• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

erst Haarausfall wg. Eisenmangel, jetzt AGA

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • erst Haarausfall wg. Eisenmangel, jetzt AGA

    Vor ca. 3,5 Jahren hatte ich extremen Haarausfall, ich verlor damals ca. ¾ meiner Haare innerhalb von 2 Monaten (eine schreckliche zeit mit viel, viel geduld). Der Grund war damals eine Ringelrötelnerkrankung mit extremer Anämie( drei Monate vor dem HA).

    Ich habe ein Eisenpräparat Ferro Sanol verschrieben bekommen. Meine Haare sind nach einer gewissen Zeit sehr gut nachgewachsen (kräftig und voll), ich war sehr glücklich. Meine Hausärztin meinte ich soll das Eisen reduzieren, da die Werte wieder sehr gut waren.

    Dann vor etwas über einem Jahr wieder leichter HA und Haare wurden insgesamt irgendwie schwach und dünn vor allem im Stirn- Oberkopfbereich, wieder die Diagnose Eisenmangel und seitdem nehme ich das Präparat wieder regelmäßig, zusätzlich Vitamin B. Meine Haare haben sich nun wieder stabilisiert, jedoch der Stirn- Oberkopfbereich ist sehr dünn geblieben.

    Dann habe ich meine Hautärztin (angeblich mit Haarsprechstunde)aufgesucht, sie meinte einerseits das diese Haarpartie auch besonders empfindlich ist durch meinen ständigen Eisenmangel, aber auch das es eine leichte Form von anlagebedingtem HA ist. Sie hat keinen Test gemacht, nur meine Haare angeschaut. Sie empfahl mir Neoptide von Ducray. Sie sagte ich könnte aber auch was anderes nehmen, Pantostin, Pantovigar, Reagine. Ich sollte mir davon eines aussuchen.

    Nun bin ich etwas überfordert, da ich weder eine genaue Diagnose habe. (Habe ich lichtes Haar am Oberkopf wegen mehrmaligem Eisenmangel oder ist es anlagebedingter Haarausfall?)

    Und was kann ich tun, welches Mittel nehmen, um auch dort meine Haare wieder voller zu bekommen und das es nicht schlimmer wird?

    Ich tendiere zu Neoptide von Ducray (hat jemand Erfahrung damit?). Und unterstützend noch Priorin (wirkt ja angeblich laut der Firma auch bei AGA).
    Natürlich nehmen ich Eisen und Vitamin B weiterhin. (meine Schilddrüsenwerte werden regelmäßig geprüft, sind in Ordnung)
    Mein Alter: 41

    Ich freue mich über Antworten und vielleicht hat ja jemand einen ähnlichen Verlauf!

  • Re: erst Haarausfall wg. Eisenmangel, jetzt AGA


    Hört sich nicht ganz falsch an, was die Ärztin sagt. Es ist nämlich durchaus möglich, dass sich zwei Formen von HA überlagern, der diffuse durch Eisenmangel (hier wieder die Speicher auffüllen) und eine beginnende AGA. Das verordnete Mittel ist mir nicht bekannt, aber Pantostin und Regaine werden hier eingesetzt.

    Hilft das ein wenig weiter?

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: erst Haarausfall wg. Eisenmangel, jetzt AGA


      Hallo liebe Frau Latz,

      vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort.

      Jedoch habe mich erstmal dazu entschieden doch nochmal meine Werte testen zu lassen.
      Da meine Hautärztin damals sagte ich soll nicht nur meinen Eisenspeicher wieder füllen, sondern auch die Ursache suchen. Sie meinte, das z.B. Polypen im Darm die Aufnahme gewisser Mineralien und Vitamine verhindern könnten.So werde ich nochmal meine Hausärztin (habe nächste Woche einen Termin) und evtl einen Endokriminologen aufsuchen.

      In dem letzten Jahr hatte ich auch extrem brüchige Fingernägel, seit ein paar Wochen nehme ich wieder täglich ein Vit. B Präperat, und meine Nägel sind seit ein paar Tagen viel kräftiger geworden und wachsen sehr schnell.

      Wenn die Ärzte keinen anderen Befund finden, werde ich eines der Mittel (Pantostin od Ell Cranell) nehmen. Möchte aber doch erstmal alles abklären.
      Vielen Dank nochmals für Ihre Antwort. Und ich werde Sie auf dem laufenden halten, ob eine Ursache gefunden wird.

      Liebe Grüße
      Tanja L

      Kommentar


      • Re: erst Haarausfall wg. Eisenmangel, jetzt AGA


        Ihre Entscheidung macht durchaus Sinn. Ich wünsche Ihnen viel Glück!

        Dank für Ihre Rückmeldung und HG
        Jenny Latz

        Kommentar