• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall

    Sehr geehrte Frau Latz,

    ich bin 17 Jahre alt und habe wie oben angegeben, Haarausfall. Dies geschieht nur an einer bestimmten Stelle, nämlich in der Gegend meiner Stirn. Als dies angefangen hat, das war ungefähr Anfang Februar 2012, war die Stelle blutig, rot, schuppig, hat gejuckt und auch gebrannt. Deshalb habe ich von meinem Kinderarzt, den ich sehr mag, eine Kortisonlösung bekommen, worauf nach einer Zeit tatsächlich alle Beschwerden bis auf den Haarausfall weggingen. Der Bereich war immernoch etwas empfindlich, aber damit konnte ich leben. Da mir zwei Hautärzte, wegen des Haarausfalls, nicht weiter helfen konnten, bin ich in eine Großstatdt gegangen, um dort eine Universitätsklinikum - Hautklinik zu besuchen. Die Untersuchung geschah durch Entnehmen der Kopfhaut und Haare an der beschriebenen Stelle. Die Ärzte sagten es wäre möglich dass es 'Lichen planopilaris' ist, da ich nur Pferdeschwänze getragen habe und auch ziemlich dickes und langes Haar habe, weswegen sie mir lediglich die Lotion 'Sebexol' empfohlen haben. Sie waren der Meinung dass die Zeit meine Haare zurückbringen wird, wenn ich ab sofort meine Haare offen tragen würde. Ich kann ihnen versichern, dass ich ab diesem Zeitpunkt extremst selten einen Pferdeschwanz gemacht habe. Sogar im Sommer lasse ich meine Haare immer offen. Da ich wusste, dass es eine sehr lange Zeit brauchen wird, habe ich mit Empfehlungen diverser verschiedener Hautärzte, nach der Sebexol-Creme-Lotion, auch Ell-Cranell und Zinkorrot benutzt. Dies geschah auch eine sehr lange Zeit. Nun ist Mitte 2015 und ich kann sagen, dass sich meine Lage nicht verbessert hat. Die Empfindlichkeit stieg zu einem leichten Schmerz an. Ebenso stieg der Haarausfall an, welche jetzt auch noch die Gegend meiner Ohren betrifft. Aus diesem Grund, war ich bei fünf verschiedenen Hautärzten, mit meinem Befund von der Universitäts- Hautklinik, worauf tatsächlich alle mit einem 'tut mir leid aber ich kann Ihnen nicht weiterhelfen' geantwortet haben. Zur Sicherheit habe ich Blut abnehmen lassen, worauf mir meine Hausärztin erklärt hat, dass meine Blutwerte, auch Eisen und Zink, top sind. Zudem habe ich auch meine Schilddrüse untersuchen lassen, worauf mir dieser Arzt auch erklärt hat dass alles in bester Ordnung ist. Mir kommen tatsächlich die Tränen, da in der Umgebung kein weiterer Hautarzt ist, der mir weiter helfen kann. Ich hoffe, dass ich hier eine Antwort bekommen kann. Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Rückmeldung und Hilfe. Mit freundlichen Grüßen

  • Re: Haarausfall

    Übrigens: Die Blutwerte und mein Ergebnis sind nicht lange her. Sie stammen ungefähr von vor einem Monat ab.

    Die Stelle wird immer kahler und ich bin so verzweifelt, dass ich kaum noch aus dem Haus will. Ich könnte die Haare die noch an der Stelle sind, locker an einer Hand abzählen..

    Kommentar


    • Re: Haarausfall

      Hallo,
      bei lichen planopilaris ist die Ursache in der Tat nicht bekannt. Man vermutet, dass es sich um eine Autoimmunstörung handelt. Es gibt daher keine regelrechte Therapie. Auch die Blutergebnisse geben keinen weiteren Aufschluss.
      Ich empfehle Ihnen hier im Forum ein neues Thema LICHEN PLANOPILARIS zu eröffnen, damit andere Betroffene Sie zum Austausch finden.
      HG
      Jenny Latz

      Kommentar


      • Re: Haarausfall

        Zum ersten Vielen Dank für die Antowrt!

        Zum zweiten muss ich aber dennoch sagen dass auf dem Befund steht, dass angenommen wird, ich hätte 'Traktionsalopezie'. Deshalb auch die Erklärung mit meinem Pferdeschwanz. Meine Frage lautet nun zum einen, warum nun nach Jahren keine Verbesserung zu sehen ist und der Haarausfall sich sogar auch noch verschlimmert hat. Zum anderen möchte ich Sie fragen, warum in dem Bereich Schmerzen auftreten, wenn man diese berührt.

        Liebe Grüße

        Kommentar



        • Re: Haarausfall

          Wenn über viele Jahre hinweg ständig starker Zug (Traktion) auf bestimmte Haarfollikel besteht, kann es zu Schädigungen kommen.
          Die Schmerzen nennt man auch Trichodynie. Sie werden auf psychische Ursachen zurückgeführt.
          HG
          Jenny Latz

          Kommentar


          • Re: Haarausfall

            Nochmals danke für die Antwort!

            Dennoch bleibt meine Frage bestehen, warum sich die Situation nicht gebessert hat sondern eben auch noch verschlechtert? Ich trage meine Haare seit 4 Jahren nicht mehr zu.
            Zudem auch die Frage, ob man denn nichts gegen die Schmerzen tun kann?
            Letztens war ich nun bei dem fünften und sechsten Hautarzt. Die ersten vier konnten ja garnichts für mich tun. Der fünfte hat mir lediglich eine Kortisonlösung verschrieben. Der sechste hat mir auch eine Kortisonlösung verschrieben, hat aber auch gesagt dass man gegen den Haarausfall eine Strahlentherapie versuchen könnte. Zunächst sollen es 23 Sekunden sein und ich soll dafür 2 mal die Woche hingehen. Erstens was halten sie davon? Und zweitens was genau ist das?
            Außerdem wollte ich sie noch wegen den Kortisonlösungen fragen, da in den Lösungen ganz andere Bestandteile drinnen sind:
            In dem ersten sind: 0,10 g Triamcinolonacetonid; 2,00 g Salicylsäure; 71,39 g Ethanol 96%; 26,51 g gereinigtes Wasser;
            In dem zweiten sind: 0,03 g Dexamethason; 57,13 g Isopropylalkohol 70%; 42,84 g gereinigtes Wasser; (das war von dem sechsten Arzt, wobei ich übrigens das nun angefangen habe zu benutzen; Dosis 1 mal täglich)
            Entschuldigen Sie mich bitte, da ich Sie so mit Fragen bombadiere, aber ich finde sonst keinen Weg!

            Liebe Grüße

            Kommentar


            • Re: Haarausfall

              Bei der Trichodynie beruhen die Schmerzen auf psychosomatischen Ursachen, die ein Hautarzt mit Pillen nicht kurieren kann.
              Kortison ist ein mögliche Standardbehandlung bei vernarbenden Alopezien.

              Kommentar



              • Re: Haarausfall

                Danke für die Antwort. Doch ...
                1. Wieso habe ich aber nun immernoch Haarausfall (Diagnose: Traktionsalopezie) wobei ich doch seit 4 Jahren meine Haare nur noch offen trage?
                2. Könnte man den Haarausfall mit einer Strahlentherapie stoppen/verbessern/vorbeugen, da es mir der Hautarzt empfohlen hat?

                Liebe Grüße

                Kommentar