• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall Frau Anfang 30

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall Frau Anfang 30

    Hallo,
    ich bin 32 Jahre alt und habe mittlerweile seit ca 5 Jahren Haarausfall, vielleicht schon länger, aber seit 5 Jahren fällt er mir auf und ich leide darunter. Ich war schon bei mehreren Hautärzten, der erste riet mir zu einer Schwangerschaft da würde es besser. Der zweite riß mir Haarwurzeln aus und meinte der Haarstatus wäre normal der dritte sagte meine Haare schauen nicht so aus als ob ich erblich bedingten Haarausfall hätte und gab mir Pantostin. Von einer bekannten Gynäkologin habe ich vor ca 4 Jahren Regaine bekommen. Allerdings fand ich die Behandlung nicht sehr erfolgreich und da mein Haar sehr schnell fettet, muss mindestens jeden zweiten Tag die Haare waschen, wurden sie durch Regaine noch schlimmer bzw. sahen schon nach der Wäsche schlimm aus. Auch während der Schwangerschaft meiner zweiten Tochter wurde es nicht besser. Seit ich vor drei Monaten die Pille (Yaz) abgesetzt habe, da ich evtl. noch ein Kind will ist es eher schlechter geworden. Ich bin mittlerweile psychisch sehr angeschlagen und kann nur noch an meinen Haarausfall denken und wie ich bald ausschauen werde. Meine ganze Familie, mein Beruf und mein Selbstwertgefühl leidet sehr darunter. Meine Kopfhaut ist schuppig, sehr fettig und ständig voller Eiterpickel (auch ansonsten neige ich eher zu unreiner Haut, aber selbst wenn meine Haut in einem guten Zustand ist ist meine Kopfhaut voller Pickel). Meine Haare sind wesentlich dünner geworden. Ich habe vorne das Gefühl, dass mindestens ein Zentimeter vom Haaransatz zurückgewichen ist. Die fallen immer kürzer aus und werden auch immer dünner (wenn ich die langen ausgefallenen Haare sehe werden sie zur Wurzel hin dünner). Väterlicherseits hatten zwei Tanten Haarausfall. Das Problem bei mir beschränkt sich nicht auf den Scheitel sondern ist am ganzen Kopf, bekomme regelrecht Geheimratsecken und auch der Haarkranz ist nicht verschont. Das Blutbild beim Hausarzt war immer unauffällig. Kann man als Frau eigentlich irgendetwas machen oder muss ich mich dem Schicksal ergeben und mit dem Haarausfall und den daraus resultierenden Depressionen leben.
    Danke schon im Voraus für Hilfestellungen.


  • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


    Hallo,
    hier finden Sie meine Anmerkungen zu Ihrer Situation...

    der erste riet mir zu einer Schwangerschaft da würde es besser.

    Kann gut sein, ist aber nur vorübergehend. Insgesamt ein toller Grund für eine Schwangerschaft!!!

    Der zweite riß mir Haarwurzeln aus und meinte der Haarstatus wäre normal

    Das nennt man Trichogramm. Das ist nicht zur Diagnose geeignet.

    der dritte sagte meine Haare schauen nicht so aus als ob ich erblich bedingten Haarausfall hätte und gab mir Pantostin.

    pantostin wird aber genau gegen den erblichen HA eingesetzt. siehe auch...
    http://www.haar-ausfall.com/therapie/pantostin/

    Von einer bekannten Gynäkologin habe ich vor ca 4 Jahren Regaine bekommen.

    Auch bei erblichem HA!

    Allerdings fand ich die Behandlung nicht sehr erfolgreich

    Welcher Zeitraum?

    Seit ich vor drei Monaten die Pille (Yaz) abgesetzt habe, da ich evtl. noch ein Kind will ist es eher schlechter geworden.

    Jedes An- und Absetzen kann zu HA führen, der sich aber nach einigen Monaten wieder regulieren sollte.

    Meine Kopfhaut ist schuppig, sehr fettig und ständig voller Eiterpickel (auch ansonsten neige ich eher zu unreiner Haut, aber selbst wenn meine Haut in einem guten Zustand ist ist meine Kopfhaut voller Pickel).

    Dazu müssen Sie einen Hautarzt befragen, denn auch Entzündungen der Kopfhaut können HA zur Folge haben.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


      Hallo,

      Das beschriebene Beschwerdebild weist auf eine androgenetische Alopezie hin, d.h. Haarausfall bedingt durch zuviel männliche Hormone. Bei diesem Krankheitsbild ist in sehr vielen Fällen eine ursächliche Behandlung möglich, d.h. bei passender Behandlung kann u.U. auf äußerlich anzuwendende Mittel verzichtet werden.

      Weitere Diagnostik und Behandlung sollten durch einem Endokrinologen oder einem Gynäkologen mit Schwerpunkt Gynäkologische Endokrinologie erfolgen. (Solche Ärzte findet man zum Beispiel in Unikliniken und Kinderwunschzentren.)

      Viele Grüße,
      Braunauge

      Kommentar


      • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


        Hallo abcde4!

        Dein Beitrag hier im Forum könnte von mir sein. Dein beschriebenes Haarausfall-Muster gleicht meinem sehr stark. Bei mir wurde auch erblich bedingter Haarausfall festgestellt und ein Regaine ähnliches Haarwasser verschrieben, welches nach wie vor keinen Erfolg bringt (ich verwende es mittlerweile ein Jahr).
        Nach meiner ersten Schwangerschaft fing der Haarausfall dann so richtig an, endete nach einigen Monaten und kam dann immer wieder Schubweise zurück. Während meiner zweiten Schwangerschaft blieb der Haarausfall bestehen... Derzeit habe auch ich wieder sehr starken Haarausfall und wie auch Du schon geschrieben hast, sehr unreine Haut (so viele Pickel hatte ich zuletzt während meiner Pubertät und die liegt mittlerweile schon einige Jahre zurück).
        Blutbild (Eisen + Schilddrüse + Hormonhaushalt) ist auch bei mir unauffällig. Nachdem "Braunauge" auch bei mir einen Kommentar bzgl. Endokrinologen hinterlassen hat, würde es mich interessieren, ob Du einen solchen bereits aufgesucht hast??

        Freue mich schon auf eine Rückmeldung von Dir!!

        Lg, Luna

        Kommentar



        • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


          Hallo Luna,

          ich war noch nicht beim Endokrinologen, da mein Gynäkologe vor 5 Jahren meinte ich hätte keine Testosteronüberproduktion, da ich sonst einen anderen Körperbau hätte und auch mehr Körperbehaarung haben müßte. Ich werde es allerdings in Erwägung ziehen zu einem zu gehen. Wobei ich mittlerweile nervlich so am Ende bin, dass ich überlege mir die restlichen Haare abzurasieren und mir eine Perücke zu kaufen. Schlimmer als der Haarverlust ist im Endeffekt für mich der damit zusammenhängede Verlust des Selbstwertgefühls und der dauernden Angstzustände vielleicht wäre dann damit Schluss. Wie geht es Dir da so?

          Viele Grüße

          Kommentar


          • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


            Hallo Braunauge,

            ich war als die mir die Sache mit dem Haarausfall auffiel bei meinem Gynakologen, der meinte Frauen mit zuviel Testosteronproduktion würden anders aussehen. Mit mehr Behaarung im Intimbereich, Körperbehaarung und evtl. Bartwuchs. Auch vom Körperbau sind sie anders. Bei mir trifft das nicht zu. Macht es dann überhaupt Sinn meine Hoffnung in einen Endokrinolen zu setzen? Und hat gibt es dann überhaupt eine vernünftige Therapie und wenn ja mit welchen Nebenwirkungen? Wir wünschen uns z. B. noch ein Kind, da ist eine Hormonbehandlung sicher Kontraproduktiv. Danke für die Antwort.

            Viele Grüße

            Kommentar


            • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


              [quote abcde4]ich war als die mir die Sache mit dem Haarausfall auffiel bei meinem Gynakologen, der meinte Frauen mit zuviel Testosteronproduktion würden anders aussehen. Mit mehr Behaarung im Intimbereich, Körperbehaarung und evtl. Bartwuchs. Auch vom Körperbau sind sie anders.[/quote]

              Eine solche Pauschalisierung ist unzulässig.
              Eine verstärkte Körperbehaarung bekommt nur, wer neben den dafür benötigten Hormonen eine entsprechende Veranlagung hat. Genauso verhält es sich mit dem Haarausfall: Besteht keine Überempfindlichkeit der Haarfollikel gegen Testosteron bzw. dessen wirksamen Metaboliten DHT, so kommt es auch nicht zu Haarausfall.

              Ich selber hatte sowohl mit androgenetischer Alopezie und übermäßiger Behaarung zu kämpfen als auch einen sehr femininen Körperbau.
              Und hat gibt es dann überhaupt eine vernünftige Therapie und wenn ja mit welchen Nebenwirkungen?
              Da die Therapie von der Diagnose abhängt, kann ich die Frage (noch) nicht beantworten.

              Viele Grüße,
              Braunauge

              Kommentar



              • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


                Hallo abcde4,

                ich habe bis Dato auch noch keinen Endokrinologen aufgesucht, da ich der Meinung war / noch immer bin, dass dieser bei bereits diagnostizierter androgenetischen Alopezie, nichts machen kann.

                Was Deine Frage "Wie geht es Dir da so" betrifft:
                Hm, mal so mal so. Einerseits denke ich mir, man muss die Dinge im Leben so nehmen, wie sie kommen und dabei das Beste draus machen. Es kann doch nicht sein, dass mir meine rieselnden Haare die Freude am Leben verderben...
                Ich habe aber genauso Tiefpunkte / schlechte Tage, wo ich am liebsten all meine Haare wegmachen würde, damit endlich ein Schlussstrich gesetzt wird und ich endlich wieder Ruhe von dieser haarigen Angelegenheit habe. ... denn es nervt!!!

                Weißt Du, was mir neulich gut getan hat? Ich war in einem Perückengeschäft und hab mir einfach mal so Echthaarperücken zeigen lassen. Die sehen wirklich verdammt gut aus! Ich denke, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt! Ich bin im Moment drauf und dran, dass ich mich um eine Lösung für meine Hochzeit umsehe. Mein Freund und ich haben vor nächstes Jahr im August zu heiraten und da will ich auf keinen Fall mit lichtem Oberkopf vor den Traualtar treten. Somit... eine Lösung muss her ... und die werde ich hoffentlich auch finden! ;-)

                Was hast Du eigentlich schon alles gegen den Haarausfall unternommen? Würde mich ehrlich gesagt sehr interessieren?
                (Shampoos, Haarwasser,...??)

                Viele Grüße zurück,
                Luna

                Kommentar


                • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


                  Weißt Du, was mir neulich gut getan hat? Ich war in einem Perückengeschäft und hab mir einfach mal so Echthaarperücken zeigen lassen. Die sehen wirklich verdammt gut aus! Ich denke, dass es für jedes Problem eine Lösung gibt! Ich bin im Moment drauf und dran, dass ich mich um eine Lösung für meine Hochzeit umsehe. Mein Freund und ich haben vor nächstes Jahr im August zu heiraten und da will ich auf keinen Fall mit lichtem Oberkopf vor den Traualtar treten. Somit... eine Lösung muss her ... und die werde ich hoffentlich auch finden! ;-)

                  Ein guter Haarersatz kann auch eine Lösung für Ihre seelische Belastung sein. Dabei muss es nicht unbedingt eine (teure) Echthaarperücke sein. Auch die preisgünstigeren Kunsthaarmodelle sind heutzutage von Eigenhaar kaum zu unterscheiden.
                  Außerdem gibt es auch tolle Möglichkeiten der "Haarverdichtung" bei lichtem Oberkopf, wie man so schön sagt.

                  HG
                  Jenny Latz

                  Kommentar


                  • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


                    Außerdem gibt es auch tolle Möglichkeiten der "Haarverdichtung" bei lichtem Oberkopf, wie man so schön sagt.

                    ...hab ich mir natürlich auch zeigen lassen und kann Frau Latz nur zustimmen. ;-)

                    Lg, Luna

                    Kommentar



                    • Re: Haarausfall Frau Anfang 30


                      Haarverdichtungen oder Perücken sind einerseits eine Frage von Qualität und Service bzw. Art der Befestigung, andererseits aber auch der Einstellung aufseiten der Kundin / Trägerin.

                      Es ist schon merkwürdig:
                      Wir Frauen "verschönern" uns mit allerlei "Prothesen" Push-Up, Miederhöschen, Zahnimplantate...
                      nur wenn es darum geht, Haarersatz zu tragen, wird es plötzlich zum Problem. In den meisten Fällen handelt es sich um das Gefühl des Versagens, Nicht-Mehr-Genügens. Ich erinnere mich noch sehr gut daran, wie oft ich am Perückenstudio vorbeigegangen bin, bis ich mich getraut habe, hinein zu gehen.

                      Kommentar