• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Eisenmangel & Haarausfall

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Eisenmangel & Haarausfall

    Hallo nochmal an alle!

    Erstmal ein herzlichen Dankeschön an Fr. Latz für die Beantwortung meines ersten Beitrages und die beruhigenden Worte, die mir schonmal sehr geholfen haben. Ich habe trotzdem weiter versucht, die Ursache des leider immer noch anhaltenden übermäßigen Haarausfalles zu finden. Es bleiben definitiv noch immer viiiel mehr Haare in der Bürste und nach dem Waschen auch im Abfluß als normalerweise und außerdem verliere ich unter Tags auch ständig Haare - überall liegen sie herum, ist schon erschreckend. Jedenfalls nannte mir letzte Woche eine Art "Medium" (macht Homöopathie, Bodytalker, APM, Farbtherapie etc.) meine Reise nach Brasilien (Ende März) als möglichen Auslöser und gab mir Globuli. Nach einem Bluttest habe ich allerdings auch erfahren, dass mein Eisenspiegel ganz erschreckend niedrig ist (Eisen 45 ug/dl; Ferritin < 6 ng/ml). Ich habe nun die Tabletten Ferretab zur Behebung des Mangels bekommen. Kann mir jemand sagen - so als Richtwert zur ungefähren Orientierung - wie lange es ca. dauern könnte, bis der Haarausfall aufhört oder zumindest weniger wird? Im Jänner war mein Eisenspiegel noch OK und der Haarausfall hat vor ca. 6 Wochen begonnen. Ich wäre echt dankbar, wenn mir jemand etwas dazu sagen könnte, wie lange es dauert, bis der Haarausfall stoppt und wie lange bis Haare wieder nachwachsen.

    Vielen Dank schon im voraus,
    alles Liebe und trotz aller Sorgen eine schöne Zeit für alle!

    Milana

  • Re: Eisenmangel & Haarausfall


    Hallo Milana,

    vielleicht darf ich nochmal antworten?

    Wie schon gesagt, kann Eisenmangel zu diffusem Haarausfall führen. Eisenpräparate sorgen für eine Normalisierung des Eisenspiegels. Ihr Arzt sollte neben dem Eisenspiegel auch den Ferritinspiegel und das Blutbild untersuchen. Bei deutlich niedrigem Ferritinspiegel muss die Therapie oft über mehrere Monate durchgeführt werden, so lange bis die Eisenvorräte wieder aufgefüllt sind. Optimale Werte liegen so zwischen 40 und 70 γg/l.
    Erst wenn dieser Mangel behoben ist, wachsen die Haare wieder nach, d.h. der Haarstatus verbessert sich.
    Sie brauchen also auf jeden Fall Geduld!
    HG
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Eisenmangel & Haarausfall


      Liebe Fr. Latz,

      Herzlichen Dank nochmal für Ihre Antwort! Natürlich "dürfen" Sie antworten, denn was kann mir besseres passieren, als eine Antwort von Ihnen als Expertin zu erhalten. Ich hoffe, ich habe nicht geschrieben, was Sie anders als gewollt aufgefasst haben. Ich schätze Ihre Meinung und Ihren Rat wirklich sehr und war auch für Ihre erste Antwort sehr dankbar!!!

      Nun nochmal zu meinen Werten. Wie geschrieben sind sie wie folgt: Eisen 45 ug/dl; Ferritin < 6 ng/ml. Es wurde bei mir das ganze Blutbild gemacht und abgesehen von den Eisenwerten war alles bestens. Nachdem der von Ihnen erwähnte Ferritin-Wert völlig am Boden ist, habe ich also keine sehr rosige Zukunft vor mir. Ich habe nun wirklich totale Angst, weil ich jetzt weiß, dass sich der Haarausfall auch in den nächsten Monaten nicht bessern wird. Oh mein Gott, wenn das so weiter geht, dann sehe ich wohl bald aus wie eine Vogelscheuche. Verdammt und es gibt genau nichts, was ich dagegen machen kann. Ich könnte heulen und zwar den ganzen Tag. Sicher sind Haare nicht alles im Leben, aber eben doch verdammt wichtig. Ich bewundere wirklich grenzenlos, wie Sie Ihr Schicksal gemeistert haben!

      Liebe Grüße und alles gute!

      Milana

      Kommentar


      • Re: Eisenmangel & Haarausfall


        Liebe Milana,

        es besteht wirklich kein Grund zur Panik! Wichtig ist, dass Sie etwas gegen den Eisenspiegel unternehmen und das tun Sie ja.
        Natürlich dauert es ein wenig, aber in der Zwischenzeit gibt es pfiffige Lösungen, um sich trotzdem schön fühlen zu können. Meine Homepage wird gerade aktualisiert. Ab morgen finden Sie neue Ideen unter Tücher und Hüte.

        Sie können übrigens durchaus etwas tun:
        Sie können den HA annehmen, sich selbst besser kennen lernen und daran wachsen!

        Während dessen bleiben Sie hier im Forum und wir helfen Ihnen wenn nötig.

        HG
        Jenny Latz

        Kommentar



        • Re: Eisenmangel & Haarausfall


          Liebe Fr. Latz,
          Vielen Dank für die positiven Worte und natürlich auf für das Angebot zur Unterstützung im Form. Diese Plattform ist ja wirklich eine tolle Sache, weil man sich verstanden fühlt und man darüber hinaus auf die kompetente Betreuung durch Sie zählen kann!

          Sie haben recht, es wird wohl das Wichtigste sein, dass ich mich baldmöglich mit dem HA arrangiere. Alles andere hilft mir ja auch nicht weiter. Eigentlich kann ich mich ja sogar glücklich schätzen, dass ich erstens nicht allzulange mit de mArztbesuch gewartet habe und dass zweitens ein (möglicher) Auslöser gefunden wurde. Es gibt ja auch Personen, bei denen man die Ursache noch nicht kennt und das ist sicher sehr schlimm. Ich hingegen kann ja etwas dagegen übernehmen. Allerdings bin ich nun doch wieder etwas unsicher, weil ich gerade auf der Startseite von haar-ausfall.com gelesen habe, dass Eisenmangel lt. neuen Studien doch nicht zum Auslöser für HA zählt. Sie haben aber selber geschrieben, dass sie schon Frauen erlebt haben, bei denen die Haare nach Behebung des Eisenmangels wieder gewachsen sind und auf diese Erfahrung von Ihnen vertraue ich nun. Studien bringen ja auch oft unterschiedliche Ergebnisse. Lt. Studien hat ja auch der Vollmond keinen Einfluß auf die Schlafqualität - das kann ich aber aus eigener Erfahrung nicht bestätigen.

          Wenn ich noch eine Frage stellen dürfte:
          Würden Sie an meiner Stelle weitere Untersuchungen machen lassen?

          Und nun doch noch eine Frage :-)
          Wie kann der Arzt eigentlich herausfinden, WORAN der HA liegt? Ich habe ja mal geschrieben, dass ich im Feb. die Pille abgesetzt habe. Wie kann man denn feststellen, ob es nun wirklich am Eisen liegt oder doch noch eine Nachwirkung der Hormonumstellung ist? Sorry, wenn sich das blöd anhört, aber das ist mir grad so in den Sinn gekommen.

          Herzlichen Dank nochmal für alles
          und liebe Grüße,

          Milana

          Kommentar


          • Re: Eisenmangel & Haarausfall


            Liebe Milana,

            Milana schrieb:
            -------------------------------------------------------
            >
            > Allerdings bin ich nun doch wieder etwas unsicher,
            > weil ich gerade auf der Startseite von
            > haar-ausfall.com gelesen habe, dass Eisenmangel
            > lt. neuen Studien doch nicht zum Auslöser für HA
            > zählt. Sie haben aber selber geschrieben, dass sie
            > schon Frauen erlebt haben, bei denen die Haare
            > nach Behebung des Eisenmangels wieder gewachsen
            > sind und auf diese Erfahrung von Ihnen vertraue
            > ich nun. Studien bringen ja auch oft
            > unterschiedliche Ergebnisse.

            Das stimmt allerdings. Es gibt sehr viele Punkte bei dem Thema HA, über die sich die Mediziner streiten. Je mehr Sie lesen und suchen im Internet um so mehr Aussagen werden Sie finden. Fazit: Sie machen sich total verrückt!

            > Wenn ich noch eine Frage stellen dürfte:
            > Würden Sie an meiner Stelle weitere Untersuchungen
            > machen lassen?

            Was mir nicht klar ist (ich habe gerade Ihre andren Beiträge nochmal gelesen), ist, ob Sie schon bei einem auf HA spez. Hautarzt waren. Ansonsten sehe ich nachdem, was Sie schreiben momentan keinen Grund für weitere Untersuchungen. Aber darüber muss letztlich der Arzt entscheiden.

            >
            > Und nun doch noch eine Frage :-)
            > Wie kann der Arzt eigentlich herausfinden, WORAN
            > der HA liegt? Ich habe ja mal geschrieben, dass
            > ich im Feb. die Pille abgesetzt habe. Wie kann man
            > denn feststellen, ob es nun wirklich am Eisen
            > liegt oder doch noch eine Nachwirkung der
            > Hormonumstellung ist? Sorry, wenn sich das blöd
            > anhört, aber das ist mir grad so in den Sinn
            > gekommen.

            So, das ist genau der Punkt! Sie denken an nichts anderes mehr, erarbeiten sich eigene Strategien und Überlegungen usw. Sie sollten dem Arzt vertrauen oder zu einem anderen gehen. Aber überlassen Sie das dem Arzt und seien Sie eine mündige Patientin, die Fragen stellt und sich alles erklären lässt.
            >
            HG
            Jenny Latz

            Kommentar


            • Re: Eisenmangel & Haarausfall


              Guten Tag liebe Fr. Latz,

              Ich war leider noch nicht bei einem Dermatologen der auf HA spezialisiert ist, weil es mir bisher nicht gelungen ist, einen in distanzmäßig halbwegs akzeptablem Umkreis zu finden (bin aus Oberösterreich). Viell. war das dumm von mir, aber ich wollte so schnell wie möglich agieren und daher als ersten Schritt die Blutwerte, die hier im Forum angegeben wurden (siehe Liste unten), kontrollieren lassen. Leider wurden nicht alle Werte, die ich angegeben habe auch tatsächlich kontrolliert. Die Sprechstundenhilfe meinte, das ist nicht nötig

              Die Liste aus dem Forum,
              Folsäure,
              Zink,
              Vitamin B6 und B12
              - Blutsenkung
              - Schilddrüsen- und Nierenfunktionsparameter
              - Eisen im Serum, Eisenspeicher
              - Eisenbindungskapazität
              - Zink und Selen aus dem Vollblut
              - Calcium im Serum und im Vollblut
              - Transaminasen
              - Immunglobulin E - Spiegel (IgE)
              - Testosteron, Östrogen, Gestagen
              - Antinukleären
              - Schilddrüsen-Antikörper

              Bei mir wurden kontrolliert: BSG, Ery, Hb, HbE, MEV, Hkt, MCC, Leuco, Seg, Lympho, Mono, eo, baso, SegA, LyA, MonA, eoA, BasA, DivA, GOT, GPT, BUN, Kretinit, Eisen, EBK Transferrin, Ferritin, TSH.

              Ich kenne nicht alle Abkürzungen, denke aber doch, dass einiges aus der Liste oben fehlt. Beim Arztgespräch habe ich die Auswertung erhalten (alles OK ausser eben Eisen und Ferritin). Für den Arzt (Hausarzt) war daher klar dass das Eisen für den HA verantwortlich ist.

              Ich bin jetzt einfach total unsicher und habe große Angst. Natürlich will ich nicht übertreiben und von Pontius zu Pilatus laufen und verschiedenste Ärzte konsultieren, weil ich immer im Hinterjopf habe, dass der HA an etwas anderem liegen könnte. Allerdings möchte ich auch nicht Monate abwarten, in denen ich brav Eisen schlucke um dann festzustellen, dass dies nicht hilft und in der Zwischenzeit verliere ich tausende Haare mehr.

              Sollte ich wohl doch besser nach einem Spezialisten weitersuchen, oder?
              Auf Ihrer Homepage hab ich nur eine Ärztin aus Wien gefunden ( 3 h Fahrzeit von meinem Heimatort ). Haben Sie denn einen Tip für mich, wie ich spezialisierte Dermatologen finde? Über Internet und Telefonbuch war ich bisher nicht erfolgreich.

              Herzlichen Dank nochmal
              und alles Liebe,

              Milana

              Kommentar



              • Re: Eisenmangel & Haarausfall


                Tja, Milana, in Österreich sieht es tatsächlich ziemlich duster aus, was auf HA spezialisierte Dermatologen betrifft.
                Sie dürfen aber dem Eisen-/Ferritinmangel ruhig Glauben schenken und sollten auf jeden Fall die Therapie durchführen bei Ihrem Arzt.
                An Ihrer Stelle würde ich Eisen schlucken und den Sommer genießen.
                Machen Sie sich nicht verrückt und entrümpeln Sie mal Ihren "Hinterkopf" von all dem könnte, sollte, müsste.
                Ich weiß, dass das schwer ist.
                HG
                Jenny Latz

                Kommentar


                • Re: Eisenmangel & Haarausfall


                  Liebe Fr. Latz,

                  Ich möchte mich nochmal bei Ihnen für Ihren Rat, die beruhigenden Worte und Ihre Geduld bedanken!
                  Sie haben bestimmt recht, ich sollte einfach abwarten und darauf vertrauen, dass der HA besser wird, wenn erst die Eisenspeicher wieder aufgefüllt sind und mich bemühen, die Nerven zu bewahren. Ich werde mein Bestes geben, denn ich kann ja ohnehin nichts unternehmen, was zu einer unmittelbaren Besserung führen würde und ich weiß, dass das Problem mit gesteigerter Aufmerksamkeit immer größer und dramatischer wird.

                  Ich wünsche allen hier viel Kraft, Optimismus und die Fähigkeit, den Blick auf das Wesentliche im Leben zu richten!

                  Danke nochmal und alles Liebe!

                  Milana

                  Kommentar