• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall und Kinderwunsch

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall und Kinderwunsch

    Hallo, ich bin neu im Forum und möchte kurz meine Situation beschreiben. Ich hab seit etwa 2 Jahren Haarausfall, mal mehr und mal weniger. Hab auch schon viel getestet (Schilddrüse, Hormone, Eisen, usw.) und genommen (Zink, Biotin, Eisen, ...), aber immer waren die Werte in Ordnung, also auch keinen Mangel. Seit fast 7 Monaten bin ich pillenfrei, da ich gern ein Kind bekommen möchte. Leider bisher erfolglos. Das Problem ist, dass mein Haarausfall schon wieder sehr schlimm geworden ist und es mich ziemlich belastet, da man im Scheitelbereich und am Hinterkopf bereit kahle Stellen erkennen kann. Die Zeit läuft mir davon, aber ich darf nichts tun, was den Haarausfall stoppen könnte, d.h. Regaine oder die Pille (hatte vorher die Diane35), weil ich ja jederzeit schwanger werden könnte. Leider werde ich nicht schwanger, wenn ich mich selbst so stresse, aber ich kann den Zustand meiner Haare nicht einfach ignorieren. Mein Fragen sind jetzt, kann ich mit Regaine auch noch nach der Schwangerschaft beginnen oder ist es dann bereits zu spät? Ich habe vor einem Jahr schon mal mit Regaine angefangen, brach aber ab, weil ich nach einer Woche Herzrasen bekam. Es war damals die 2% Lösung. Mein Dermatologe meint, ich hätte mich da bestimmt nur reingesteigert, weil ich von den möglichen Nebenwirkungen wusste. Kann das sein? Ich würde es irgendwann gern mit Regaine nochmal versuchen. Vielen Dank. Ich würde mich besonders freuen, von Frau Latz zu hören. Lg Lena

  • Re: Haarausfall und Kinderwunsch

    Hallo,
    zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie sich bei einem auf Haare spez. Dermatologen vorstellen. Denn Haarausfall ist nicht gleich Haarausfall!
    Erst kommt die Diagnose, dann die Therapie!
    Einfach auf Gut Glück Regaine zu benutzen, bringt nichts.

    Außerdem sind die von Ihnen genannten Symptome ganz unterschiedlicher Natur:
    Zum einen sprechen Sie von kahlen Stellen,
    dann vom Scheitelbereich,
    daneben scheint es aber auch diffus zu sein

    Fazit:
    Ihre Frage zu Regaine kann ich demnach nicht beantworten. Außer dass Herzrasen durchaus eine Nebenwirkung sein kann.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Haarausfall und Kinderwunsch

      Hallo Frau Latz, danke für Ihre Antwort. Ich war schon bei vielen Dermatologen, von denen mir die meisten zu Regaine geraten haben. Meine Hormone wurden zuletzt Im Februar untersucht und da hieß es, es ist alles im Gleichgewicht. Hatte ja z.T. Auch während der Einnahme von Diane 35 Haarausfall, aber wenigstens sind mir da die Haare wieder nachgewachsen. Ich sehe zwar auch jetzt kleine abstehende Haare, aber die füllen längst nicht aus, was verloren gehangen ist. Ich habe sehr ausgedünnte Haare im Scheitelbereich und am oberen Hinterkopf, aber insgesamt gehen die Haare aus, z.T. vielleicht auch stressbedingt. Leider kommt seit Neustem noch ein Problem dazu: ein Kopfhautekzem, weswegen ich eine Kortisonsalbe verschrieben bekam. Darf ich da überhaupt mit Regaine anfangen? Mir wurde der Schaum als verträglichere Variante empfohlen, aber das ist ja die 5% Lösung für Männer und da habe ich Angst vor erneutem Herzrasen. Ach, Frau Latz, mir geht es wirklich schlecht. Die Gedanken kreisen nur noch um meine Haare. Ich bin schon ganz depressiv deswegen. Haben Sie einen Tipp für mich?

      Kommentar


      • Re: Haarausfall und Kinderwunsch

        Hallo Lena,
        hier meine Tipps:
        Der Schaum wird von der Firma selbst für Frauen NICHT empfohlen. Es gibt keine Studien für die Anwendung bei Frauen. Also sollten Sie das lassen.
        Ja, ein Ekzem kann in der Folge HA verursachen.
        Wenn Sie Kortison auftragen sollten Sie R. ganz weglassen!
        Tja und was Ihre Psyche betrifft, so sind meine Möglichkeiten hier im Forum begrenzt. Hierzu müssten Sie private Dinge ausbreiten und daher führe ich solche Beratungen nicht öffentlich durch.
        HG
        Jenny Latz

        Kommentar