• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

genetisch bedingter Haarausfall bei Frauen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • genetisch bedingter Haarausfall bei Frauen

    Ich bin verzweifelt, bei mir fallen schon seit anfang der pubertät die haare am scheitel aus, besonders vorne am haaransatz sind die haare mittlerweile schon so sehr licht, dass mir das richtig unangenehm ist!

    Ich hab mich schon sehr viel im Internet erkundigt und bin mir ziemlich sicher dass bei mir das erblich bedingte Haarausfallsyndrom besteht....
    nach einem bluttest kam bei mir neben eisenmangel und fehlfunktion der schilddrüse auch noch heraus, dass ich zuviel männliche hormone bilde und daher zu viel testosteron im blut habe, dieses wiederum bilde das hormon dht welches die haarwurzeln angreift, sodass sie nicht mehr stark nachwachsen können und schon nach kurzer wachstumszeit ausfallen.....oder sogar ganz absterben.....

    dann hab ich mir die behandlungsmethoden bei meinem fall angesehn und war niedergeschlagen!
    es wurde nämlich versichert, dass man den Haarausfall zwar eventuell stoppen könnte, aber keine neuen haare nachwachsen würden!

    Ich bin wirklich deprimiert und weine sehr oft, die ganze sache macht mich richtig fertig, da mich auch eigentlich alle um meine haare beineiden, weil sie meine locken so schön finden.....einige sprechen mich aber auch schon auf meinen unübersehlichen Haarausfall am scheitel und am forderen haaransatz an.....ich
    hasse ihn und will endlich ein medikament, dass mir hilft!

    Ich habe mir überlegt, ob man nicht vielleicht gezielt gegen das hormonhaushaltssystem ankämpfen kann bzw die testosteronbildung mindern kann, indem man den östrogenspiegel erhöt durch hormone....ABER ich nehme bereits seit 2 jahren die anti-baby pille, die meinen hormonhaushalt eigentlich in den griff bekommen sollte!

    was soll ich jetzt tun? Ich habe keine lust auf diese produkte gegen haarausfall die man äußerlich anwenden muss, sie sind lästig und bringen absolut nichts bei mir!

    daher nochmals, ich bin doch erst 18 und wenn das jetzt schon so schlimm ist, wie soll das erst in ein par jahren aussehn! Dieser Punkt hat mich gerade auch deshalb schockiert, da der meiste haarausfall eben bei frauen erst nach den wechseljahren so um die 50 einsetzt.....

    meine mutter hat mich schon versucht zu trösten, aber momentan bin ich soo depressiv, dass ich mich immer in mein zimmer zurückziehe und andere sofort anfahre und angifte!

    ich will endlich diese gedanken und ängste über mein haarausfallproblem loswerden!
    Ich habe sogar schon bemerkt, dass ich unbewusst bei anderen frauen immer auf deren haaransatz schaue und ihn mit meinem vergleiche und ich kann echt neidisch werden, wenn ich mal einen extrem dichten haaransatz sehe..........aber dazu kommen dann auch noch die krankhaften depressionen.....

    ihr seht, ich befasse mich ziemlich viel mit meinem problem und hab schon psychische probleme und komplexe...
    wenn ihr mir zu helfen wisst oder einfach nur in der selben situation wie ich seid, mich würde es jedenfalls trösten eine antwort von euch zu bekommen ( vor allem vom weiblichen geschlecht unter euch)

    danke, falls ihr meinen jammer bis zu diesem satz hier aushalten konntet!

    grüße von der deprimierten und niedergeschlagenen Locke18.....

  • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Frauen


    Hallo,

    kann dich sehr gut verstehen, gerade weil du erst 18J. bist und dann alles zusammenbricht.
    Was mir weiterhilft "offen" mit der Sache umzugehen, das bringt einem ein ganzes Stück weiter, viele erzählen einem dann von welchen die sie auch kennen und so ein Problem haben und geben einem Tips. Bei mir ist allerdings der Kreisrunde Haarausfall, welcher aber schon sehr viel vom Kopf eingenommen hat und ich bin älter (44) und da ist das denke ich doch noch etwas anders als mit 18J. Man wundert sich nur wie viele Frauen so etwas haben und man nichts davon wusste, welche auch schon Perücken getragen haben und jetzt Haare wieder nachgewachsen sind.
    Man muss sich mit der Situation abfinden und das beste daraus machen und kämpfen und sich unterkriegen lassen, ist zwar schwer, aber das stärkt einen auch.
    Ich wünsche dir alles gute.

    Liebe Grüße und Kopf hoch!

    Kommentar


    • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


      Hi
      Lass den Kopf nicht hängen . Für alles gibt es irgendeine Lösung , man muss sie nur finden .

      Viel Glück

      Kommentar


      • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


        Hallo locke18,

        > Ich bin verzweifelt, bei mir fallen schon seit anfang der pubertät die Haare am scheitel aus, besonders vorne am haaransatz sind die Haare mittlerweile schon so sehr licht, dass mir das richtig unangenehm ist!

        Das Problem kenne ich. :-(
        Wegen meiner "Geheimratsecken" habe ich immer eine Frisur mit Pony.

        > nach einem bluttest kam bei mir neben Eisenmangel und fehlfunktion der schilddrüse auch noch heraus, dass ich zuviel männliche hormone bilde und daher zu viel testosteron im blut habe,

        Dann sollte jedes dieser Probleme behandelt werden!!!

        > es wurde nämlich versichert, dass man den Haarausfall zwar eventuell stoppen könnte, aber keine neuen haare nachwachsen würden!

        Kommt auch drauf an, welches die Hauptursache war/ ist. Falls das der Eisenmangel oder die Schilddrüsenfehlfunktion ist, werden meines Wissens eher Haare nachwachsen als bei testosteronbedingtem Haarausfall.

        > Ich habe mir überlegt, ob man nicht vielleicht gezielt gegen das hormonhaushaltssystem ankämpfen kann bzw die testosteronbildung mindern kann,

        Das kommt darauf an, wodurch der Testosteronüberschuß entsteht. Insbesondere kommen hier das PCOS (Polycystisches Ovar-Syndrom) und das AGS (Adrenogenitales Syndrom) in Frage.
        Ob ein AGS vorliegt (und falls ja, welche Form), kann durch verschiedene Tests (ACTH-Test, Dexamethason-Hemmtest, DNA-Test) geklärt werden. Solche Tests werden nur von wenigen niedergelassenen Gynäkologen durchgeführt – daher empfehle ich, einen Endokrinologen oder eine Spezialambulanz (z.B. Gynäkologische Endokrinologie o.Ä.) aufzusuchen.

        > indem man den östrogenspiegel erhöt durch hormone....ABER ich nehme bereits seit 2 jahren die anti-baby Pille, die meinen hormonhaushalt eigentlich in den griff bekommen sollte!

        Na ja, Pille ist nicht gleich Pille.
        Meines Wissens gibt es 4 (vielleicht inzwischen auch mehr, bin da evtl. nicht ganz auf dem neuesten Stand) mögliche Wirkstoffkombinationen:

        Ethinylestradiol + Drospirenon (Yasmin)
        – Ethinylestradiol + Chlormadinon (Belara)
        – Ethinylestradiol + Cyproteron (Bella)
        – Ethinylestradiol + Dienogest (Valette)


        Daneben gibt es noch die Antiandrogene Bicalutamid, Flutamid und Finasterid, die zwar in Deutschland nicht alle offiziell für Frauen zugelassen sind, aber von manchen Ärzten (z.B. für Studienzwecke) trotzdem verschrieben werden können.

        Falls es sich um ein AGS handelt, besteht außerdem noch die Möglichkeit einer ursächlichen Behandlung durch die Einnahme von Corticoiden (z.B. Dexamethason, Prednison, Cortisol).

        Alle diese Medikamente müssen jedoch konsequent und ggf. lebenslang genommen werden.

        Liebe Grüße,
        Braunauge

        PS. Falls Du ein AGS hast, kannst Du Dich gerne an mich wenden; ich habe ein Late-onset-AGS und suche andere Betroffene.

        Kommentar



        • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


          danke, wie ich sehe hast du dich ausführlich mit meinem text befasst und du hast mich auch irgendwie beruhigt und mir wieder hoffnung gegeben, ich werde jetzt wieder meinen hautarzt und gynäkologen aufsuchen und mich mit ihnen ausführlich über mein problem befassen und dabei auch auf meine recherchen und tips vom internet zurückbeziehen!

          Ich versuche mich dann nach dem ergebnis wieder zu melden!

          Kommentar


          • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Frauen


            hallo locke18
            meine situation ist in etwa die selbe. allerdings wurde bei mir keine fehlfunktion der schilddrüse festgestellt aber auch ich habe eisenmangel und nehme schon seit längerem eisentabletten. bisher haben diese aber nichts geholfen (nehme sie schon seit beginn des haarausfalls).

            ich bin etwas älter als du (32). bei mir hat der haarausfall vor ca. 3 jahren angefangen. sichtbar ist es vorallem an den geheimratsecken. ich weiss, wie hart es ist, wenn man eigentlich schönes haar hat und es einem dann massenhaft ausfällt. auch ich litt / leide an depressionen und nehme jetzt seit einigen monaten ein antidepressiva (der haarausfall ist allerdings nicht der einzige grund...). es geht mir nun schon um einiges besser, ich kann mittlerweile auch etwas unbedrückter damit umgehen. ausserdem mache nun auch autogenes training.

            mir wurde vor kurzem die pille (Feminac 35) verschrieben, diese ist auch gegen hormonellen haarausfall. ich hoffe nun sehr, dass sich in den nächsten monaten eine besserung ergibt. sollange es noch hoffnung gibt, gebe ich nicht auf!

            grüsse dich. schnittlauch

            Kommentar


            • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


              Hallo Locke,
              da Braunauge schon sehr kompetent und sehr umfassend geantwortet hat, kann ich dem nicht mehr viel hinzufügen.
              Auch mein Rat lautet im wesentlichen:
              erst Schilddrüse und Eisenmangel behandeln lassen. Dann stehen die Chancen recht gut.
              Aber halte uns dennoch auf dem laufenden.
              Herzliche Grüße
              Jenny Latz

              Kommentar



              • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


                hallo schnittlauch
                habe auch schon von der pille feminac gehört,und das sie sich positiv auf den harausfall auswirken soll.
                ich würde mich sehr freuen wenn du berichtest wie du mit dieser pille zurecht kommst und ob sie dir nach einiger zeit etwas gebracht hat!
                liebste grüße,milka

                Kommentar


                • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


                  Zitat J. Latz:

                  > da Braunauge schon sehr kompetent und sehr umfassend geantwortet hat, kann ich dem nicht mehr viel hinzufügen.

                  Danke für das Kompliment!!! :-)

                  ...

                  Mir ist noch was eingefallen:
                  Zinkmangel kann auch 'ne Rolle spielen bei Haarausfall.

                  Liebe Grüße,
                  Braunauge

                  Kommentar


                  • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


                    hallo milka
                    nun nehme ich feminac35 erst einen monat und habe ein völliges durcheinander mit meinen hormonen (zwischenblutungen, spannungsgefühle in der brust, usw.) aber das ist ja normal am anfang. ich muss die pille mindestens 3 monate nehmen bevor die haare darauf reagieren. mal sehen...

                    gruss. schnittlauch

                    Kommentar



                    • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


                      Habe gerade deinen Beitrag gelesen und möchte Dir sagen, daß ich eine Kommilitonin habe, die mit 17 Jahren das gleiche Problem hatte - sie hat daraufhin die Pille Valette bekommen und nimmt sie bis heute (ist jetzt 24 Jahre alt) und hat seitdem keine Probleme mehr diesbezüglich. Ihr damaliger Hausarzt hat gesagt, dass dies auch ein temporäres Problem sein könne, der Haarausfall also zum damaligen Zeitpunkt mit einer vorübergehend starken Testosteronproduktion zu tun haben könne, die allerdings im Laufe der Jahre wieder nachlassen kann. Ich hatte ein ähnliches Problem - zwar keine zu hohe Testosteronproduktion, aber eine Überempfindlichkeit der Haarrezeptoren gegenüber der normalen, endogenen Testosteronmenge und nehme die Pille Belara, die mir hilft. Als allererstes musst du aber einen guten Endokrinologen finden, der dich betreut, alle deine Werte in regelmäßigen Abständen bestimmt (also: Schilddrüse, Hormonstatus vor allen Dingen, Eisenmangel kann auch der Hausarzt betreuen). Die Mittelchen, die man lokal auftragen kann, haben mir auch nichts gebracht und meines Wissens nach meiner Mitstudierenden ebenfalls nicht. Probiere aus, wenn Du eine Pille nehmen möchtest, mit welcher antiandrogenen du am besten zu Rande kommst und es dauert auch ca. 3-6 Monate bis die Wirkung in Punkto Haarausfall eintritt, da der Wachstumszyklus ja wieder von neuem beginnen muss, bei Haarfollikeln, die zunächst keine Haare mehr hervorgebracht haben. Lass dich nicht von Ärzten unterkriegen, die dein Problem nicht ernst nehmen und wechsele zur Not den Arzt oder schau im Internet nach, welcher Arzt sich in deinem Umfeld in diese Richtung gehend spezialisiert hat, denn du musst nun richtig eingestellt werden (SD, Hormone, usw.). Ich studiere selbst Medizin und habe mitgekriegt, dass manche Ärzte keine Ahnung von diesem Problem haben, sich nicht dafür interessieren und dazu neigen, es nicht ernst zu nehmen, da es ja nicht lebensbedrohlich ist, deshalb ganz wichtig: Spezialisten aufsuchen...viel Glück, das wird schon wieder

                      Kommentar


                      • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Fraue


                        Danke für deine ANtwort, aber die Pille nehm ich schon seit 2 1/2 Jahren und hab sie zwischen durch gewechselt. Zuerst hab ich die Belare 1 1/2 Jahre lang genommen und jetzt benutze ich die valette.......Ich weiß, dass es bis zu 9 Monaten dauern kann um ein Ergebnis zu sehen, aber ich habe trotzdem, obwohl ich schon so lang mit Hormonen ,, vollgepumpt" werde kein gutes Ergebnis, die Haare fallen trotzdem aus......Meine Tante hat das selbe, an der gleichen STelle der Kopfhaut, auch vorne am Scheitel, ich kann also wahrscheinlich gar nicht dagegen ankämpfen, da es eine vererbare Sache bei mir ist......Ich hatte eben die Hoffnung, dass sich das ganze durch das Östrogen in der Pille wieder einstellt, aber hat es nicht.....Meine Kopfhaut ist dennoch ziemlich empfindlich und manchmal hab ich sogar das Gefühl, dass sie brennt....
                        Ich war letzte Woche beim Frauenarzt und hab einen Bluttest machen lassen....Es hat sich herausgestellt, dass meine Eisenwerte normal sind, auf die Ergebnisse der Schilddrüse muss ich allerdings noch warten....

                        Ich danke dir für deine Antwort!
                        Schöne Feiertage noch!

                        lg,

                        Locke18

                        Kommentar


                        • Re: genetisch bedingter Haarausfall bei Frauen


                          Hallo Locke, ich habe gerade deinen Beitrag gelesen und mir geht es wirklich genauso. Bei mir fing es auch vorne an sich zu lichten (Geheimratsecken). Jetzt bin ich 23 und es wird immer Schlimmer (der ganze Oberkopf ist betroffen)

                          Bei mir wurden auch zu hohe Testosteronwerte festgestellt und Eisenmangel....ich nehme auch Tabletten aber es wirdnicht wirklich besser. Kein Arzt konnte mir wirklich helfen bis jetzt....leide auch total darunter.... Wenn du Lust hast können wir uns gerne mal unterhalten, schick mir doch deine msn oder yahoo adresse per pm =)

                          Alles Gute und bis dann!

                          Kommentar