• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lichen planopilaris

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lichen planopilaris

    Hallo alle zusammen,

    ich, weiblich 26. Jahre, leider am vernarbenden Haarausfall. Diagnose Lichen planopilaris. Ich habe am Oberkopf schon zwei sehr große kahle Stellen, die sich langsam nicht mehr verstecken lassen.
    Jahrelang haben meine Hautärzte jedoch die Diagnose Schuppenflechte (Psorias) gestellt Erst seit etwa einem Monat habe ich die (richtige?) Diagnose.
    Ich würde mich gerne mit ebenfalls Betroffenen austauschen. Die momentane Therapie bei mir besteht aus Kortisonhaltigen Cremes. Mal ist die Kopfhaut besser, am nächsten Tag jedoch wieder total schuppig. Außerdem habe ich starken Juckreiz. Ich habe ehrlich gesagt keine große Hoffnung, dass der Haarausfall gestoppt werden kann.

    Momentan bin ich auf der Such nach einer Lösung, weil ich nicht mehr mit den beiden kahlen Stellen durchs Leben gehen möchte. Jede zwei Minuten schaut man in den Spiegel, ob man auch wirklich nichts sieht. Schwimmen geht nicht mehr. Durch den Wind gehen ebenfalls nicht.
    Am liebsten hätte ich eine permanente Haarergänzung, doch mit der Entzündung auf der KOpfhaut, dem Jucken und dem ständigen Einschmieren ist dieses wohl nicht möglich, Hat jemand Erfahrungen mit einem Haarteil, die mit Clips befestigt werden?
    Frau Latz, haben Sie eventuell Erfahrungen damit? Kann man mit solch einem Haarteil ein weitestgehend normales Leben führen, bzw. halten diese Clips normalen Belastungen stand?

    Ich würde mich sehr freuen, wenn sich Gleichgesinnte melden würden und man sich etwas austauschen könnte.

    Liebe Grüße


  • Re: Lichen planopilaris

    So leid es mir tut, aber medizinisch gibt es keine Lösung, da die Ursachen bis heute nicht bekannt sind.
    Bei einem Haarteil würde ich Ihnen von einer permanenten Lösung abraten, sondern Clips oder Kämmchen nehmen.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar