• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

...und es geht wieder los!

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ...und es geht wieder los!

    Hallo Frau Latz,

    nach einigen Monaten haarausfallfreier Phase hätte ich jetzt doch mal wieder eine Frage - da der HA wieder da ist.

    Im Mai 2010 habe ich den Nuvaring abgesetzt, hatte HA - war mir aber nicht sicher ob es jetzt verstärkt dadurch kam oder weil es beruflich sowie privat zu der Zeit den Bach runterging.
    Nachdem sich der HA (über den ganzen Kopf verteilt) nicht besserte und die Haare immer dünner und lichter wurden (von meinen Naturlocken war nicht mehr wirklich viel zu sehen, sie hingen nur noch runter), ging ich Mitte Oktober in eine Endokronilogie. Dort nahm man mir Blut ab und empfahl als Therapie Cyproteronacetat-Ethinylestradiol-Kapseln (5 mg / 0,025 mg), Einnahme wie die Pille. Die Kapseln fing ich dann Ende Oktober an - vor lauter Panik dachte ich gar nicht daran dass das ja im Prinzip wieder Hormone sind - die ich ja eigentlich nicht mehr nehmen wollte.
    Kurze Zeit später verbesserte sich der HA (kann mich zumindest erinnern dass ich bereits Anfang Dezember schon wieder sehr relaxed war). Hatte mittlerweile nur noch minimal Haare nach dem Waschen im Sieb und man sah überall kleine, nachwachsende Haare.
    Dieses Jahr im Mai, also genau ein Jahr nach dem Absetzen des Nuvaringes dachte ich jetzt ist genug, da ich auch noch Kinderwunsch hab, momentan zwar keinen Freund aber in meinem Alter (38) hat man ja leider nicht mehr eeewig Zeit und vor allem möchte ich meinen Körper nicht ewig mit Hormonen zuballern, also setzte ich die Kapseln ab.
    Mitte August ging es dann wieder los mit dem HA, recht stark - und momentan dünnen sie wieder sehr stark aus und es geht wieder los mit der Panik, dem Ewigen recherchieren im Internet und ständigem in die Haare greifen und Angst vor jedem Haarewaschen. Habe jetzt wieder einen Termin in der Endrokronilogie, leider erst für Ende November!

    Man liest hier ja immer wieder dass viele nach dem Absetzen der Pille erstmal starken HA haben.

    Können Sie mir sagen - ob man das Absetzen der Kapseln damit vergleichen kann? Hab mir gerade mal die Inhaltsstoffe durchgelesen und mit der Pille verglichen - dabei ist mir aufgefallen dass die Kapseln einen recht hohen Cyproteronacetat-Wert haben (5 mg).
    Ich würde es mir wünschen dass ich mir zumindest einreden könnte dass sich der Hormonspiegel auch nach Absetzen der Kapseln, wie bei der Pille, wieder von alleine regeln könnte.

    Mach mir auch grad Vorwürfe damals evtl zu schnell wieder Hormone genommen zu haben - ohne dem Körper groß Zeit zu lassen es evtl selber wieder zu regeln. Naja, jetzt kann ich es ja leider nicht mehr ändern... jetzt muss ich aktell schauen wie es weitergehen soll.

    Viele Grüße und einen schönen Abend!!


  • Re: ...und es geht wieder los!


    ...und gerade lese ich einen Beitrag von mir aus dem letzten Jahr Oktober... da habe ich geschrieben dass ich langsam das Gefühl habe dass der HA besser wird.. und da hatte ich gerade mal eine Woche die Kapseln genommen. Denk mal die Verbesserung nach einer Woche kann nicht schon an den Kapseln gelegen haben oder? Toll... vielleicht hätte der HA damals auch ohne die Kapseln bald aufgehört, hoff dass ich mir damit kein Eigentor geschossen hab

    Kommentar


    • Re: ...und es geht wieder los!


      Hallo Betti,

      gerne will ich Ihren 2. Beitrag zuerst beantworten. Ja, es ist durchaus möglich, dass Sie zu ungeduldig waren. Sollte der HA an der Umstellung durch die Pille liegen, kann es durchaus 3 - 6 Monate dauern, bis eine Besserung zu spüren ist.
      Außerdem stellt sich mir folgende Frage:
      Der Endokrinologe hat Ihnen zwar zur Therapie mit Cyproteronacetat-Ethinylestradiol geraten, aber wie lautete seine Therapie?
      Zu den Kapseln speziell kann ich leider nichts sagen. Da es sich aber auch um ein Hormonpräparat handelt, ist das durchaus möglich.

      Bei Haarwachstum ist eben Geduld angesagt.

      Waren Sie schon bei einem Dermatologen?

      Herzlichen Gruß und Dank für den "schönen Abend"!
      Jenny Latz

      Kommentar


      • Re: ...und es geht wieder los!


        Hallo Frau Latz,

        der Endokrinologe hat mir quasi als Therapie die Kapseln empfohlen - und dass man nach 3 Monaten noch mal schaut ob die Haare wieder wachsen bzw nicht mehr ausfallen.
        Da man da aber meist 2 Monate auf einen Termin warten muss - dachte ich ich nehm die Kapseln noch weiter... und setze sie ab wenn ich das Gefühl habe dass sich die Haare erstmal soweit erholt haben und ich mich wieder gut und 'sicher' fühle. Hatte vor der Einnahme auch mit meiner Frauenärztin darüber gesprochen und sie meinte das sei keine schlechte Idee mit den Kapseln.

        Hab gestern auch noch mal in der Apotheke angerufen wo diese gemischt werden - meinten auch dass diese die Wirkung wie die Pille haben - und es danach verstärkt zu HA kommen kann. Man muss eben Geduld haben weil sich der Körper wieder umstellt. Im Gegensatz zur Pille bewirkt das Medikament dass die Haare, die Haut ect ganz toll werden - und die Nebenwirkung ist empfängnisverhütend. Und man bekommt sie auf Rezept - das ist zur Pille der Unterschied.

        Davor war ich bei 3 Hautärzten. Bei dem ersten sollte ich ein Trichogram machen lassen - der meinte aber gleich dass er denkt es käme vom Absetzen der Pille. Nach 5 Tagen nicht Haarewaschen kam ich zum Termin - war dann aber ein Kollege von ihm da der mich ansah und meinte ich bräuchte das nicht. Er sei sich sicher dass sich das bei mir wieder von alleine regeln würde - ich sei nicht sowieso nicht 'der Typ' für erblichen HA und man könne mit dem Trichogram nur eine Momentaufnahme machen... meinte ich könnte mir als Übergang El Cranell wg der Hormonumstellung holen. Der andere wollte mir auch ein Wässerchen dass man in der Apo mischen lässt verschreiben - damit würde das schnell besser werden. Und mein Hautarzt der mich schon Jahre kennt - der leider erstmal im Urlaub war - meinte dass er sich ganz sicher ist dass sich das bei mir wieder legt. Hatte gemeint ich könne wenn ich denke ich muss uuuunbedingt was machen zB Pantovigar nehmen.

        Momentan schmier ich mir aber lediglich Birkenwasser und ab und an eine Boxhornkleetinktur auf die Kopfhaut damit die gut versorgt ist. Nehme Priorin, Zink und Biotin und habe von meinem Heilpraktiker Bachblüten und einen Heilstein gg HA bekommen. So ganz glaub ich da zwar nicht dran - aber wenn es einem hilft positiv zu denken - das ist ja schon mal die halbe Miete . Und irgendwie scheint es auch zu klappen... alles andere wird sich zeigen.

        Versteh nur nicht so ganz warum es diese Kapseln nicht ohne diese empfängnisverhütende Wirkung gibt... vielleicht soll man ja nicht schwanger werden wenn man den anderen Wirkstoff zu sich nimmt. Glaub ansonsten würd ich die nämlich weiter nehmen.

        Und noch zum Schluss: Was ich interessant finde - es gibt soooviele grad auch junge Frauen mit HA die am Verzweifeln sind weil sie - genauso wie ich - sagen dass sie das Gefühl haben kaum mehr Haare auf dem Kopf zu haben. Und ich schaue mich ja grad extrem nach 'Frauenköpfen' um - aber irgendwie ist mir noch niemand groß aufgefallen wo ich dachte - oje wie schlimm das ausschaut. Vielleicht muss man 'einfach' (mir fällt es auch nicht leicht) versuchen sich in einem anderen Licht zu sehen...

        Und wieder einen schönen Abend!!

        VG

        Kommentar



        • Re: ...und es geht wieder los!


          Ja, auch ich befasse mich gerade mit dem Thema HA bei jungen Frauen, um einen möglichst gut recherchierten Text hierzu auf meiner Homepage einstellen zu können.

          Ihnen ein sonniges langes WE!
          Jenny Latz

          Kommentar


          • Re: ...und es geht wieder los!


            ...das klingt interessant!! Bin gespannt...

            Wünsche Ihnen dabei ein gutes Gelingen... und auch ein schönes, warmes WE!!!

            Kommentar


            • HA nach Absetzen von Hormonen


              Guten Abend Frau Latz,

              wollte mal wieder kurz hallo sagen - und doch noch mal eine Frage stellen die mich seit Kurzem beschäftigt:

              Habe ja HA durch Absetzen von Hormonen und so langsam... nach 3 Monaten.. bessert sich der HA. Gibt zwar noch Tage wo man erschreckt aber die an denen man denkt - ok - es könnte bzw war mal schlimmer häufen sich zum Glück so langsam. Jetzt warte ich geduldig dass es von Woche zu Woche besser wird und man irgendwann merkt dass auch Haare wieder nachwachsen.

              Jetzt heisst es ja immer wieder dass das Schema des HA wichtig sei um zw. erblichen und zb diffusen HA durch Absetzen von Hormonen ect zu unterscheiden.

              Bei mir gibt es quasi keine Stelle an der die Haare nicht in der Kürze viel dünner geworden sind (habe sowieso extrem feine Haare).
              Dazu gehören auch die Schläfen, Hinter- und Oberkopf.
              Da war bzw bin ich auch immer skeptisch ob das nicht doch erblich bedingter HA ist - heisst es ja wenn die Haare auch an den Schläfen, am Scheitel weniger werden.
              Habe jetzt mit vielen gesprochen die durch Absetzen der Pille bzw nach einer Geburt extrem viele Haare verloren haben. Dies ist dann ja hormonell bedingter HA der sich meist wieder legt.
              Keiner von den Betroffen hat jedoch gesagt dass die Schläfen, der Scheitel NICHT betroffen waren. Eine meinte letztens sogar dass man bei mir ja gar nicht sehen würde dass der Scheitel größer wird - bei ihr wär das viel extremer gewesen.
              Die andere hat viele Haare am Oberkopf verloren, die andere auch an den Schläfen.
              Bei jeder hat der HA irgendwann aufgehört und die Haare sind auch nach Monaten wieder nachgewachsen - dies hat aber natürlich gedauert...

              Kann man dann quasi sagen - wenn man in kürzester Zeit extrem viele Haare durch Absetzen von Hormonen o.ä. verliert - dass man da - auch wenn u.a. die Schläfen, der Scheitel betroffen sind - es meist so ist dass die Haare auch wieder nachwachsen - der HA irgendwann besser wird? Und der erbliche HA - bei dem auch die Schläfen, der Scheitel betroffen sind - eher schleichend eintritt?

              Würde mir momentan zumindest etwas Mut machen.. der ja irgendwie in dieser Situation arg wichtig ist

              VG und einen schönen Abend!!

              Kommentar



              • Re: HA nach Absetzen von Hormonen


                O je, da musste ich aber ganz konzentriert lesen! Und dass am Abend nach langem Vortragstag! ()

                Meine Antwort auf beide Fragen:
                JA

                Macht das ein wenig Mut?

                Kann aber bis zu einem Jahr dauern. Also Geduld! Oder eben nochmal zum Hautarzt.

                Kommentar


                • Re: HA nach Absetzen von Hormonen


                  Guten Abend Frau Latz,

                  die Frage ob Ihre Antwort Mut macht beantworte ich natürlich auch gerne mit einem JA

                  Daher lautet jetzt mein Motto für die nächsten Monate: geduldig sein und positiv denken!

                  VG und weiterhin viel Erfolg beim Erforschen und Weiterkommen von neuen Erkenntnissen in Sachen HA!!

                  Kommentar


                  • Re: HA nach Absetzen von Hormonen


                    Schön, das freut mich.

                    Wenn die Geduld mal nicht reicht, melden Sie sich einfach hier.

                    Und wenn es besser wird, natürlich auch, um anderen Frauen Mut zu machen.

                    Kommentar



                    • Re: HA nach Absetzen von Hormonen


                      Guten Abend Frau Latz,

                      erstmal möchte ich Ihnen ein schönes und gesundes, neues Jahr wünschen!!

                      Seit dem letzten Kontakt sind ja wieder ein paar Wochen vergangen - hier der aktuelle Status meines HA um anderen Mut zu machen

                      Der HA/die Haare haben sich auf alle Fälle zum Positiven entwickelt. Wieviele Haare mir noch ausfallen kann ich mit einer Zahl leider nicht ausdrücken da ich die Haare die ich beim Waschen verloren habe/verliere weder während des HA noch jetzt zähle, glaube das hätte mich erst recht in den Wahnsinn getrieben.
                      Mir hat gereicht zu merken dass es meiner Meinung nach zu viele sind die ausgehen, mehr als sonst - und dass sie zusätzlich auch noch weniger werden.

                      Da ich immer noch der Meinung bin dass der HA durch das Absetzen von Hormonen kam - kann ich nur bestätigen dass man wirklich seeehr viel Geduld haben muss!! Ich bin total froh dass ich durchgehalten habe - und nicht wieder mit den Hormonen angefangen habe (war wirklich vor lauter Verzweiflung oft kurz davor). Ich wusste dass es dadurch ruck-zuck wieder besser werden würde - aber ich habe versucht an mich zu glauben und stark zu bleiben!
                      Und jetzt würde ich sagen - sind die Haare überm Berg. So ca. genau 3 Monate nach Absetzen von den Hormonen fing der HA an - und knapp 4 Monate später hört er jetzt langsam auf - und ich habe das Gefühl dass die Haare sich schon viel besser anfühlen und auch wieder 'voller' ausschauen. Fazit: ich muss mir jetzt nicht mehr zwingend im Dunkeln die Haare waschen und kann mir jetzt auch wieder im hellen Licht im Badezimmer in die Augen blicken.

                      Parallel zur Geduld wollte ich nicht die Hände in den Schoss legen und habe Bockshornshampoo verwendet, Priorin genommen (mein Friseur meinte er hätte viele Kundinnen denen das geholfen hätte - bzw die daran glauben... kann natürlich sein dass der HA auch ohne besser geworden wäre), mein Heilpraktiker hat mir zusätzlich Globulis gg Hormonschwankungen verschrieben, habe Hefetabletten eingenommen und ich habe mir Birkenwasser gekauft und immer schön einmassiert - auch wenn ich es eher eklig fand mehr als nötig die dünnen Fusseln anzufassen.
                      Dauert natürlich auch alles seine Zeit bis man - wenn überhaupt - da irgendwie Besserung merkt. Wie gesagt, vielleicht wäre es auch ohne das alles jetzt auf dem gleichen Stand aber vielleicht hat mir das auch geholfen - dass ich etwas habe woran ich mich festhalten kann... was mir evtl hilft. Wollte nicht einfach nur warten ob irgendwann was passiert.

                      Wünsche allen denen es momentan genauso geht viel Geduld und Durchhaltevermögen!! Ich weiss dass es nicht unbedingt besser werden muss... es von Fall zu Fall bestimmt verschieden ist - aber ich denke in den meisten Fällen, wenn es hormonell ist, pendelt sich das von ganz allein wieder ein.

                      VG und einen schönen Abend!!

                      Kommentar


                      • Re: HA nach Absetzen von Hormonen


                        Hallo Betti,

                        danke für Ihren Mutmacher-Beitrag. Wirklich lieb, dass Sie dabei an die anderen gedacht haben.

                        Weiterhin alles Gute!

                        HG
                        Jenny Latz

                        Kommentar