• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall und kein Ende in Sicht

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall und kein Ende in Sicht

    Nachdem ich nun schon wochenlang hier die Beiträge lese,möchte ich nun selbst mein Problem hier reinstellen.Eins noch vorne weg,es tut gut ,nicht allein zu sein mit diesem Problem.

    Meine Geschichte begann so,ich bin 49 Jahre und habe Anfang Februar noch 78kg gewogen.Ich entschloß mich zu einer Diät.Das erste Mal im Leben hab ich durchgehalten und 11 Kilo bis ende Juli abgenommen.Man war ich stolz.Bereits im Mai aber merkte ich ,daß ich verstärkt Haarausfall habe.Zu dieser Zeit hatte ich aber noch genügend Haare und sorgte mich zuerst nicht.Im September jedoch wurde es schlimmer undschlimmer,meine Haare wurden immer weniger und es zeigten sich erste Stellen,die kahl waren ,vor allem der Pony und an den Seiten.Also war mein erster Gang zum Hausarzt Blut abnehmen.
    Er meinte lapidar vom Abnehmen kommt das nicht,aber ich hätte ne Schildrüsen UF.Ich solle 25 Thyroxin nehmen,in 2 Wochen hat sich das eingependelt.
    So,Thyroxin nehme ich jetzt seit 7 Wochen,Der TSH ist besser geworden.Der Haarausfall unverändert.
    Daraufhin ging ich zum Internisten,dieser lies das Ferritin testen.Ich hatte einen Ferritinwert von 15,Fe war 68.
    Er verschrieb mir Ferro sanol 100mg,diese nehme ichseit 14 Tagen.Alles unverändert.Der Internist meinte allerdings,der Haarausfall käme sehr wohl vom Abnehmen.Und zu guter letzt war ich noch beim Hautarzt.Trychogramm unauffällig.Er meinte ,der niedrige Ferritin Wert sei nichtder Grund,eher die falsche Ernährung während meiner Diät.Er verschrieb mir Pantostin und wünschte mir viel Erfolg,brauche nicht wiederzukommen.
    Frage?Warum verschreibt der Pantostin,wenn ich keinen erblich bedingten Haarausfall habe?
    Ich esse seit Ende Juli wieder normal,nehme die 25 Thyroxin seit 7 Wochen und seit 14 Tagen die Ferro Sanol.
    Mittlerweile bin ich echt verzweifelt.Ich hab so dünne Haare wie noch nie in meinem Leben,von Frisur kann man schon nicht mehr sprechen.Wenn das nicht bald aufhört,kann ich mich wohl damit anfreunden bald ne Perücke zu kaufen.
    Bin für jeden Rat oder noch so kleinen Tipp dankbar.Bitte helft micr.Wer kennt das in dieser Form noch,was kann man tun und vor allem wer hat sowas besiegt?
    Einen ganz lieben Gruß an alle Leidensgenossinnen

  • Re: Haarausfall und kein Ende in Sicht


    Liebe Peddy50,

    mein Ferritin-Wert lag bei 9 und ich nehme Tardy Ferron seit ca. 6 Wochen. Mittlerweile liegt der Wert bei 25, was immer noch der unterste Bereich ist. Meine Ärztin meinte, dass ich sehr viel Geduld brauche - zumindest was den Eisenwert anbelangt. Dass es locker 3 Monate dauert bis das wieder im Lot ist. Bei den Haaren macht sich das auch noch nicht wirklich bemerkbar. Es gab schon vereinzelt Tage, da war es besser, aber an manchen ist es weiter so schlimm.

    Ich habe auch was mit der Schilddrüse und auch da dauert es länger bis der Körper darauf reagiert. Ich habe noch nie jemanden zu mir sagen hören, dass sich innerhalb von 2 Wochen wieder was einspielt.

    Ich kenne das Leiden. Versuche auch noch alles mögliche zu vermeiden wie Phantostin. Leider kenne ich auch, dass sich die Ärzte widersprechen bzw. ratlos sind.

    Ich denke am Ende hilft nur Geduld und evt. zu einem weiteren Hautarzt gehen. Ich wurde bislang auch zweimal abgespeist und habe nun den Termin beim dritten nächste Woche.

    Ich versuche schon auch stärker auf die Ernährung zu achten und z.B. Dinge zu essen, in denen natürlich viel Eisen drin ist. Letztlich weiß man ja nicht, wie gut oder schlecht der Körper es aus der Tablette aufnimmt.

    Ich drücke Dir alle Daumen und wünsche Kraft, dass Du weiter suchst.

    Sabinu

    Kommentar


    • Re: Haarausfall und kein Ende in Sicht


      Liebe Sabinu,

      ich danke Dir vielmals für Deine Mutmach-Antwort.
      Ja,ich denke auch,daß wir uns irgendwie selber helfen müssen,denn die Ärzte,egal welcher,interessiert es nicht wirklich.
      Wenn Trychogramm und Blutwerte im Normbereich liegen ,lassen Sie einem wieder allein mit unserem Haarpropblem.Habe in 2 Wochen nochmal ne Blutabnehme beim Internisten wegen SD und Ferritin und hoffe,das er mich nicht so schnell aufgibt.
      Ich denke aber auch,das es bei mir noch zu früh ist,daß der Haarausfall aufhört.Nehme ja erst seit 7 Wochen das Thyroxin und seit 2 Wochen Ferro Sanol.Alle reden von mind drei Wochen bis man evtl Besserung bemerkt.
      Es bkeibt mir vermutlich nichts anderes übrig,als diese Zeit abzuwarten.
      Hat jemand von Euch Erfahrung mit Pantostin?

      Lg
      Peddy50

      Kommentar


      • Re: Haarausfall und kein Ende in Sicht


        Sowohl die Schilddrüsenprobleme als auch der niedrige Ferritinspeicher können einen diffusen HA auslösen.

        Sabinu hat recht: Das braucht sehr viel Geduld. Wenn die inneren Störungen behoben sind, können ca. 3 Monate später die Haare wieder wachsen.

        Warum er Ihnen Pantostin verschreibt, sollten Sie den Arzt fragen. Vermutlich will er damit das Wachstum zusätzlich anregen.

        Hoffe, meine Antwort konnte ein wenig weiterhelfen.

        HG
        Jenny Latz

        Kommentar



        • Re: Haarausfall und kein Ende in Sicht


          Hallo Frau Latz,

          ich freue mich sehr,daß Sie mir geantwortet haben.
          Nun weiss ich ,daß vermutlich meine Schildrüsen UF und mein niedriger Ferritinwert an meinem Haarausfall Schuld sind.
          Nur komisch,daß beide Ärzte,Internist und Hautarzt meinten,der Ferritinwert wäre zwar grenzwertig ,aber nicht weiter schlimm.

          Habe hier aber schon gelesen,daß man mind. einen Ferritinwert von 70 haben sollte um das Haarwachstum wieder anzukurbeln.

          Hilft Pantostin denn auch,wenn der Haarausfall nicht erblich bedingt oder hormonell ist?

          Im Moment bin ich mal wieder absolut am Boden,nachdem ich mir gestern Abend die Haare gewaschen habe und es wieder nur so "gerieselt" hatte.Es hört und hört nicht auf,bald sind die kahlen Stellen für jedermann sichtbar.
          Ich esse doch seit 4 Monaten wieder normal,nehme seit 7Wochen Thyroxin 25 und seit fast 3 Wochen die Ferro Sanol.
          Wann wird es endlich weniger?
          Muss ich wirklich warten bis zum Frühjahr?
          Schöne Bescherung,der Haarausfall zieht mich total runter und meine Umwelt interessiert es herzlich wenig.

          Liebe Grüße an Sie Frau Latz und ein schönes
          Wochenende,würde mich freuen,nochmal eine Antwort von Ihnen zu bekommen,weiss mir nämlich echt keinen Rat mehr und meine Haare werden von Tag zu Tag immer noch weniger


          Peddy50

          Kommentar


          • Re: Haarausfall und kein Ende in Sicht


            Hallo Peddy50,

            natürlich erhalten Sie eine Antwort von mir. Dafür bin ich doch da!!!

            Habe hier aber schon gelesen,daß man mind. einen Ferritinwert von 70 haben sollte um das Haarwachstum wieder anzukurbeln.

            Das stimmt nicht ganz:
            Die Experten sprechen von einem Wert zwischen 40 und 70.

            Hilft Pantostin denn auch,wenn der Haarausfall nicht erblich bedingt oder hormonell ist?
            Diese Mittel werden von einigen Hautärzten zusätzlich verordnet, wenn erstes Wachstum einsetzt, um dieses zu beschleunigen.

            bald sind die kahlen Stellen für jedermann sichtbar.
            Dass Sie kahle Stellen haben ist für mich neu.

            Ich esse doch seit 4 Monaten wieder normal,nehme seit 7Wochen Thyroxin 25 und seit fast 3 Wochen die Ferro Sanol.
            Auch die Schilddrüsenmedikamente können einen diffusen HA mit sich bringen.

            Wann wird es endlich weniger?
            Muss ich wirklich warten bis zum Frühjahr?
            Wenn die inneren Ursachen behoben sind. Das hat mit dem Frühjahr dann nichts zu tun.
            Völlig kahl werden Sie dabei nicht, denn es befinden sich in der Regel ja auch immer Haare in der Wachstumsphase.

            Schöne Bescherung,der Haarausfall zieht mich total runter und meine Umwelt interessiert es herzlich wenig.
            Hier sollten Sie sofort die Notbremse ziehen! Eine Möglichkeit der Hilfe ist der Austausch mit Betroffenen hier im Forum. Dazu aber bitte einen neuen Thread mit einem passenden Betreff eröffnen, damit die richtigen Leute Sie finden.

            HG
            Jenny Latz

            Kommentar


            • Re: Haarausfall und kein Ende in Sicht


              Guten Morgen Frau Latz,

              vielen Dank für Ihre erneute Antwort.
              Jetzt weiss ich ,was den Ferritin Wert anbetrifft etwas mehr.
              Also ab 40 wäre er schonmal im Normbereich.
              War gestern beim Internisten Blut abnehmen und habe kommenden Montag Termin zur Besprechnung.
              Bin selber mal gespannt ob sich etwas gebessert hat.

              Was den Haarausfall wegen der Schildrüsen Medikamente betrifft,das Medi nehme ich ja erst seit 2 Monaten und der Haarausfall ist schon mind. 6 Monate.Kann dann nicht von daher kommen,denk ich mal,oder viell doch verschlimmern?
              Aber man muss sie doch nehmen......

              Kahle Stellen....naja ganz Kahl sind sie noch nicht,aber unterm Pony und am Hinterkopf sind es nur noch kanz wenige,kurze Haare ,die ich wirklich total verdecken muss,soweit das noch möglich ist.

              Werde mir jetzt nochmal Priorin kaufen,hab ich jetzt seit 4 Wochen genommen,aber sollte man ja mind. 3 Mon nehmen.

              Vielen lieben Dank nochmal für Ihre aufbauende Mail und ganz liebe Grüße an Sie zurück.

              Peddy50

              Kommentar



              • Re: Haarausfall und kein Ende in Sicht


                Immer gerne! Dafür bin ich ja da!
                Ferritin:
                Wenn es NUR daran lag, wachsen die Haare aber nicht sofort nach. Dazu finden Sie hier einige Erfahrungsberichte. Stöbern Sie mal rum.

                Schilddrüse:
                Hier kann es sein, dass vor die Haare wegen der Erkrankung ausfielen und nun als Nebenwirkung der Medis. Natürlich müssen Sie die nehmen.

                Sie werden aber NIE alle Haare verlieren.

                Kommentar


                • Re: Haarausfall und kein Ende in Sicht


                  Haare verliert man durch zu viel denken,durch "verspanntes denken".Wenn ein Gedanke dir Sorge bereitet,dich nicht in Ruhe lässt und du immer nachgrübelst,dann verspannst du dich und deine Kopfhaut wird härter und wenig Sauerstoff mit Blut gelangt in die Kopfhaut.Lerne locker zu sein,wenig nachzudenken und du wirst merken,dass die Haare nicht mehr ausfallen! Es gibt keinen erblich bedingten Haarausfall!!! Alles bulshit! Macht das was ich geschgrieben habe,dann klappts!

                  Kommentar