• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eisenmangel, Regaine & Pille

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eisenmangel, Regaine & Pille

    Hallo,

    ich habe schon immer sehr dünne Haare und in den letzten Jahren auch immer Haarausfall, wodurch sie noch dünner wurden. Ich war daraufhin bei einer Hautärtzin, die ein Trichogramm (oder so ähnlich?) machte und mir Blut abnahm. Heraus kam, dass ich extremen EIsenmangel hatte. Habe daraufhin eine Weile Ferrogamma genommen. Es wurde erstmal nicht besser und so hat mir zusätzlich Regaine verschrieben. Der Eisenwert war zu dieser Zeit aber noch nicht optimal. Der Haarausfall hat nach einiger Zeit aufgehört. Ich hatte sogar so wenig Haarausfall wie nie vorher. DIe Haare wurden auch wieder mehr. Nur, ich weiß jetzt nicht, warum meine Haarausfall aufgehört hat. Lag es an Ferrogamma oder Regaine? Das ganze ist jetzt über ein Jahr her. Jetzt habe ich wieder starken Haarausfall bekommen. Meine Hautärtzin hat mir sofort wieder Regaine verschrieben. DIe Blutwerte habe ich noch nicht. Ich frage mich jetzt, falls ich wieder EIsenmangel habe, sollte ich dann Regaine überhaupt verwenden? Oder ist es unnötig? Zudem empfinde ich meinen Haarausfall eher als diffus. Man sieht zwar schon am Scheitel die Kopfhaut durch, aber ich bekomme doch eher insgesamt dünnere Haare. Meine Omas haben allerdings auch sehr dünne Haare, was auf den erblichen hindeuten könnte.
    Ich habe jetzt im Internet recherchiert und zusätzlich herausgefunden, dass meine Pille Levonorgestrel enthält, was Haarausfall verursachen kann. Wenn ich zurück denke, hat mein Haarausfall in der Zeit begonnen, als ich auf diese Pille umgestiegen bin. Ich werde sie in der nächsten Pillenpause absetzen und schauen, was passiert.
    Meine Frage ist also, benötige ich Regaine überhaupt und kann es mir auch eher schaden, wenn ich es gar nicht brauche? Ist ein Indiz nicht auch,dass ich Regaine bestimmt schon ein Jahr nicht mehr genommen habe, bevor der Haarausfall wieder angefangen hat? Normalerweise geht das doch gleich wieder los oder nicht?
    Liebe Grüße, Coco

  • Re: Eisenmangel, Regaine & Pille


    Hallo Coco,

    Coco83 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Meine Frage ist also, benötige ich Regaine
    > überhaupt und kann es mir auch eher schaden, wenn
    > ich es gar nicht brauche? Ist ein Indiz nicht
    > auch,dass ich Regaine bestimmt schon ein Jahr
    > nicht mehr genommen habe, bevor der Haarausfall
    > wieder angefangen hat? Normalerweise geht das doch
    > gleich wieder los oder nicht?

    Wenn der HA auf den Eisenmangel zurückgeht, so sollte dieser erst vollständig behoben sein. Dann wachsen zeitversetzt, einige Monate später auch die Haare wieder. Ihre Vermutung scheint mir daher nicht ganz falsch. Minoxidil wird nur beim erblichen HA angewendet. Warum man es Ihnen zusätzlich verordnet, obwohl der Eisenmangel noch nicht behoben ist, ist mir schleierhaft.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Eisenmangel, Regaine & Pille


      Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich habe jetzt meine Blutwerte und Eisenmangel habe ich nicht mehr. Nehme jetzt weiter Regaine. Aber kann man jetzt einfach so sagen, dass es anlagebingter Haarausfall ist? Kann es nicht noch andere Gründe geben? Ich finde es merkwürdig, dass der Haarausfall erst über ein Jahr nach der Behandlung mit Regaine wieder einsetzt. Und vielleicht war damals ja auch der Eisenmangel der alleinige Grund. Ich dachte, wenn man Regaine absetzt und es handelt sich um analgebingten Haarausfall, dann fängt das gleich wieder an. Mein Haarausfall hat jetzt erst ungefähr vor zwei Monaten wieder angefangen und die Haare werden insgesamt dünner. Man sieht die Kopfhaut langsam durch. Kann es auch an Stress liegen? Ich studiere und die erste Haarausfallperiode war in einer sehr stressigen Prüfungsphase. Die letzten Monate hatte ich wieder sehr viel Stress bzw. ich habe mich gestresst gefühlt. Ich war viel müde und habe mich so abgeschlagen gefühlt. Deswegen dachte ich auch, es wäre Eisenmangel. Und was sagen Sie zu der Pille? Kann es da einen Zusammenhang geben? Auch so zeitversetzt? Ich fühle mich von meiner Hautärtzin gar nicht gut beraten, deswegen werde ich mich an einen Hautärtzin wenden, die Sie auf Ihrer Seite empfehlen.
      Ich finde es wirklich toll, dass Sie Ihre Erfahrungen hier weitergeben und uns mit unseren Problemen weiterhelfen! Vielen Dank dafür!

      Kommentar


      • Re: Eisenmangel, Regaine & Pille


        Liebe Coco,

        Du meine Güte: so viele Fragen, auf die es nicht immer eine eindeutige Antwort gibt. Ich will es trotzdem mal versuchen...

        Coco83 schrieb:
        -------------------------------------------------------
        > Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich habe
        > jetzt meine Blutwerte und Eisenmangel habe ich
        > nicht mehr. Nehme jetzt weiter Regaine. Aber kann
        > man jetzt einfach so sagen, dass es anlagebingter
        > Haarausfall ist? Kann es nicht noch andere Gründe
        > geben?

        Das muss der Hautarzt herausfinden. Außerdem geht das nicht hier über das Forum.

        Ich finde es merkwürdig, dass der
        > Haarausfall erst über ein Jahr nach der Behandlung
        > mit Regaine wieder einsetzt. Und vielleicht war
        > damals ja auch der Eisenmangel der alleinige
        > Grund.

        Warum suchen Sie denn nun partout nach einer weiteren Ursache?

        Ich dachte, wenn man Regaine absetzt und es
        > handelt sich um analgebingten Haarausfall, dann
        > fängt das gleich wieder an.

        Nein, auch das geschieht zeitversetzt.

        Kann es auch > an Stress liegen? Ich studiere und die erste
        > Haarausfallperiode war in einer sehr stressigen
        > Prüfungsphase. Die letzten Monate hatte ich wieder
        > sehr viel Stress bzw. ich habe mich gestresst
        > gefühlt. Ich war viel müde und habe mich so
        > abgeschlagen gefühlt.

        Ich glaube eher, dass Sie aufgrund Ihrer Stresssituation den Haaren übermässig viel Aufmerksamkeit schenken. Dabei kann ich Ihnen allerdings auch nur in einem Gespräch helfen.

        Und was sagen Sie zu der Pille?
        > Kann es da einen Zusammenhang geben? Auch so
        > zeitversetzt?

        Ja, auch möglich.

        Ich fühle mich von meiner Hautärtzin
        > gar nicht gut beraten, deswegen werde ich mich an
        > einen Hautärtzin wenden, die Sie auf Ihrer Seite
        > empfehlen.

        Gut, holen Sie sich doch mal eine zweite Meinung ein. Aber Sie sollten auf jeden Fall Ihre Psyche dabei nicht vergessen.

        > Ich finde es wirklich toll, dass Sie Ihre
        > Erfahrungen hier weitergeben und uns mit unseren
        > Problemen weiterhelfen! Vielen Dank dafür!

        Leider ist die Hilfe in dieser Form nur begrenzt möglich.

        HG
        Jenny Latz

        Kommentar