• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?

    Hallo,
    seit einer Woche lese ich hier im Forum und nun hab mich entschlossen Euch mal um Rat zu fragen.
    Ich hab seit drei Monaten diffusen Haarausfall (über 200 Haare pro Tag, speziell beim Kämmen, beim Haarwaschen nur ein paar). Ziemlich genau, drei Monate vor Einsetzen des Haarausfalls hatte ein Familienangehöriger einen Schlaganfall. Diese Nachricht hat mich extrem mitgenommen. Wie sich ein paar Tage später herausstellte, war dieser Schlaganfall nur ein leichter, so dass sich nach einigen Wochen meine Sorge allmählich legte. Könnte es sein, dass dieser Vorfall meinen plötzlichen Haarausfall ausgelöst hat? Meine Hausärztin vermutet dies.

    In der Haarsprechstunde wurde kein androgenetischer Haarausfall festgestellt. Das dafür typische Haarausfall-Muster war nach dem fast dreimonatigen Haarausfall auch nicht zu erkennen. Alle sonstigen Blut- oder Hormonwerte waren ok. Man wollte sich dort aber auch nicht festlegen und einen androgenetischen Haarausfall mit absoluter Sicherheit ausschließen, da im vorderen Kopfbereich etwas mehr Telogenhaare (ca. 30%) vorhanden waren und das vielleicht ein Anzeichen für einen beginnenden androgenetischen Haarausfall sein könnte!?
    Deshalb wurde mir sicherheitshalber zu Regaine geraten. Bin jetzt ratlos, wegen der nicht eindeutigen Diagnose. Würde ungerne dieses Mittel nehmen, wenn ich weiß, dass es vielleicht von selbst wieder weggeht und ich nur Geduld bräuchte. In erst sechs Monaten soll ich wieder in der Haarsprechstunde vorstellig werden.

    - Hat jemand von Euch Erfahrung wie lange ein durch Stress/Schock verursachter Haarsausfall andauert? Also z.B. 7 Wochen Stress und nach drei Monaten dementsprechend dann auch 7 Wochen Haarausfall?

    - Wie kann man nach Einnahme von Regaine feststellen, ob der neue Haarwuchs tatsächlich auf das Mittel zurückzuführen ist oder sich der Haarausfall einfach so wieder reguliert hat (z.B. wegen wegfallendem Stress). Haben sich Eure Ärzte dazu geäußert?

    - Meint Ihr, es ist riskant noch mal zwei Monate mit der Einnahme von Regaine zu warten? Bzw. in welchem Zeitraum kann ein Haarfollikel noch zur Bildung eines neuen Haares aktiviert werden, bevor das Haar endgültig verloren ist.

    Vielleicht hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen gemacht und ist inzwischen schon ein Schritt weiter…

    Viele Grüße!


  • Re: Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?


    Hallo Lina,

    herzlich Willkommen im Forum Haarausfall.

    Da ich sehe, dass in meiner Abwesenheit niemand geantwortet hat, will ich gerne Ihre Frage zum Stress beantworten.

    Es ist durchaus möglich, dass Ihr HA durch eine extreme Stresssituation ausgelöst wurde. Beweisen lässt sich das natürlich nicht. Das ist eben das Problem mit der Psyche...

    Was passiert bei HA durch Stress?
    Extrem viele Haare brechen gleichzeitig die Wachstumsphase ab und treten direkt in die Ausfallphase über.
    Erfahrungen haben gezeigt, dass es bis zu einem Jahr dauern kann, bis jeder Follikel wieder in seinen ursprünglichen Rhythmus zurückfindet.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?


      Hallo Frau Latz,
      vielen Dank, dass sie mir geantwortet haben! Oje, ein Jahr ist schon eine recht lange Zeit. Ich hoffe und glaube auch, dass Stress der Auslöser für den Haarausfall war, aber da der Arzt erblich bedingten Haarausfall nicht wirklich ausschließen konnte, hat mich das schon sehr verunsichert.
      Gibt es Erfahrungswerte, wie lange der Haarfollikel noch zu aktivieren ist, bevor er verkümmert?
      Liebe Grüße, Tanja

      Kommentar


      • Re: Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?


        Hallo Tanja,

        weiß nicht, ob ich Ihre Frage richtig verstehe.

        Aber bei jedem haben die Haarfollikel ihr eigenes Programm. Daher helfen Erfahrungswerte anderer oft nicht weiter.

        HG
        Jenny Latz

        Kommentar



        • Re: Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?


          Hallo,
          Bei mir hat es damals vor 4 Jahren angefangen nach einer Trennung! 3 Monate spaeter bemerkte ich Haarausfall.Ich muss dazu sagen,die TRennung war sehr schmerzhaft und und unerwartet.Es war ein sehr grosser Schock fuer mich.Habe ueber ein Jahr gebraucht um mich wieder zu fangen,war u.anderem auch in psychologischer Behandlung.Nun ja Heute geht es mir wieder gut.habe einen neuen Partner und wir bekommen ein Baby!!:-) es koennte nicht schoener sein,wenn doch nur der HA nicht waere:-( Hatte so eine tolle Maehne,es wird immer weniger,mein Zopfumfang hat sich schon um das 4 fache minimiert.Es wurde andorogenetischer Ha ausgeschlossen,ist alles diffus!Endokrinologisch alles super,und liegt auch kein Mangel vor!.Kann es denn wirklich sein das man aufgrund einer Schocksituation seine ganzen Haare verliert?Das muss doch irgendwann mal aufhoeren! habe grosse Zukunfsangst,...naja wem sag ich das....ihr wisst ja wie sich das anfuehlt..leider!

          Kommentar


          • Re: Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?


            Leider weiß man zu wenig über Stress bedingten HA und es gibt auch kaum Studien dazu.
            HG
            Jenny Latz

            Kommentar


            • Re: Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?


              Hurra! Ich bin so erleichtert, ich glaube mein Haarausfall ist nun gestoppt!
              Seit knapp einem Monat fallen mir nur noch ca. 40 Haare pro Tag aus. Da ich nicht weiß was bei mir die Norm vor Beginn des Haarausfalls war, jedoch bis zu 100 Haare am Tag normal sind, denke ich, dass die Geschichte nun rum ist.
              @silkestar84: Ich bin mir im Nachhinein doch ziemlich sicher, dass bei mir dieser Schock / Stress der Auslöser für den plötzlich diffusen Haarausfall war und kein genetisch bedingter Haarausfall vorliegt. Ich hab mich am Anfang auch furchtbar reingesteigert, aber als mir meine Hausärztin versicherte, dass ich weder kahle Stellen noch komplett kahl werden würde, habe ich versucht mich zu beruhigen und mir nicht noch mehr Stress dadurch zu machen. Auch wenn es mir manchmal schwer fiel ;-) Hab dann auch nicht mehr jeden Tag die Haare gezählt. Nach einer bestimmten Zeit kann man das eh gut abschätzen, ob es wieder über 200 oder eben nur 100 Haare sind. Erst als ich das Gefühl hatte, jetzt wird es wieder weniger, hab ich wieder mit dem Zählen angefangen.
              Auch ich hab mehr als in Drittel meiner Haare eingebüßt. Der Haarausfall dauerte in meinem Fall 3,5 Monate an.
              Bei anhaltendem Stress dauert es vermutlich länger, bis sich das wieder reguliert.
              Ich wünsche dir, dass diese schöne Neuigkeit sich auch positiv auf deinen Haarausfall auswirken wird.
              Lieben Gruß, Tanja

              Kommentar



              • Re: Stressbedingter Haarausfall oder doch AA?


                Gratuliere und lieben Dank für diese schöne RM!

                HG
                Jenny Latz

                Kommentar