• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall: Form und Therapie?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall: Form und Therapie?

    Hallo,

    ich (w, 31) hatte im Frühjar 2006 das erste Mal Haarausfall. Er dauerte ca. 2 - 3 Wochen und hörte von alleine wieder auf, sodass ich mir weiter keine Gedanken gemacht habe. Letztes Jahr - wieder im Frühjahr - begann der Haarausfall erneut. Nachdem er nach ca. 4 Wochen nicht weniger geworden war, bin ich zum Hausarzt gegangen. Eine Blutuntersuchung hat nichts ergeben, war/bin gesund. Bin dann zum Hautarzt gegangen, Diagnose ohne weitere Untersuchungen oder Tests: erblich bedingter Haarausfall. Habe Regaine verschrieben bekommen und 6 Monate genommen. Parallel dazu habe ich meine Pille auf eine antiandrogene Pille umgestellt. Der Haarausfall war 3 Monate später gestoppt, neue Haare wuchsen nach. Nach weiteren 3 Monaten, also insgesamt 6 Monaten, habe ich die Regaine-Therapie beendet, dachte, ich wäre durch mit dem Thema. Jetzt, wieder im Frühjahr, ist der Haarausfall wieder da. Und jetzt, wo ich mich intensiv mit dem Problem befasse, muss ich lesen, dass Regaine nur solange wirkt, wie es angewendet wird. Schön, dass mir das mal jemand so deutlich gesagt hat. Obwohl ich den Hautarzt letztes Jahr extra danach gefragt habe, verneinte er eine Anwendung für immer. Seit zwei Wochen nehme ich nun wieder Regaine und hoffe auf den Erfolg vom letzten Jahr. Nur nervig, dass man das Mittel dann für immer nehmen muss. Alternativen scheint es nicht wirklich zu geben, das Auftragen der Lösung beeinträchtigt doch schon sehr. Der Apotheker hat mir zur Unterstützung das Shampoo von Plantur39 empfohlen. Hat hier jemand Erfahrung damit? Im Netz liest man zum einen, dass es wissenschaftliche Tests geben soll, die die Wirksamkeit beweisen, zum anderen liest man wieder genau das Gegenteil, super. Weiterhin bin ich heute darauf gestoßen, dass es auch einen saisonalen Haarausfall gibt, bei dem man gerade im Frühjahr verstärkten Haarverlust hat. Wie weiß ich nun, welche Art von Haarausfall ich wirklich habe? Auch wenn Regaine mir letztes Jahr geholfen hat: wäre es auch bei saisonalem Haarausfall das richtige Mittel? Ich will das Mittel die nächsten 50 Jahre nicht umsonst anwenden. Ich würde auch mal gerne wissen, ob man Regaine für immer zweimal täglich anwenden muss, oder ob es nach einiger Zeit reicht, wenn man es einmal täglich oder vielleicht nur 2 - 3 Mal die Woche anwendet. Hierzu habe ich keine Infos gefunden.

    Fragen über Fragen, freue mich über viele Antworten und Erfahrungsberichte.

    Viele Grüße

  • Re: Haarausfall: Form und Therapie?


    Hallo,
    alle Therapien gegen den erblichen HA wirken nur so lange sie angewendet werden. Das hängt damit zusammen, dass man zwar weiß, wie der genetische Prozess unterdrückt aber nicht wie er vollständig und für immer gestoppt werden kann. So weit ist die Genforschung noch nicht.
    Es gibt wohl auch einen saisonalen HA, allerdings soweit ich weiß, hierzu keine wissenschaftlichen Studien. Dieser HA geht - wie das Wort schon sagt - von alleine wieder vorbei. Minoxidil bringt da eher nichts.
    Die Anwendung sollten Sie auf jeden Fall mit dem Arzt absprechen.

    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Haarausfall: Regaine oder Pantostin?


      Ich nehme ja nun seit einem halben Jahr Regaine, zusätzlich Priorin und Plantur39. Der Haarausfall ist so gut wie gestoppt. Es fallen zwar immer noch mehr Haare täglich aus als früher, aber auf 100 Haare, die angeblich jeden Tag ausfallen, komme ich bei weitem nicht. Also auch mal ein Erfolgserlebnis in diesem Forum :-)

      Da ich hier allerdings immer wieder Negatives über Regaine lese, stelle ich mir nun die Frage, ob Pantostin, das auch bei androgenetisch bedingtem Haarausfall eingesetzt wird, die bessere Variante ist. Pantostin hat ja einen anderen Wirkstoff, soll aber ähnlich wirken wie Regaine, wohl nur mit weniger Nebenwirkungen. Hat jemand Erfahrung mit beiden Mitteln gemacht und wenn ja, welches war im Vergleich besser? Never change a winning team - Regaine hat offenbar angeschlagen. Ist dann vielleicht von einer Umstellung auf Pantostin abzuraten? Was wäre bei einer Umstellung zu beachten? Ist dann auch wieder mit einem Schedding zu rechnen?

      Vielen Dank im Voraus für Antworten.

      Kommentar


      • Re: Haarausfall: Regaine oder Pantostin?


        Nein, bei Pantostin tritt kein Shedding auf. Jedenfalls ist mir nichts davon bekannt.

        Kommentar