• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Fragen zu Regaine

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Fragen zu Regaine

    Hallo, ich habe schon mehrmals geschrieben, dass ich mit Regaine, welches ich seit Okt. 2009 nehme, sehr zufreiden bin. Nachdem zuerst weiterhin viele Haare ausgefallen waren, wirkte das Mittel schon nach ca. 3 Monaten. Eigentlich bin ich sehr zufreiden, und meine Frisöse auch, denn ich gehe inzwischen alle 4 Wochen zum Friseur. Allerdings bekam ich eine zeitlang starkes Jucken an der Kopfhaut. Regaine trocknet die Kopfhaut leider ziemlich aus. Nun habe ich mich getraut, seit Februar oder März das Mittel nur noch einmal täglich zu nehmen, und so konnte ich nachts ein Haaröl zur Beruhigung der Kopfhaut auftragen. Leider stelle ich seit ca. 3 Wochen fest, dass wieder mehr Haare ausfallen, sehr schade. So brauche ich Regaine wohl doch 2 mal täglich, oder? Meine Haarpracht ist eigentlich ganz toll geworden, wenn ich mit den Fingern durch die Haare streiche, spüre ich einen regelrechten Mecky. ()))Allerdings ist die Juckerei wirklich schlimm, ich muss mich sehr beherrschen, nicht ständig zu kratzen. Vielleicht gibt es doch ein alternatives Präparat?
    Liebe Grüße, Suse


  • Re: Fragen zu Regaine


    Hallo Suse,

    schön, dass Sie solche Erfolge mit Regaine haben. Sie haben recht, ein großer Nachteil ist das Austrocknen der Kopfhaut. Das hängt mit dem enth. Alkohol zusammen.
    Ob der erneute HA auf die Reduzierung der Anwendung zurückzuführen ist, kann man so nicht sagen. Möglich wäre es zumindest.
    Eine Alternative könnte Pantostin sein, das sehr viel besser vertragen wird. Manche Hautärzte verschreiben das im Wechsel zu Regaine. Ob das auch bei Ihnen eine Lösung wäre, müssten Sie bitte mit dem Hautarzt besprechen.

    HH
    Jenny Latz

    Kommentar