt und weiß leider nicht was ich tun soll. Meine Blutwerte waren ja alle super. Die Pille nehme ich seit etwa 1,5 Jahre auch wieder, weil mein Hautarzt mir dazu geraten hat, er meinte damals, dass das meinen Haarausfall stoppen könnte und er hatte recht damit. Das jetzt aber der Haarausfall wieder so extrem ist macht mir Angst, weil ich jetzt nicht weiß was ich tun soll?

            Freue mich auf Ihre Antwort.

            Vielen Dank.

            LG TintraTuntra 39

            Kommentar


            • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

              Hallo Frau Dr. Lutz,

              ich hoffe Sie sehen mein eingefügtes Bild.
              Das ist nur mein Haarverlust nach dem Auskämmen nach dem Waschen.
              Beim Duschen gehen auch Strähnchenweise das Haar aus.
              In meiner Rundbürste nach dem Fönen stecken mind. noch mal so viel Haare.
              Ich würde sagen ich komm mittlerweile auf 2000 nach dem Waschen.

              Ich war beim Arzt. Meine Blutwerte waren vor 6 Monate alle in Ordnung.
              Ferritinwert war bei 59! Ist das zu wenig.

              Ich bin wirklich sehr verzweifelt. Habe wie gesagt wieder mit Regaine angefangen, Letzte Woche bin ich auf den Schaum umgestiegen.

              Zusätzlich nehme ich noch eine Brennenesseltinktur aus der Apotheke.

              Habe innerhalb der letzten zwei, drei Wochen 1/3 meiner Haare verloren.

              Wohin kann ich mich mit diesem Problem wenden?

              Kann der HA wirklich vom Absetzen von Regain kommen?

              Versuche keine Panik zu bekommen, aber es ist wirklich Massiv.

              VIelen Dank schon mal vorab für Ihre Antwort.

              LG TintraTuntra

              Kommentar



              • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

                Ich wollt mal fragen ob sich dein Haarausfall wieder gelegt hat mit Regaine?
                melde dich doch mal

                Kommentar


                • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

                  Hallo Almi84,

                  sorry, hab jetzt erst dein Forum-Eintrag mitbekommen. Ging bei mir im Email-Spam Postfach unter.

                  Ja der Haarausfall ist Geschichte. Seit ca. September hab ich tatsächlich Ruhe.
                  Bei mir wachsen extrem viele Haare nach. Die sind jetzt etwa 4-5 cm lang. Mit Regaine hab ich ca mitte April wieder angefangen. Anfang Juni bin ich den Regaine Schaum gewechselt. Ich freue mich zwar über die Haare aber durch ihre momentane Länge lassen sie sich schlecht frisieren und stehen nur blöd ab. Das sieht grad unmöglich aus.

                  Ich nehme immer noch Pantovigar, allerdings nur einmal am Tag und Biotin Tabletten.

                  Ob der Haarausfall vom Absetzen von Regaine herrührt weiß ich nicht. Habe ca mit Regaine Mitte 2017 aufgehört (ich kanns aber nicht wirklich sagen, weil ich zu diesem Zeitpunkt nur noch unregelmäßig Regaine genommen habe und irgendwann ganz damit aufgehört habe). Der Haarausfall hat dann wieder im März, April 2018 angefangen. Im Mai war es dann sehr extrem. Es war wirklich schlimm. Ein Beispiel; ich saß bei einer Freundin auf der Terrasse. Innerhalb 2 Stunden war der ganze Stuhl voll Haare und der Boden ringsrum auch. Wir waren beide schockiert.

                  Ich werd jetzt beim Schaum bleiben. Erstens ist er günstiger und zweitens muss man ihn nur abends auftragen. Ich trage ihn nur im Scheitelbereich, Stirnhaaransatz und Schläfen auf.

                  Wie schlimm ist es bei dir?

                  LG TintraTuntra

                  Kommentar


                  • Re: Haarausfall seid einem Jahr. Regaine ja oder nein?

                    Hi Tintratuntra
                    vielen lieben Dank für deine Antwort!

                    Das hört sich aber doch sehr gut an das es bei dir so gut wirkt mit dem Regaine. Und das was nachwächst ist ja super!!! lieber stehen die blöd ab als das keine da sind ;-)
                    freut mich für dich.
                    Haarausfall ist einfach nur so dermassen belastend für einen..

                    Bei mir ist im moment schlimm... extrem viel Haare.

                    Also hat bei Dir Regaine ja auch geholfen obwohl dein Haarausfall scheinbar auch eher diffus war. Und nicht unbedingt erblichbedingt.

                    Liebe Grüße und danke nochmal


                    (ist immer schade das man eigntlich nie mal weiß wie die Geschichte dann weiterging.. denk mir das so oft wenn ich hier lese..)

                    Kommentar