• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

wachsartiger harterTalg und Haarausfall

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • wachsartiger harterTalg und Haarausfall

    Guten Tag,

    immer wieder beobachte in regelmäßigen vierteljährlichen Abständen vermehrten Haarausfall mit folgenden Symptomen.

    - (auffällig) wachsartiger harter Talg. Stellenweise als Nadelkopf ähnlicher Pfropfen an einem Ende des abgefallenen oder durch kratzen ausgefallenen Haares sichtbar.
    - verstärkter Juckreiz
    - vermehrter Haarausfall

    Grundsätzlich habe ich eher trockene Kopfhaut. Ich vermute, dass meine Talgproduktion gestört ist, daher auch dieser harter Talg.
    Trotz langjähriger Behandlung mit diversen Feuchtigkeitspendenen Shampoos und Einreiben mit diversen Hautölen (Klettenwurzel, Jojoba etc.) bessert sich der Zustand nicht.

    Vor Jahren wurde einmal ein Ekzem auf der Kopfhaut diagnostiziert. Die Hilfe von diversen Hautärzten war bisher eher temporärer Natur. Meist wurde eine salicylsäurehältige Lotion verschrieben, die lediglich die Symtompe linderte.

    Mittlerweile ist die allgemeine Haardichte als diffus zu bezeichnen.

    Ich bin männlich 35 Jahre alt.

    Ein Mangel an Einnahme Nährstoffen ist nicht Fall. Mein Hausartz konnte keine Erkrankung feststellen. Ein Hautpilz wurde ebenfalls nicht festgestellt.

    Ebenso leide ich nicht unter Allergien, auch wenn ich als Jugendlicher positiv getestet wurde.

    Ich treibe regelmäßig Sport und achte auf eine ausgewogene Ernährung. Streß im Alltag tritt nur gelegentlich auf.

    Hier meine Fragen:

    Gibt es Wirkstoffe, topische Arzneien, die gegen diesen harten Talg helfen könnten?

    Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es weiterhin, auf die ich ggf. meine Ärzte hinweisen könnte?

    Was könnte der Grund für eine gestörte Talgsekretion sein?

    Ich hoffe Sie können mir in diesem Fall weiterhelfen.

    Vielen Dank vorab und Schönen Gruss


  • Re: wachsartiger harterTalg und Haarausfall


    Hallo,
    gerne will ich versuchen, Ihre Fragen zu beantworten:

    Vor Jahren wurde einmal ein Ekzem auf der Kopfhaut diagnostiziert.

    Um was für ein Ekzem handelte es sich lt. Ärzten?

    Hier meine Fragen:

    Gibt es Wirkstoffe, topische Arzneien, die gegen diesen harten Talg helfen könnten?

    Wichtig ist, zunächst festzustellen, wodurch dies hervorgerufen wird. Nicht jeder Hautarzt ist auf Haare und Kopfhaut spezialisiert. Ich rate Ihnen daher dringend, sich einen solchen Spezialisten zu suchen. Mit der falschen Medikation könnte Sie den Zustand u.U. verschlimmern. Adressen von solchen Hautärzten finden Sie u.a. auf meiner Homepage.

    Welche Diagnosemöglichkeiten gibt es weiterhin, auf die ich ggf. meine Ärzte hinweisen könnte?

    Für die Diagnose von Kopfhauterkrankungen braucht der erfahrene Dermatologe zunächst nur die Kopfhaut genau zu untersuchen. Evt. ist eine Biopsie nötig.

    Was könnte der Grund für eine gestörte Talgsekretion sein?

    Da kann alles Mögliche in Frage kommen. Ernährung, Erkrankung der Haut...Wie gesagt: Wenn es sich tatsächlich um eine Erkrankung der Kopfhaut handelt, gehört diese in die Hand des Dermatologen.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: wachsartiger harterTalg und Haarausfall


      Hallo Frau Latz,

      vielen Dank für Ihre Antwort.

      Ich schätze mir geht es wie vielen anderen Patienten auch,
      die einige Ärzte aufgesucht haben, aber weiterhin auf eine
      Lösung warten. Das Vertrauen in die Schulmedizin/Ärtzeschaft ist bei mir nicht mehr sonderlich ausgeprägt. Aber dies ist ein völlig anderes Thema, was auch Sie nicht lösen können.

      Das Ekzem, was vor Jahren diagnostiziert wurde, wurde mir nicht genauer erklärt. Damals war ich allerdings noch nicht sonderlich in diesem Thema eingelesen, sonst hätte ich nachgefragt und könnte jetzt Ihre Frage beantworten. Ein Seborrhoisches Ekzem schließ ich allerdings eher aus.

      Ist es möglich, das eine Allergie auch in Form dieser gestörten Kopfhautfunktion auftreten kann? Anstelle von geschwollenen Augen und Schleimhäuten etc. Stichwort "Pollenflug".

      Wie auch immer, ich werde gezielt einen Haarspezialisten aufsuchen und auf eine umfassende Diagnose pochen.

      Vielen Dank

      Kommentar


      • Re: wachsartiger harterTalg und Haarausfall


        Ob es sich um eine allergische Reaktion handelt, kann nur der Hautarzt feststellen. Hierzu müssten Sie jedoch in irgendeiner Form mit dem Allergen in Berührung gekommen sein.
        Das Feld der Kopfhauterkrankungen ist sehr breit. Ich würde das Spekulieren lassen und mich gezielt auf das Arztgespräch vorbereiten. Am besten mit dem Zettel in der Hand, dann vergessen Sie nichts.

        HG
        Jenny Latz

        Kommentar