• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Trichoscan oder Trichogramm?

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trichoscan oder Trichogramm?

    Hallo!

    Ich bin weiblich, 20 Jahre alt und habe seit ca. 2 Jahren das Gefühl, dass meine Haare immer lichter werden. Ich habe eher fettiges Haar und muss sie daher jeden 2. Tag waschen, wodurch wohl auch vermehrt Haare ausfallen. Außerdem habe ich schon einige weiße Haare. Ich weiß nicht, ob das etwas damit zu tun haben könnte...
    Seit ca. 2 Monaten meine ich zu erkennen, dass man den Scheitel stärker erkennt und die Kopfhaut insgesamt stärker "durchscheint".
    Vor einigen Tagen war ich bei meiner Hautärztin. Sie hat sich meine Haare angeschaut und gemeint, dass das Deckhaar "schon etwas licht ist". Ich habe ihr dann gesagt, dass ich beim Waschen der Haare ca. 185 Stück verliere, worauf sie meinte, dass dies noch im Rahmen den Normalen sei.
    Sie hat mir dann angeboten, eine Haaranalyse zu machen:
    Entweder Trichogramm ("sehr schmerzhaft")
    oder Trichoscan (70€, "genauere, bessere Methode"),
    beides von einem Bluttest begleitet.
    Jetzt weiß ich nicht, was sinnvoller ist. Vor allem habe ich Angst, dass es nicht aufschlussreich genug ist und ich das ganze "umsonst" mache und man danach die kahle bzw. rasierte Stelle sieht. Ich habe zwar langes Haar, aber die kurzen nachwachsenden Haarstoppeln sieht man dann ja wohl trotzdem. Außerdem dauert es wohl einige Jahre, bis sie wieder lang sind.

    Ist es sinnvoll, einen solchen Test zu machen, oder würde auch nur ein Bluttest vorerst ausreichen?

    So, das war seeehr ausführlich - hoffentlich liest sich das jemand durch;-)

    Grüße

  • Re: Trichoscan oder Trichogramm?


    Hallo!
    Also ich würde, wenn ich an deiner Stelle wäre, lieber erstmal ein großes Blutbild machen lassen und folgende Werte untersuchen lassen, die die genauere Ursache des eventuellen Haarausfalls, oder Lichterwerdens, wiedergeben könnten:

    - Blutsenkung
    - Schilddrüsen- und Nierenfunktionsparameter
    - Eisen im Serum, Eisenspeicher
    - Eisenbindungskapazität
    - Zink und Selen aus dem Vollblut
    - Calcium im Serum und im Vollblut
    - Transaminasen
    - Immunglobulin E - Spiegel (IgE)
    - Testosteron, Östrogen, Gestagen
    - Antinukleären
    - Schilddrüsen-Antikörper

    Will ich auch nächste Woche machen lassen. Hoffentlich kommt irgendwas dabei raus. Ich will nicht weiter im Dunkeln tappen.

    Wenn das Blutbild nichts gebracht hat, dann würde ich zum Trichogramm/-Scan übergehen. Der Hautarzt stellt dann fest, wieviele Haare sich im Anagen- und im Telogen-Stadium befinden und ob es eventuell ein Ungleichgewicht ist.

    Liebe Güße

    Kommentar


    • Re: Trichoscan oder Trichogramm?


      Danke für die schnelle Antwort. Ich denke eben auch, dass es vielleicht sinnvoller ist, ein Blutbild machen zu lassen oder die Hormone überprüfen zu lassen...

      Was willst du wenn dann machen lassen? Trichoscan oder -gramm??

      Kommentar


      • Re: Trichoscan oder Trichogramm?


        Also ich habe noch nichts davon machen lassen, aber ich glaube, ein Trichoscan soll aufschlussreicher sein. Es sind, glaube ich, modernere Methoden, mit denen diese Haaranalyse gemacht wird und es lässt sich damit bestimmt mehr herausfinden als bei einem Trichogramm. Aber muss man das nicht selbst bezahlen? Ich z.B. hätte gar nicht das Geld dafür, und würde dann die billigere Methode nehmen, egal wie weh es tut.

        Kommentar



        • Re: Trichoscan oder Trichogramm?


          Beim Trichogramm werden ein paar Haare ausgerupft. DAs ziept ein wenig, aber von sehr schmerzhaft kann keine Rede sein.
          Beides T.gramm und T.scan sagen nur etwas darüber aus, wie viele Haare sich in welchem Stadium befinden, aber nicht viel über die Ursachen.
          HG
          Jenny Latz

          Übrigens: Ich lese wirklich alles durch!!!

          Kommentar


          • Re: Trichoscan oder Trichogramm?


            Danke für die Antwort und das Durchlesen:-)

            Noch ein paar Fragen dazu:
            Was ist dann (medizinisch) sinnvoller machen zu lassen? Trichoscan oder -gramm? Kostet das Trichoscan überall um die 70€?
            Und wäre es vielleicht sinnvoller zuerst ein Blutbild o.ä. machen zu lassen, bevor ich mir Haare auszupfen lasse??
            Oder soll ich besser mal zu einer Haarsprechstunde gehen?

            Fragen über Fragen...

            Ich denke/hoffe ja eigentlich, dass es nicht was "Schlimmes" ist, sondern eher an Stress o.ä. liegt...

            Schonmal danke für die Ratschläge!

            Kommentar


            • Re: Trichoscan oder Trichogramm?


              Hallo Kathrin,
              Haarsprechstunde ist die beste Lösung. Dort kann man entscheiden, welche Untersuchungen notwendig und sinnvoll sind. Trichogramm und -scan dienen eher der Kontrolle von Therapieerfolgen.
              In meinem Ratgeber "Wirksame Hilfe bei Haarausfall" finden Sie umfangreiche Tipps zu effektiven Vorbereitung auf den Arztbesuch.
              HG
              Jenny Latz

              Kommentar