• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel

    Hallo liebe Mitbetroffene, hallo liebe Frau Jenny Latz,

    ich habe seit ca. 2 Monaten verstärkten Haarausfall. Ende Februar habe ich eine androgene Pille (Valette) abgesetzt. Mein erster Gang war zu einem Endokrinologen, der mir Blut abnahm. Meine Hormone sind nun alle im Normbereich, lediglich der Ferritinwert ist sehr niedrig, er liegt bei 5!! (laut Labor ist der Normbereich 20 bis 200). Er meinte, dass 90 Prozent der Frauen Eisenmangel hätten und dies eigentlich nichts besonderes wäre. Ebenfalls schloss er aus, dass mein HA durch das Absetzen der Pille liegen kann. Auf mein Kommentar hin, dass das Internet mit Erfahrungsberichten voll damit wäre, meinte er, das wäre totaler Unsinn. Nur , weil man die Pille absetzt, bekommt man nicht automatisch Haarausfall, das wäre nur so, wenn man vor der Pilleneinnahme eine Hormonstörung gehabt hätte und diese somit jetzt wieder nach Absetzen zu Trage kommen würde.

    So, damit wollte ich mich aber nicht zufrieden geben , schließlich las ich schon selbst viel im Internet darüber. Gestern war ich nun bei einem Hautarzt, der auch Erfahrungen mit Haaren hat und auch zb dieses Trichoscan Verfahren anbietet. Dieser meinte nun, dass meine Diagnose relativ eindeutig wäre. Absetzen der Pille Ende Februar UND starker Ferritinmangel, dass würde alles noch verstärken. Er hat noch einen Zupftest gemacht und mir den starken HA bestätigt, denn die Haare lassen sich sehr einfach raus ziehen. Er meinte auch, dass es Quatsch sei, was der Endokrinologe gesagt hätte, dass es keine Absetzerscheinigungen von der Pille gäbe. Gerade bei einer androgenen Pille sei es geradezu zwangsläuifg, dass danach die Haare ausfielen.

    Nun gut, also muss ich jetzt wieder meinen Eisenspeicher auffüllen. Nehme jetzt einmal täglich Haemoprotect. Ich habe hier schon viel von Ferrosanol gehört, verstehe auch nicht, wieso der Arzt mir das nicht verschrieben hat. Der einzige Unterschied ist, dass Haemoprotect etwas stärker dosiert ist, nämlich 300 mg. Im Moment wird mir noch furchtbar übel, wenn ich sie morgens einnehme und Magenkrämpfe habe ich auch. Ich hoffe, das gibt sich mit der Zeit. Evtl. kann ich auch Infusionen bekommen?? Nur die sollen sehr nebenwirkungsstark sein? Füllt sich denn der Eisenspeicher schneller bei Infusionen als bei Tabletten?? Wie oft sollte man den Eisenspeicher kontrollieren lassen?

    Ich bin mittlerweile sehr verzweifelt, da ich zur Zeit ca. 500 Haare und mehr (beim Kämmen allein ca. 100, Haare waschen ca. 200, über den Tag verteilt auch mehrere 100, JEDES mal, wenn ich mir durch meine Haare fahre, bleiben zig Haare hängen.) am Tag verliere und die Haare nur noch fusseln und immer lichter werden und es sich ja auch mit der Eisentherapie eine ganze Weile noch hinziehen wird... Wann kann man denn ungefähr damit rechnen, dass der HA stoppt?? Ist es richtig, dass die Haare erst dann wieder nachwachsen, wenn der Eisenspeicher halbwegs gefüllt ist?? Wie hoch sollte der Ferritinwert sein, ich habe gelesen, ca. 40 bis 70??

    Sollte ich weitere Untersuchungen durch führen, vielleicht liegt es ja auch an was anderem?? Zink wurde zb noch nicht untersucht, da dass die Kasse wohl nicht bezahlt.

    Frau Latz, ich überlege, ob ich mir eine Haarverdichtung machen lasse für die Übergangszeit? Nur geht das überhaupt bei so starkem Ausfall? Ich halte das sonst nicht mehr aus, kein Haargummi hält mehr!!!!!

    Der Hautarzt hat mir noch Regaine empfohlen.. ich bin da ehrlich gesagt sehr skeptisch, mir solche Chemie auf die Kopfhaut zu kippen... und dieses Shedding, das viele beschreiben, ist ja auch nciht gerade erquickend.

    Ich würde mich sehr freuen über Ihren Rat , Frau Latz und mich sehr gerne mit anderen Betroffenen hier austauschen, sicher gibt es auch noch andere , die eine ähnliche Geschichte haben.

    Danke für Eure Zeit. Liebe Grüße.

  • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel


    Hallo, zwei Fragen hätte ich noch:

    - mein Hautarzt hat mir aufgrund meines sehr niedrigen Ferritinwertes (5) empfohlen, ZWEI Tabletten von Haemoprotect (300 mg pro Tablette) zu nehmen. In der Packungsanleitung steht nur was von einer. Was würden Sie empfehlen?

    -sollte ich evtl. abklären, ob nicht eine Resorptionsstörung vorliegt? Vielleicht kann mein Körper einfach nicht genügend Eisen aufnehmen, denn dann würde ja auch die Tabletten nichts bringen. Oft kann ja eine Störung im Darm vorliegen . Also eine Magen/Darmspiegelung?

    DANKE!!

    Kommentar


    • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel


      Ich tendiere dazu, dem Dermatologen recht zu geben nach allen Studien, die bislang zu diffusen Formen von HA bekannt sind.
      Ein Ferritinmangel braucht sehr viel Geduld. Welche Form der Therapie im Einzelfall angeraten ist, dazu kann sich nur der behandelnde Arzt äußern.
      Auch vollzieht sich die Füllung der Speicher bei dem einen schneller, beim anderen langsamer. Jeder Körper reagiert individuell. Da gibt es keine Richtwerte.
      Regaine könnte in der Tat eine zusätzliche Belastung für Sie bedeuten, wenn es zu einem Shedding kommt.
      Trotzdem sollten Sie sich beruhigen, denn - was Sie nicht sehen - ist, dass ja immer wieder neue Haare nachwachsen.
      Wenn Sie sich für eine Haarverdichtung entscheiden, sollten Sie eine leicht mit Clipsen oder Kämmchen zu befestigende wählen. Keine permanente.
      Lassen Sie sich in einem Fachgeschäft beraten!

      Sommerliche Grüße
      Jenny Latz

      Kommentar


      • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel


        Hallo Paulinha (8))

        Deine Geschichte kommt mir sehr bekannt vor ! Auch ich war im September 2011 beim Arzt wg. diverser Beschwerden - eine Blutuntersuchung ergab u.a. einen Ferritinwert von 3 und starken Vitamin B12 Mangel. Beides ist u.a. für Haarausfall verantwortlich. Ist Vitamin B12 bei Dir auch getestet worden ? Ich habe damals 2x wöchentlich Vitamin B12 gespritzt bekommen und mußte morgens und abends je eine Eisentablette (Ferrosanol) nehmen - zusätzlich habe ich noch Floradix Kräuterblut genommen für eine Zeit. Von Eiseninfusionen haben die Ärzte trotz meiner schlechten Werte immer abgeraten wg. der (scheinbar recht häufigen) Nebenwirkungen. Eisentabletten nehme ich bis heute ( noch etwa eine - zwei in der Woche ) Zink und Vitamin B12 noch in Form von Nahrungsergänzung.

        Der Haarausfall kam bei mir "über Nacht" und war ähnlich heftig wie bei Dir - ich hab beim Haare waschen schon immer das Licht ausgelassen damit ich das "Elend" nicht so genau sehen muß und hab nach dem föhnen auch sofort alles was noch da war zusammengeklammert und mit viel Haarspray festgetackert B) Mittlerweile sind die Haare wieder am wachsen und ich hoffe ich kann dieses Thema ein für alle Mal abhaken - sowas braucht ja kein Mensch (|8)) Die ganzen Monate dachte ich auch immer: wenn es nun nicht am Eisenmangel liegt sondern doch an Pille o.a. wann hört das endlich auf und was kann ich noch tun um ja keine Zeit zu vergeuden......?

        Ich möchte Dir Mut machen - es wird ( !!! ) wieder besser wenn Deine Werte besser werden. Das Eisenpräparat das Dir Dein Arzt verschrieben hat kenn ich zwar nicht aber Ferrosanol soll man mögl. auch morgens nehmen - man kann es aber (weil besser verträglich) auch am Abend nehmen - vielleicht geht das ja bei Deinem auch ? Zink bekommst Du in jedem Drogeriemarkt - ich denke es wird nicht schaden da der Körper alles an Zink was er nicht braucht ausscheidet. ( Bei Eisen ist dies NICHT der Fall - also hier unbedingt die Einnahmeempfehlung beachten - Auch wenns schwer fällt) ()

        Vitamin B12 kannst Du ja beim nächsten Mal noch testen lassen und ggfs. auch hier einen evtl. Mangel beseitigen.

        Ich wünsch Dir ganz viel Durchhaltevermögen und gute Nerven - ich weiß wie dringen man die brauchen kann (8))

        LG *Karin*

        Kommentar



        • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel


          .....und nochwas: Du solltest natürlich auch noch 'rausfinden was die Ursache für die schlechten Eisenwerte ist ?! Hast Du bzw. Dein Arzt ne Vermutung ?

          Kommentar


          • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel


            Hallo!

            Ich wollt dir nur den Tipp geben, mal beim Arzt nachzufragen, ob du Eiseninfusionen bekommen kannst (macht allerdings nicht jeder Arzt)! Ich vertrage auch keine Eisentabletten und vertrage die Infusionen bisher sehr gut. Und es gibt auch pflanzliches Eisen, weiß allerdings nicht, wie gut das aufgenommen wird, aber eventuell ja sogar besser als das andere.

            Lieben Gruß
            LunaTiger

            Kommentar


            • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel

              Hallo zusammen!

              Ich bin 36, leide aber seit gut 10 Jahren an Haarausfall... ich bin damals zum Arzt gegangen da ich ständig dumpfe Kopfschmerzen hatte. Der Arzt hatte direkt Eisenmangel vermutet, und die Ergebnisse der Blutuntersuchung haben seine Vermutung bestätigt: mein Ferritinwert lag bei 0,5... bedeutet also, dass alle Eisenreserven in meinem Körper erschöpft waren.

              Ich sollte damals 3x täglich ferro sanol duodenal Kapseln nehmen (2x morgens und 1x abends, immer mit einem Abstand von 2 Stunden vor/nach dem Essen). Ich habe die Einnahme konsequent durchgezogen, die Kapseln auch ohne Probleme vertragen, und nach ein paar Monaten bin ich wieder zum Checkup. Als mein Ferritinwert knapp über 20 war, sagte der Arzt ich wäre jetzt wieder im Normbereich und ich müsste keine Eisenkapseln mehr nehmen. Ich hörte damit auf und bin davon ausgegangen, dass das Thema Eisenmangel erledigt sei.

              Nach einem Jahr habe ich die Blutwerte zur Sicherheit erneut prüfen lassen, und mein Ferritinwert war wieder ziemlich niedrig... dieses Mal bei 11. Also habe ich wieder Eisentabletten genommen, und wieder bei einem Ferritinwert von knapp über 20 aufgehört.

              So geht das nun seit 10 Jahre bei mir. Meine Ferritinwerte dümpelten immer im niedrigen "Normbereich", meine Haare fielen weiterhin aus, und ich bin davon ausgegangen, dass meine Haare im Laufe der Jahre einfach dünner werden. Ich habe mein ganzes Leben lang sehr feine Haare gehabt, aber wenn ich mir Fotos angucke von der Zeit wo ich Anfang 20 war, bin ich erstaunt wie dicht sie damals aussahen.

              Als ich mich vor Kurzem bei einer Freundin ausgeheult habe, dass ich kaum noch Haare auf dem Kopf habe und keine vernünftige Frisur hinkriege, sagte sie mir, ich sollte meine Ferritinwerte prüfen lassen. Ich antwortete dass ich das sowieso regelmäßig mache da ich immer wieder Eisenmangel habe. Da wurde ich endlich über die "veralteten" Normwerte der Schulmedizin aufgeklärt: Meine Freundin meinte, wenn ich immer wieder Eisenmangel habe, habe ich wahrscheinlich in Wirklichkeit seit 10 Jahre konstant Eisenmangel, und Eisenmangel führt bei Frauen oft zu diffusen Haarausfall. Das wusste ich bis dahin nicht. Ich fing an mich im Internet zu informieren, und habe oft gelesen, dass ein Ferritinwert von mind 40 (in manchen Fällen von mind. 70) empfehlenswert sei.

              In September diesen Jahres bin ich also noch mal zum Arzt. Dieses Mal zu einer Privatpraxis, da ich das Gefühl hatte mein Hausarzt nimmt mein Haarausfall nicht so ernst... Ferritin war im niedrigen Normbereich (32), außerdem hat man bei mir Biotinmangel, Vitamin D- und Vitamin B Mangel festgestellt. Seit knapp 3 Monaten nehme ich nun regelmäßig mein Arsenal an Tabletten und Nahrungsergänzungsmitteln. Eigentlich bin ich nicht so der Fan davon, aber alleine durch die Ernährung kriege ich das niemals hin.

              Letzte Woche habe ich meine Blutwerte wieder testen lassen, und mein Ferritin lag schon bei 74! :-)
              Noch merke ich nicht, dass mein Haarausfall weniger geworden ist, aber ich bilde mir ein, dass ziemlich viele neue Haare am Scheitel nachwachsen.
              Ich hoffe der Neuwuchs fällt nicht wieder aus, sondern wächst weiter, und dass ich das leidige Thema Haarausfall in den nächsten Monaten endgültig abhaken kann!

              VG, kate77

              Kommentar



              • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel

                Hallo Pauhlina,
                also von Regaine kann ich nur abraten, habe ich selber mal eine Zeitlang genommen, zunächst hatte der Haarverlust zwar aufgehört kam aber auch schnell wieder, also wie so ein Jojo Effekt, bei Plantur hatte ich gar keine Wirkung genau so wie bei den Shampoos aus der Drogerie. Leider!

                Ich selber benutzte nun seit ca. 8 Monaten die Haar- Vital Kur und bin sehr zufrieden, dazu nehme ich immer ein Shampoo damit meine Haare nicht weiter ausfallen, der Haarausfall ist gestoppt und meine Haare wachsen dank der Kur wirklich schnell und vor allem aber dick nach, so dass ich sie jetzt auch wieder Kämen kann ohne direkt in Panik zu verfallen nur weil mal 3 Haare im Kamm sind.

                Bestellen tu ich mir die Produkte immer Online unter www.powerhaar.de ob man sie auch in den Läden irgendwo bekommt kann ich leider nicht sagen, gesehen habe ich sie bislang zumindest noch nicht.

                Vielleicht konnte ich dir ja mit meiner Antwort etwas weiter helfen.

                Ganz Liebe Grüße

                Alex

                Kommentar


                • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel

                  Hallo liebe leidensgenossinnen...

                  Ich bin am verzweifeln. Und zwar leide ich seit meiner Kindheit anscheinend an Mängeln in jeder Form. D.h meine blutwerte sind einfach immer nur schlecht und mies.

                  So. Rannte von einem Arzt zum nächsten. Keiner hilft dir wirklich im Gegenteil. Man wird nur belächelt und anscheinend für nicht ganz voll genommen.

                  Naja nun ist es so das ich seit Jahren mit extremen regel schmerzen zu kämpfen habe. Ich bin Dauer müde und abgekämpft.

                  Mittlerweile weiss ich das ich eine extremen eisenmangel habe und werde seit 3 Wochen mit infusionen und Tabletten gepimpt

                  Jedoch leide ich fast nicht mehr neben den körperlichen symtomen, an den seelischen.
                  Meine Haare vielen im letzten Jahr büschelweise aus. Fast wie bei einer Chemotherapie. Bin richtig schütter. Sie gehen mit der Wurzel richtig locker heraus.
                  Kann mit jemand Erfahrungsberichte sagen bei dem es ähnlich oder gleich war und bei dem es durch auffüllen vom Eisen Depot besser geworden ist

                  Wäre über positives Feedback mehr wie dankbar.

                  Gglg corinna

                  Kommentar


                  • Re: Sehr starker Haarausfall durch Eisenmangel

                    Eisenmangel kann natürlich eines der Gründe sein warum du Haarausfall hast.
                    Mein Haarausfall konnte ich keinem bestimmten Grund zuordnen da meine Werte alle super waren, doch mein Haarausfall wurde immer schlimmer und schlimmer.
                    Habe mich dann auch von einem Arzt beraten lassen doch er kam mir wie alle Ärzte mit einer üblen Chemie Keule.
                    Ich denke einfach nicht das wenn der Körper eh schon gestört ist man da auch noch groß Chemikalien zu sich nehmen sollte.
                    Was mich von meinem Leiden erlöst hat war von Rocara Hair.com die Hairaugmentum Kapseln.
                    Diese wirken auf natürliche Art da die inhaltsstoffe rein Pflanzlich sind und dem Körper das wider geben was ihm fehlt und der Haarausfall somit gestoppt wird.
                    Ich habe über ein Zeitraum von einigen Monaten jeden Tag 3 Kapseln genommen und ich habe schon nach einer kurzen Zeit eine deutliche Verbesserung sehen können.
                    Vielleicht versucht du es auch mal aus aber ich kann natürlich nicht beschwören das es bei dir auch in kurzer Zeit so anschlagen wird wie bei mir. Aber ich vermute es ist besser mal was pflanzliches zu versuchen bevor man sein Körper und Chemie vollpumpt.
                    Wünsche dir vom Herzen alles liebe.

                    Kommentar