• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Alopecea Areata

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Alopecea Areata

    Vor ca. einem Jahr begann es an meinem Hinterkopf mit einer kleinen Stelle. Mittlerweile ist fast der gesamte Hinterkopf auf der linken Seite haarlos und über dem linken Ohr hat es sich ausgebreitet (ich habe Kortison probiert doch es hat nichts gebracht, mache ich Moment ein PUVA-Therapie seit 4 wochen doch bis jetzt auch nocht kein Erfolg. GOTT SEI DANK hab ich so dicke Haare dass man nichts sieht wenn ich die Haare offen habe (zusammenbinden kann ich sie nicht) doch meine Angst ist dass ich sie total verliere. ich kann damit leben wenn es so bleibt zumindest sieht man es nicht. ist das vorhersehbar? Mein Hautarzt meinte alle gehen sicher nicht aus denn das passiert dann in kurzer Zeit.
    Mich belastet das sehr und ich kann mich damit einfach nicht abfinden.


  • Re: Alopecea Areata


    Hallo,

    das ist auch schwer. Mit Haarausfall - in welcher Form auch immer -kann man/frau sich erstmal nur schwer abfinden.

    Hhhmmm... also so über das Netz ist es natürlich schwierig. Und Haarausfall gehört IMMER in die Hände eines Arztes - klar. Alopezie Areata ist leider NIE vorhersehbar - da bei dir der Hinterkopf und auch über dem Ohr die Haare ausgehen, denke ich mal an den Ophaisis-Typ der AA. Aber da ich kein Arzt bin, kann ich natürlich auch keine Diagnose stellen Ich bin selbst betroffen mit Alopezie Areata (totalis), letztes Jahr fielen alle Kopfhaare aus (aúßer Wimpern und Augenbrauen). Ich habe Glück, dass jetzt alles erstmal langsam wieder nachwächst. Ich habe mich allerdings ständig informier - auch über die verschiedenen Formen von AA.

    Vielleicht solltest du mal einen Spezialisten aufsuchen? Meine normale Hautärztin z. B. war damals komplett überfordert. Solche Extremfälle wie mich hatten die noch nie :O)..

    Ich drück dir die Daumen!!!

    LG

    Kommentar


    • Re: Alopecea Areata


      ich habe nachgesehen und gelesen wenn es denn der OPHAISIS-Typ ist dann sehen die Heilungschancen schlecht aus..an meinen Fingernägeln kann ich glücklicherweise keine Veränderungen sehen (wo Rillen oder Tupfen auch als schlecht angesehn werden-wenigstens das nicht). Obwohl man es nicht sieht geht es mir richtig schlecht damit und ich habe einfach Angst dass es mehr wird oder man es bald sieht.

      Kommentar


      • Re: Alopecea Areata


        Erst mal keine Panik - man sieht es bei dir nicht. Ich hatte ganz klar geschrieben, dass ich kein Arzt bin und keine Diagnose stellen kann. Das kann ein Arzt übrigens auch nicht über das Internet.(8))

        Ich hatte ein dreiviertel Jahr gar keine Haare mehr auf dem Kopf. Jetzt geht es erstmal!!! wieder los. Bei dir sieht man es nicht und du hast genug Haar, um diese Stellen abzudecken. Vielleicht solltest du dich wirklich mal mit einem Spezialisten in Verbindung setzen. Leider haben "normale" Hautärzte mit dieser Krankheit nicht soviel Erfahrung.

        Die Fingernägel waren bei mir übrigens nie betroffen. Ich habe gelernt, ohne Panik auf mich aufzupassen und jede Veränderung wahr zu nehmen. Und wenn deine Hautärztin meint, das bleibt erstmal so, solltest du froh sein. Also wenn der Haarausfall gestoppt ist.

        Drück dir die Daumen!

        Kommentar



        • Re: Alopecea Areata


          Leider ist der kreisrunde HA generell nicht vorhersehbar.

          Vielleicht kann ich Sie hiermit ein wenig aufmuntern:
          In 80% der Fälle wachsen die Haare von alleine wieder nach. Außerdem ein Tipp zu kahlen Stellen hinter den Ohren:
          Falls Sie eine Frau sind...?
          Mit einem Buff, einem schlauchartigen Microfasertuch kann man das sehr gut kaschieren.

          HG
          Jenny Latz

          Kommentar


          • Re: Alopecea Areata


            Vielen Dank Frau Latz...das hoffe ich sehr wie gesagt noch sieht man es nicht..ich kriege bei jedem Haar die Panik was mir ausgeht..ich hoffe nur dass es so bleibt und man es nicht sieht...ja ich bin eine frau

            Kommentar


            • Re: Alopecea Areata


              Ja, wenn es so bleibt, okay...
              und selbst wenn es anders werden sollte, gibt es viele Lösungsmöglichkeiten. Dann melden Sie sich einfach wieder hier im Forum.

              Für den Moment drücke ich Ihnen die Daumen.

              Alles Gute
              Jenny Latz

              Kommentar



              • Re: Alopecea Areata


                Vielen Dank..meine Sorge ist eben nur weil ich gelesen habe bei dieser Form des Haarausfalls wenn es hinten beginnt dass es dann schlechte Heilungschancen sind..
                Was gibt es denn noch für Lösungsmöglichkeiten? ich bin im Moment gerade dabei eine PUVA Bestrahlung zu machen - ich glaube es ist die 4 Woche. Doch leider seh ich noch keinen Erfolg..die nächste Behandlung wäre eine Allergie auszulösen meinte mein Hautarzt - allerdings macht das nicht er sonder muss in einer Klinik durchgeführt werden.
                ich habe auch schon von Kortisonspritzen (??) gehört die anscheinend sehr gut helfen sollen..
                Habe zuvor mit Volon A Tinktur eingerieben für 3 Wochen was auch nichts gebracht hat. im Moment verwende ich zur Puva Therapie noch einmal täglich Clarelux Schaum... wüssten sie noch was anderes was vielleicht helfen kann?
                ich danke ihnen recht herzlich

                Kommentar


                • Re: Alopecea Areata


                  hallo janali,

                  bei mir hatte es damals auch seitlich am hinterkopf angefangen. irgenwann war mein hinterkopf bis oben fast komplett kahl, es zog sich seitlich über die ohren, zu den schläfen... außerdem kamen noch diverse löcher auf dem oberkopf und vorne dazu. mein hautarzt hatte anfangs mit diversen kortisoncremes und wässerchen rumexperimentiert und mich dann schließlich an die uniklinik überwiesen. dort bin ich nie hingegangen.
                  ich wußte was es für therapiemöglichkeiten gab, aber ich wollte weder einen kortisonstoßtherapie, noch eine dcp behandlung und auch keine lichttehrapie. auch wenn es eine ganz furchtbare zeit war und ich so verzweifelt war, wie nie oder selten in meinem leben. aber ich wollte definitiv nicht solche harten medizinischen eingriffe und schon gar nicht die nebenwirkungen haben... wußte ich ja nicht mal, ob die ganzen prozeduren überhaupt helfen würden.
                  ich war ständig auf der suche nach "natürlichen" mitteln, habe unmengen von geld ausgegeben und mußte mir einen plan machen, für all die pillchen, die ich eingeommen habe.

                  für mich persönlich war der schlimmste fehler, das ständige stöbern im internet... da wird soviel halbwissen verbreitet!!! den müll mit der schlechten prognose bei diesem ophiasis (oder wie das heißt) typ habe ich übrigens auch gelesen und war am boden zerstört!
                  irgendwie kreisten meinen gedanken nur noch um meine haare....

                  lange red, kurzer sinn. irgendwann habe ich all meine pillen in den müll geworfen, meine perücke aufgesetzt und wieder gelebt!!!
                  meine haare wachsen übrigens wieder. mein hinterkopf ist schon fast wieder zugewachsen, ebenso die löcher oben drauf und seitlich oben.
                  es dauert und die haare wachsen eher in schüben (so habe ich den eindruck). an einigen stellen fallen mir immer noch ein paar haare aus, aber es wird besser... nur da wo es damals angefangen hat, wächst immer noch nichts, aber das wäre mir auch wurscht.

                  ich weiß, die meinungen über die ursachen bei alopezia areata gehen auseinander. ich für meine teil bin überzeugt, das es viel mit der psyche zutun hat. man sagt doch, haut und haar sind das spiegelbild der seele, geht es der seele schlecht, macht sich das eben bemerkbar. ich hatte vor dem haarausfall eine ganz schreckliche zeit und ein paar monate später ging es los.

                  die tatsache, das ich mich permanet mit dem problem und der suche nach lösungen beschäftigt habe, hat es nicht besser gemacht. es ist wie ein teufelskreis.
                  vor allem wenn ich lese, was viele alles versuchen. von einer therapie in die nächste, hoffen und bangen, enttäuscht werden, nächste therapie, hoffen, entäuscht werden, usw....

                  ob das nicht eher kontraproduktiv ist????

                  aber das muß natürlich jeder für sich selbst entscheiden.

                  ob es bei mir nun besser wird? kommt es wieder? oder habe ich bald für immer ruhe? ich weiß es nicht!
                  aber was ich weiß.... am ende wird alles gut und wenn es nicht gut ist, ist es noch nicht zuende =)

                  lg, und alles gute für dich, mickie (die sich mal wieder nicht kurz fassen konnte)

                  Kommentar


                  • Re: Alopecea Areata


                    HI Mickie...die sich mal wieder .. jetzt weiss ich dass du auch eine Frau ist..
                    Danke für deine Antwort.. das mit der Psyche wird schon sicherlich stimmen...angefangen hat es bei mir auch ein paar Monate nachdem eine schwierige Zeit war..
                    und auch meine Gedanken kreisen nur um meine Haare...(wie gesagt man sieht es ja GOTT SEI DANK nicht..- ich kann es nicht oft genugs sagen dass ich hoffe dass es so bleibt..) und die Haare bestimmen mein Leben..ich habe gar keine Lust mehr was zu tun...es ist schrecklich...
                    wie alt bist du denn wenn ich fragen darf?

                    Kommentar



                    • Re: Alopecea Areata


                      hi janali,

                      bei mir hat man es am anfang auch nicht gesehen, ich hatte auch immer extrem viele haare, meine friseurin ist beim strähnenchen machen immer verzweifelt außerdem hatte ich noch das glück, das der winter so kalt war und ich mit mütze rumlaufen konnte...

                      aber irgendwann war der winter vorbei und meine haare so gut wie nicht mehr vorhanden. ich will dir keine angst machen, es ist ja auch bei jedem anders.
                      aber vielleicht ist es manchmal einfacher mit dem schlimmsten zu rechnen, wenigstens kurzufristig, dann kann einen wenigstens nichts so schnell umhauen.

                      ich darf dir sagen, das meine haare mir auch immer sehr wichtig waren und immer noch sind! ich hatte wunderschöne, ganz lange glatte haare, die wirklich mein ganzer stolz waren. ich kann dich wirklich sehr gut verstehen, das was du momentan durchmachst, macht wohl jeder mit aa durch. ich habe auch so gut wie nicht mehr das haus verlassen, habe mich ständig unwohl gefühlt, hässlich, ein zottelmonster eben.
                      obwohl ich wirklich ein positiver mensch bin und sehr an meinem leben hänge, habe ich tatsächlich irgendwann gedacht, ich halte das nicht mehr aus...!
                      das ist doch echt verrückt, oder? man besteht doch schließlich nicht nur aus haar!

                      hast du denn für den fall der fälle, mal über eine perücke nachgedacht? mein hautarzt hatte mir eine verschrieben... ich sah -unwissender weise- nur diese oma-schäfchen perücken vor meinem inneren auge *g*. und dachte nur, mein gott, ich bin 34.... ich kann unmöglich mit so einem mopp durch die gegend laufen. es hat lange gedauert, bis ich mich überwunden habe und ich ärger mich heute über mich selbst, das ich die perücke nicht schon eher getragen habe.
                      keiner, wirklich keiner hat etwas gemerkt gemerkt. im gegenteil, ich habe komplimente über meine tolle neue, etwas kürzere frisur bekommen *lach* und auch die, die es wußten, fanden es toll und super natürlich. den moment, an dem ich das erste mal mit dem teil in die öffentlichkeit gegangen bin, werde ich so schnell nicht vergessen, ich habe mich nämlich nach monaten endlich wieder attraktiv gefühlt und vor allem befreit. meine haare durften von nun an, ihr eigenes leben unter meinem "neuen haar" führen und ich habe irgendwann festgestellt, das meine gedanken aufhörten sich nur noch um mein haariges problem zu drehen.

                      ich denke es ist sehr wichtig zur ruhe zu kommen!!! ich habe die alopezia nicht akzeptiert, aber ich habe sie jetzt einfach angenommen (für eine gewisse zeit). ich habe mich damals furchtbar geschämt, aber wofür? ich kann schließlich nichts dafür, ich habe mir das nicht ausgesucht!!!
                      man darf die hoffnung einfach nicht aufgeben, aber man sollte auch nicht krampfhaft versuchen, etwas zu ändern, was man nicht ändern kann. wie gesagt, ich glaube bei dieser haargeschichte sehr an die psyche, wenn die nicht zur ruhe kommt, wird sich wahrscheinlich auch nichts ändern.

                      lass den kopf nicht hängen.....!

                      lg, mickie

                      Kommentar


                      • Re: Alopecea Areata


                        Danke Mickie...
                        ich habe noch über keine Perücke nachgedacht..
                        möchte es auch noch nicht tun..Wie lange hat es denn bei dir fortgezogen dieser Prozess? Bei mir hat es vor einem jahr begonnen...oder sogar noch eher ich weiss es nicht mehr genau..
                        ja das stimmt genau Zottelmonster man kommt sich total ungepflegt vor und zottelig es ist schrecklich..

                        Kommentar


                        • Re: Alopecea Areata


                          Hi Mickie,

                          danke für die schönen aufbauenden Worte.

                          Zur Perücke eine Anmerkung meinerseits (wenn ich darf):
                          Eine Perücke tragen zu müssen, ist kein Eingeständnis von Schwäche. Lassen Sie es mich andersherum formulieren.

                          Es ist wichtig, was man im Kopf hat.

                          Sonniges Wochenende
                          Jenny Latz

                          Kommentar


                          • Re: Alopecea Areata


                            @ frau latz: sehr gerne

                            @ janali: hm, naja... der kreisrunde ha hat bei mir im oktober angefangen. anfangs war es nur eine ecke hinterm ohr und ich dachte mir auch... egal, das sieht keiner. irgendwann gings dann recht flott.... ein loch kam zum nächsten. tja und dann stand ich da.

                            weißt du, mir ist klar, das du das mit der perücke nicht hören möchtest, wollte ich auch nicht. bzw ich erinnere mich noch gut als ich hier geschrieben haben. frau latz antwortete mir damals, " das ich akzeptieren" müßte... sönst würde es noch schwerer. das war natürlich nicht das, was ich hören wollte... ich wollte beruhigt werden, "das wird wieder", "keine sorge"... ic habe einige monate gebraucht um zu verstehen was frau latz meinte. eine große hilfe dabei war mir definitiv aber auch die perücke. egal was du tust, also ob du irgendwelche behandlungen ausprobierst oder nicht, es wird definitiv einfacher, wenn du das übel nicht ständig vor augen hast... wie gesagt, ich halte es für sehr wichtig zur ruhe zu kommen.

                            es gibt soooo tolle perücken!
                            ich habe mich jetzt gerade am wochenende mit bekannten getroffen, die ich seit monaten nicht gesehen habe. die haben nichts bemerkt und sind fast von stuhl gefallen, als ich ihnen sagte, das meine haare nichte echt sind *g*

                            aber da es bei dir mometan gar nicht so schimm ist, brauchst du vielleicht auch gar keine perücke. bei mir hat sich jedenfalls ende januar der erst er erste flaum gezeigt... der war aber kaum zu erkennen. jetzt im juni (also knapp 5 monate später) sind die meisten löcher oben auf dem kopf zugewachsen. der nackenbereich auf der seite, wo es damals angefangen hat, ist immer noch völlig kahl, auf der anderen seite, zeigt sich aber auch langsam ein hauch von flaum (also nach 8 monaten).

                            es ist halt sehr unterschiedlich.... im februar habe ich ein loch bekommen, das ist jetzt schon fast komplett zugewachsen, bei den anderen dauert es unheimlich lange. ich habe ein loch vom november, direkt vorne oberhalb des haaransatzes.... da hat sich auch seit nov. kaum was getan..... wenn das zu ist (und da tut sich momentan recht viel) werde ich meine perücke wohl erstmal in den schrank stellen.

                            frag deinen arzt bzgl der perücke und schau was die krankenkasse beisteuert (manchmal übernehmen sie den vollen preis).... ich habe 120 euro zuzahlen müssen.... nichts im vergleich zu irgendwelchen mittelchen, die meist nichts nützen, aber teuer sind!

                            ich weiß, ich habe dir nicht groß weiter helfen können, aber vielleicht denkst du irgendann nochmal an den beitrag

                            ich wünsche dir aber von ganzem herzen, das es bei dir besser wird und du gar kein zweithaar* brauchen wirst! =)

                            lg, mickie

                            Kommentar


                            • Re: Alopecea Areata


                              Hallo,

                              diesen Beitrag finde ich total klasse. Das geht sehr mit meiner Sicht der Dinge überein. Grade fallen mir auch wieder viele Haare aus aber ich verusche auch nicht mich davon total verrückt machen zu lassen. Wo kommen wir denn da hin wenn die Haare unser komplettes Leben kontrollieren?!
                              Aber klar gibts bei mit auch gute und schlechte Tage...wie bei jedem anderen auch. Und mich machen diese ganzen Informationen im Internet auch nervös.
                              Ich gehe jetzt nur noch zu meinen vertrauten Ärzten und mache das, was ich für richtig halte.
                              Lasse jetzt nochmal eine Diagnostik machen, aber ich entscheide dann, ob ich mich mit Medikamenten behandeln lasse und wäge Nutzen und Risiken ab.
                              Von euch hier im Formum zu hören bzw. zu lesen tut mit auch sehr gut und ich fühle mich verstanden. Danke dafür.

                              Kommentar