• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Depressionen und Haarverlust bei Diät?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Depressionen und Haarverlust bei Diät?

    Es geht hier gar nicht um mich, sondern um meine Freundin. Sie ist 45 J. war bis Feb.07 130kg, heute 79 kg.
    Man kann nix mehr mit ihr Anfangen, sie verschließt sich, geht kaum noch raus, hat jeden Tag eine andere Krankheit und nun gehen auch noch ihre Haare aus. Der Kreislauf ist auch auf dem Nullpunkt. Kaffee und Tabak sind wohl da einzigste was sie noch regelmäßig zu sich nimmt. Ich mache mir Sorgen, weiss mir aber keinen Rat wie ich an sie dran komme. Liege ich mit meiner Vermutung auf " Magersucht" richtig?
    Wie soll ich mich Verhalten.
    Wo bekommt Man Hilfe?
    Sie4 ist Verheiratet und hat eine 15 J. Tochter. Dem Mann ist es ziemlich egal. Leider.
    Ich hoffe hier eine kleine Hilfe zu bekommen. Danke schon mal vorab.

  • Re: Depressionen und Haarverlust bei Diät?


    Hallo,
    ich versuche mal, eine Antwort zu geben.
    Das Einfachste zuerst - Haarausfall ist eine häufige Folge von Radikaldiäten. Und 51 kg in 7 Monaten ist eine Crash-Diät.
    Der massive Nährstoffmangel könnte auch die Kraft- und Antriebslosigkeit und ein geschwächtes Immunsystem verursachen - wie gesagt, könnte.
    Vielleicht ist es auch umgekehrt - die Nahrungsverweigerung ist Folge einer Depression. Kann aber nur ein (Fach-)Arzt klären.
    Info über Magersucht gibts hier: www.hungrig-online.de/

    MfG, jinxed

    Kommentar


    • Re: Depressionen und Haarverlust bei Diät?


      Hallo Susanne,
      auch ich möchte an dieser Stelle noch kurz antworten. Die Tipps von Jinxed finde ich schon sehr professionell und hilfreich und kann wieder nur zustimmen.
      Mein Rat:
      Nicht selbst rumdoktern. Bei wirklicher Depression ist der Psychiater oder Psychologe gefragt. Alle Selbsthilfegruppen in Deutschland finden Sie unter www.nakos.de im Netz. Einfach Stichwort eingeben...
      Darüber hinaus stellt sich mir die Frage:
      Erst dieses enorme Übergewicht, nun offenbare Nahrungsverweigerung. Liegen da vielleicht psychische Ursachen zugrunde?

      Herzlichen Gruß und viel Glück
      Jenny Latz

      Kommentar