• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verunsichert, Diagnose ohne Untersuchung

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verunsichert, Diagnose ohne Untersuchung

    Hallo,
    ich bin sehr verzweifelt und verunsichert. Vor ca. 4 Wochen merkte ich, dass ich Haarausfall bekomme. Dann der Schock als ich die leichten Geheimratsecken entdeckte. Ich bin natürlich sofort zum Hautarzt hin um das abzuklären, hatte mich aber vorher auch schon im Internet erkundigt über mögliche Ursachen. Für die interessierte sich die Ärztin aber gar nicht, guckte mich nur kurz an und sagte, dass wäre genetisch bedingt weil die Symptome typisch dafür sind.
    Sie meinte wir machen noch eine Wurzelanalyse, dadurch könnte man dann sicher sein, dass es genetisch wäre und ich soll jetzt Regaine nehmen. Zur meiner Vorgeschichte muss ich erzählen, dass ich letztes Jahr sehr schlimme psychische Probleme hatte wegen meiner Ehe und war deswegen auch im Behandlung. Das ging fast 1 Jahr, ich habe viel abgenommen und auch Antidepressiva genommen. Zur meiner Schande muss ich auch gestehen, dass ich zur der Zeit auch etwas mehr Alkohol getrunken habe als einem gut tut . Aber auch vorher schon war ich seelisch nicht gerade stabil und hatte oft Beschwerden wie Herzrasen Zittern, Nervosität, Schlaflosigkeit. Nebenbei leide ich an Migräne und war schon 2 x unter dem Messer wegen Edometriose. Nehme auch schon seit 13 Jahren die Pille. Na ja die Ärztin hatte sich dafür gar nicht interessiert , sagte das wäre alles nicht von Bedeutung und in seltesten Fällen die Ursache für Haarausfall. Ich bin totall fertig deswegen und verunsichert von der knappen Aussage und schnellen Diagnose. Bei mir ist auch niemand vorbelastet in der Familie wegen Haarausfall. Ich war gerade auf dem Weg der Besserung, hatte schon mit den Antidepressiva aufgehört und jetzt das! Bin 32 und mache mir große Sorgen, dass ich bald keine Haare mehr am Kopf habe. Sollte ich mir eine 2 Meinung einholen?

  • Re: Verunsichert, Diagnose ohne Untersuchung


    Hallo Maggy,

    zwar schreiben Sie von Geheimratsecken, aber ich nehme an, Sie sind weiblich?

    Wie alt sind Sie?

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Verunsichert, Diagnose ohne Untersuchung


      Hallo Frau Latz,

      ja ich bin weiblich und 32 Jahre alt. Der Haarausfall ist aber zuzuglich zu den Geheimratsecken auch am ganzen Kopf. Außerdem hat sich auch die Haarstruktur verändert, die Haare sind viel feiner geworden und welliger (vorher hat ich ganz glatte Haare). Im Voraus Danke für Ihre Antwort!

      Kommentar


      • Re: Verunsichert, Diagnose ohne Untersuchung


        Hallo Maggy,

        danke für Ihr Antwort.

        Es gibt durchaus auch die Bildung von Geheimratsecken bei Frauen mit erblichem HA. Normalerweise fallen Frauen genetisch bedingt die Haare eher diffus im Scheitelbereich aus. Sie scheinen also eher zu den "Mischtypen" zu zählen.

        Um Sie psychisch zu beruhigen würde ich schon eine zweite Meinung einholen und ein sog. Trichoscan machen lassen. Dann kann man zumindest sehen wie viele Haare sich in der Ruhe bzw. Ausfallphase befinden.

        HG
        Jenny Latz

        Kommentar