• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall durch Essstörungen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall durch Essstörungen

    Hallo,

    ich habe 2 Probleme und bekomme sie beide nicht in den Griff.
    Als erstes sei gesagt das ich 29 bin männlich und habe seid cirka 3,5 - 4 Jahren Haarausfall. Erste Diagnose is natürlich sofort, das ist normal bei Männern, erblich bedingt. Ich behandel den Ausfall mit Propecia und das wirkt nicht. Nehme es seid bestimmt 2 Jahren schon. Trotzdem überall ausgefallene Haare, lassen sich auch ganz leicht ausziehen und das nicht nur am Hinterkopf sondern auch an den Schläfen und oberhalb der Ohren. Des weiteren tut mir auch oft (4 -5 Tage) die Woche die Kopfhaut weh und das ohne das sie entzündet ist oder rot. Es tut weh als wenn ich mir den Kopf gestoßen habe und das eigentlich fast jeden Tag.
    Ich war schon bei vielen Ärzten aber ich muss sagen das ich irgendwie das Vertrauen verloren habe.
    Leider ist mein zweites Problem eine nunmehr schon 10 Jahre lange Essstörung. Ich bin nicht Magersüchtig aber ich übergebe mich sehr oft weil ich mich voll fühle und esse danach wieder etwas.
    Davon weiß mein Arzt, Hautarzt natürlich nichts. Meine Blutwerte sind relativ in Ordnung, also keine Mangelerscheinungen bei den getesteten Werten.
    Kann es trotzdem sein, das aufgrund der Essstörung trotzdem dieser Haarausfall begünstigt wird oder is das nen absurder Gedanke.


  • Re: Haarausfall durch Essstörungen


    Nö, so absurd ist der Gedanke nicht. Kommt halt drauf an, welche Blutwerte bei dir so getestet worden sind. Wenn das dein Hausarzt macht, nimmt er im Zweifelsfall nur einige wenige Standardwerte (kleines Blutbild). Ob du aber vielleicht aufgrund der Essstörung einen zu niedrigen Calcium-Spiegel hast, kommt dabei wahrscheinlich nicht raus. Und Calcium ist wichtig für die Haare.

    Also wäre mein Tipp: Großes Blutbild machen lassen, bei einem Endokrinologen (dein Hausarzt muss ich dorthin überweisen). Dem schilderst du deinen Haarausfall am besten etwas übertrieben *g* .. also sowas wie zur Zeit 400 Haare am Tag ... und am besten auch von der Kotzerei, dann müsste der eigentlich die entsprechenden, relevanten Werte veranlassen. Inklusive Schilddrüse! Die macht, wenn sie nicht rund läuft, auch gern und häufig massiven Haarausfall.

    Kommentar


    • Re: Haarausfall durch Essstörungen


      na ja, den Vorschlag mit der "übertriebenen" Schilderung beim Arzt finde ich eher kontraproduktiv. Wichtig ist, dass Sie sich bei einem Hautarzt vorstellen, der auf Haare spezialisiert ist. Adressen hierzu finden Sie u.a. auf meiner Homepage.

      Es ist natürlich wichtig, dass Sie den Arzt auch auf das Erbrechen hinweisen. Haben Sie das aus Scham verschwiegen? Oder hatte das andere Gründe?

      HG
      Jenny Latz

      Kommentar


      • Re: Haarausfall durch Essstörungen


        Danke für die schnelle Antwort,

        ich hab das eigentlich nie im Zusammenhang gesehen also hab ich es dem Arzt auch nicht geschildert, sicherlich ist auch ein wenig Scham dabei.Ich meine, ich bin ein Mann und da is Erbrechen ja nicht so das Thema, als Krankheit meine ich. Ist irgendwie zum Alltag geworden und ich bin ja nicht untergewichtig oder so. Als ich das erste Mal wegen Haarausfall beim Hausarzt war wurde ein Blutbild gemacht und dann wurde ich einfach weiter an einen Hautarzt überwiesen.

        In eine Universitätsklinik, also schon einem Spezialisten!
        Dort wurden dann halt mehrmals Haare entnommen und bei der ersten Diagnose wurde anlagebedingt ausgeschlossen!! Man ging erst davon aus das ich sie mir selbst ausreiße. Ich weiß nicht mehr genau den Wortlaut für diese Diagnose.
        Als der Ausfall nicht aufhörte hab ich darauf bestanden eine weitere Probe zu machen und da sagten Sie dann:,,läuft wohl doch auf anlagebedingt hinaus". Hab ich nie verstanden und dann hab ich schon ein wenig das Vertrauen verloren. Noch dazu das mir die Kopfhaut ja öfters richtig weh tut, das wurd ne Zeit lang mit Kortison behandelt. Aber die Schmerzen blieben. Wurde von den Ärzten dann mehr oder weniger als Einbildung abgetan.

        Kommentar



        • Re: Haarausfall durch Essstörungen


          [quote Rostock]
          In eine Universitätsklinik, also schon einem Spezialisten!
          Dort wurden dann halt mehrmals Haare entnommen und bei der ersten Diagnose wurde anlagebedingt ausgeschlossen!! Man ging erst davon aus das ich sie mir selbst ausreiße. Ich weiß nicht mehr genau den Wortlaut für diese Diagnose.
          Als der Ausfall nicht aufhörte hab ich darauf bestanden eine weitere Probe zu machen und da sagten Sie dann:,,läuft wohl doch auf anlagebedingt hinaus". Hab ich nie verstanden und dann hab ich schon ein wenig das Vertrauen verloren. Noch dazu das mir die Kopfhaut ja öfters richtig weh tut, das wurd ne Zeit lang mit Kortison behandelt. Aber die Schmerzen blieben. Wurde von den Ärzten dann mehr oder weniger als Einbildung abgetan.[/quote]

          Ich kenne das mit dem verlorenen Vertrauen leider auch sehr gut. Haarausfall ist nach wie vor ein Buch mit 7 Siegeln ... nicht genügend erforscht, es gibt zig mögliche Ursachen und sehr individuelle Verläufe, einzelne Menschen sprechen höchst unterschiedlich auf Behandlungsmethoden an ... dazu kommt, dass Haare im Schnitt um die 3 Monate brauchen, um auf etwas zu reagieren. Da sind Zusammenhänge oft nicht mehr gut herzustellen.

          Schwieriges Gebiet! Aber wünschenswert wäre eben, dass Ärzte das auch ZUGEBEN ... anstatt vorschnell Zuflucht zum anlagebedingten Haarausfall zu nehmen!

          Frau Latz, sicher ist es nicht gerade guter Stil, beim Arzt zu übertreiben. Leider hab ich die Erfahrung gemacht, dass auch erfahrene Endokrinologen nur eine Standard-Zahl von Blutwerten nehmen - da fehlt oft das Ferritin, fast immer das Biotin und die B-Vitamine, ganz zu schweigen von Calcium, Vitamin D und Schilddrüsen-Antikörpern. Alles relevante Werte für Haarausfall! Man wollte mir sogar ausreden, diese Werte auf eigene Kosten messen zu lassen! Das funktionierte erst mit der Übertreibung. Und siehe da: Ferritin war im Keller, Folsäure fast bei 0.

          Kommentar


          • Re: Haarausfall durch Essstörungen


            Dennoch ... es gibt auch noch andere Methoden. Auch ich bin Patientin bei Ärzten. Und sicher ziemlich nervig. Aber ich wende keine Tricks an, sondern fordere ein, was ich für notwendig halte. Eben als mündige Patientin. Zugegeben gehört dazu eine gute Portion Selbstbewusstsein und die meisten meiner Ärzte wissen in meinem Fall "mit wem sie es zu tun haben".
            Schönes Wochenende
            Jenny Latz

            Kommentar


            • Re: Haarausfall durch Essstörungen


              [quote Rostock]Danke für die schnelle Antwort,

              ich hab das eigentlich nie im Zusammenhang gesehen also hab ich es dem Arzt auch nicht geschildert, sicherlich ist auch ein wenig Scham dabei.Ich meine, ich bin ein Mann und da is Erbrechen ja nicht so das Thema, als Krankheit meine ich.

              Deswegen habe ich es angesprochen. Leider ist zu wenig bekannt, dass sehr viele Männer und Essstörungen leiden. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Sie dazu gehören, kann ich Ihnen gerne über eine nicht-öffentliche Nachricht weitere Ansprechpartner nennen.

              Ist irgendwie zum Alltag geworden

              Das ist genau das Problem. Dass es Alltag wird. Und dabei geht Ihnen jeden Tag so viel Lebensqualität verloren.

              In eine Universitätsklinik, also schon einem Spezialisten!
              Dort wurden dann halt mehrmals Haare entnommen und bei der ersten Diagnose wurde anlagebedingt ausgeschlossen!! Man ging erst davon aus das ich sie mir selbst ausreiße. Ich weiß nicht mehr genau den Wortlaut für diese Diagnose.

              Trichotillomanie! Und tun Sie das? Gerne können Sie mir auch privat antworten, wenn Ihnen das hier unangenehm ist.

              Als der Ausfall nicht aufhörte hab ich darauf bestanden eine weitere Probe zu machen und da sagten Sie dann:,,läuft wohl doch auf anlagebedingt hinaus".

              Kann auch eine "Notdiagnose" gewesen sein, weil man Ihnen einen Gefallen tun wollte. Immerhin haben Sie darauf bestanden und leider sind auch Ärzte Menschen.

              Was machen wir jetzt? Am besten könnte ich Ihnen natürlich über ein persönliches Gespräch helfen. Wir können es aber auch gerne weiter hier im Forum versuchen. Wichtig ist, dass wir die Dinge eingrenzen, damit Sie an die richtigen Adressen kommen.

              HG
              Jenny Latz

              Kommentar



              • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                Danke für Ihre schnelle Antwort!


                Kann auch eine "Notdiagnose" gewesen sein, weil man Ihnen einen Gefallen tun wollte. Immerhin haben Sie darauf bestanden und leider sind auch Ärzte Menschen.

                Was meinen Sie mit Notdiagnose. Die ersten Untersuchungen oder jene wo man dann meinte es sei doch anlagebedingt!? Ich wollte durch die zweite Diagnose doch nur eine Bestätigung der ersten und keinen Gefallen.

                Trichotillomanie! Und tun Sie das? Gerne können Sie mir auch privat antworten, wenn Ihnen das hier unangenehm ist.

                Ich würde sagen nein. Sicher, ich fasse mir oft ins Haar und ziehe leicht aber nie so doll das man es als rausreißen bezeichnen könnte. Die Untersuchungen die zu dieser Diagnose führten liefen aber irgendwie darauf hinaus das die Haarwurzeln in Mitleidenschaft gezogen sein und keine anlagebedingten Schäden aufweisen.

                Ich hätte gerne Adressen oder
                Emailadressen um mich einem Ansprechpartner in Sachen Essstörungen anzuvertrauen weil mich die Sache mit der Lebensqualität schon nachdenklich gemacht hat. Es ist ja so das es auf der einen Seite der Haarausfall ist aber auch so das ich mich nach dem Erbrechen meist ausgedürrt (durstig) fühle irgendwie leer!!

                Kommentar


                • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                  [quote J. Latz][quote Rostock]
                  Kann auch eine "Notdiagnose" gewesen sein, weil man Ihnen einen Gefallen tun wollte. Immerhin haben Sie darauf bestanden und leider sind auch Ärzte Menschen.
                  [/quote]

                  Sorry. Für mich ist eine Notdiagnose (wenn es denn eine war) unprofessionell und unseriös, zumal von einem sogenannten Spezialisten. Ich soll akzeptieren, dass ein Arzt mir Blödsinn erzählt, weil er ja auch nur ein Mensch ist - und darf aber umgekehrt nicht mal bei meiner Symptombeschreibung übertreiben, damit ich wenigstens ne anständige Untersuchung bekomme? Das kann ich nicht nachvollziehen. Ich werd hier nix mehr schreiben.

                  Sorry Rostock, fürs Missbrauchen deines Threads! Ich drück dir fest die Daumen, dass du mit deinen beiden Problemen weiterkommst! Liebe Grüße, Coraaa

                  Kommentar


                  • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                    [quote Coraaa][quote J. Latz][quote Rostock]

                    Sorry. Für mich ist eine Notdiagnose (wenn es denn eine war) unprofessionell und unseriös, zumal von einem sogenannten Spezialisten. Ich soll akzeptieren, dass ein Arzt mir Blödsinn erzählt, weil er ja auch nur ein Mensch ist -

                    Das war kein Rat, sondern lediglich ein Feststellen von Tatsachen, wie sie leider unser Gesundheitssystem immer wieder produziert. Auch habe ich nicht geäußert, dass ich ein solches Arztverhalten billige. Da haben Sie mich wohl missverstanden.

                    Kommentar



                    • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                      Ich würde mich an Ihrer Stelle zuerst mit den Essproblemen auseinander setzen. Dafür sind Psychosomatiker zuständig. Da ich mich mit Haaren befasse, kann ich Ihnen leider keine direkten Adressen nennen. Es gibt aber SHG im Netz. Dort werden so weit ich weiß, auch Adressen genannt.

                      Kommentar


                      • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                        Wie kann ich Ihnen denn direkt schreiben ohne das es gleich die ganze Welt erfährt??

                        Kommentar


                        • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                          Wenn Sie direkt mit mir in Verbindung treten möchten, gibt es hier im onmeda-Forum die Möglichkeit, eine private Nachricht zu versenden.
                          Ansonsten immer auch über meine Homepage. Dort finden Sie Kontaktformulare.

                          HG
                          Jenny Latz

                          Kommentar


                          • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                            Hallo Frau Latz,

                            ich hätte noch ein paar Fragen. Ich habe Ihnen ja von meinen 2 Problemen erzählt!

                            Eine Frage wäre zu meinen Scherzen in der Kopfhaut. Also beim Waschen meiner Haare fallen mir bestimmt 300 - 500 Haare aus (ohne zu zählen). Ich empfinde das als sehr viel und wenn ich an Ihnen ziehe reißen sie entweder an der Kopfhaut ab oder brechen. Wenn ich so locker ziehe könnte ich bestimmt 1000 Haare am Tag verlieren. Da sind diese Schmerzen in der Kopfhaut. Manchmal jeden Tag von Morgens bis Abends. Als wenn ich mir den Kopf gestoßen habe an ner Kante oder so. Manchmal sind die Scherzen aber auch nur zu merken wenn ich sie auf der Kopfhaut ertaste. Ich hab das meinem behandelnden Arzt auch schon erzählt aber ohne ne gescheite Lösung zu bekommen. Er hat mir Kortison Shampoo verschrieben aber die Schmerzen bleiben.
                            Ich bin jetzt rund 3 Wochen frei von Essstörungen und versuche mich gesund zu ernähren und auch nicht immer daran zu denken. Seid 1 Woche ungefähr habe keine Beschwerden mehr (keine Schmerzen in der Kopfhaut). Wie kann das sein, was sind das für Schmerzen? Ich habe mir viel darüber angelesen und man bezweifelt das dieser sogenannte Haarschmerz vom Haarausfall ausgeht. Dummerweise sind die Schmerzen aber nie am Hinterkopf oder so sondern meistens Oberkopf.

                            Mit freundlichen Grüßen

                            Kommentar


                            • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                              Schmerzen in der Kopfhaut nennt man Trichodynie. Vermutlich handelt es sich um eine psychosomatische Störung. Das könnte bei Ihnen passen - Essstörungen.
                              Warum reißen Sie denn an Ihren Haaren? So fest sind die nicht verankert, dass sie dann nicht ausgingen.
                              Ich rate Ihnen zu einer Kontaktaufnahme Psychosomatik.

                              Kommentar


                              • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                                ja das könnte gut sein. Richtig stark sind die Schmerzen auch erst geworden seid ich allein wohne also seid gut 4 Jahren auch der Haarausfall ist dann immer stärker geworden und die Schmerzen fingen mit einem Kribbeln an bis zu den Schmerzen die ich heute habe.
                                Ich reiße Sie mir ja nicht aus, es ist halt so als wenn man sich vor Langeweile unbewusst durchs Haar fährt, wie ein Reflex könnte man es beschreiben!

                                Was wird denn in einer Psychosomatik gemacht??

                                Ich möchte mich auch mal bei Ihnen bedanken, es hilft mir das Schreiben mit Ihnen.

                                Vielen Dank

                                Kommentar


                                • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                                  Was wird denn in einer Psychosomatik gemacht??

                                  Die Psychosomatik ist die Lehre, "in der die geistig-seelischen Fähigkeiten und Reaktionsweisen von Menschen in Gesundheit und Krankheit in ihrer Eigenart und Verflechtung mit körperlichen Vorgängen und sozialen Lebensbedingungen in Betracht gezogen werden." (aus Wikipedia)

                                  Ich möchte mich auch mal bei Ihnen bedanken, es hilft mir das Schreiben mit Ihnen.

                                  Schön, das freut mich. Wichtig ist aber auch, dass Sie Ihr Leben selbst in die Hand nehmen und bereit sind, die Dinge zu verändern.


                                  HG
                                  Jenny Latz

                                  Kommentar


                                  • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                                    Hallo,

                                    Schön, das freut mich. Wichtig ist aber auch, dass Sie Ihr Leben selbst in die Hand nehmen und bereit sind, die Dinge zu verändern.

                                    Das möcht ich ja aber es ist nicht ganz einfach. Ich möchte mich jetzt erstmal vernünftig und gesund und regelmäßig ernähren, was mir in der normalen Arbeitswoche auch gut gelingt. Da denk ich nicht mal ans Übergeben. Wochenende ist das nicht ganz so einfach.

                                    Komisch finde ich, das dieser Haarschmerz eigentlich nur in dem Bereich auftritt wo mir stark die Haare ausfallen, also kann man doch eigentlich von einer direkten Beziehung sprechen, oder!!??

                                    Kommentar


                                    • Re: Haarausfall durch Essstörungen


                                      Komisch finde ich, das dieser Haarschmerz eigentlich nur in dem Bereich auftritt wo mir stark die Haare ausfallen, also kann man doch eigentlich von einer direkten Beziehung sprechen, oder!!??

                                      Darauf sollten Sie den Dermatologen ansprechen. Natürlich kann es sich auch um eine Erkrankung der Kopfhaut handelt, in deren Folge die Haare ausfallen.

                                      HG
                                      Jenny Latz

                                      Kommentar