• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall oder völlig normal???

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall oder völlig normal???

    Hallo
    Ich wollte mal Fragen was man mir für ein rezeptfreies Mittel gegen leichten Haarausfall empfehlen könnte?
    Gut wäre etwas zum auftragen, da ich mit Tabletten auf Kriegsfuß stehe
    Wenn ich meine Haare offen trage, gehen schon einige Haare verloren, besonders wenn ich direkt reingreife, dann habe ich jedes mal ca. 3 -5 Haare in der Hand. das deute ich jetzt mal als leichten Haarausfall. Da ich mich relativ ungesund ernähre, tippe ich mal auf Vitaminmangel, Eisenmangel...sowas in der Art. Ansonsten gehts mir gut, nehme die Pille ( allerdings seit Jahren) und seit ein paar Monaten verwende ich eine Haarpflegekur nach jeder 2. Haarwäsche. dabei handelt es sich um die Haarmaske von "Lee Stafford"- Taking Protection" die das Haarwachstum anregen soll. Kann das vllt. die Ursache sein?
    Mein Vater ist auch erst kürzlich verstorben, so dass ich momentan auch ein paar psychische Probleme habe, könnte das dabei auch eine Rolle spielen?
    Hat einer einen guten Tipp oder ein gutes Präperat, was er mir empfehlen würde?


    Liebe Grüße und danke im voraus an alle Ratgeber.

  • Re: Haarausfall oder völlig normal???


    Hallo Svenja84,
    3 - 5 Haare, die ausfallen, bedeutet, dass Sie überhaupt keinen krankhaften Haarausfall haben. Es müssen immer Haare ausgehen, damit überhaupt neue nachwachsen können!!! In jedem Follikelkanal ist eben nur Platz für ein Haar und nicht für zwei. Das neue nachwachsende Haar stößt das alte langsam aus. Alles völlig normal!!!
    Dass Sie sich momentan so intensiv auf Ihre Haare konzentrieren kann evt. mit dem Verlust Ihres Vaters zusammenhängen. Wenn Haare ausfallen bedeutet dies auch Verlust, Trauer und Loslassen. Haben Sie schon einmal in Betracht gezogen, psychologische Hilfe in Anspruch zu nehmen, um den Tod des Vaters zu verarbeiten?
    Ich selbst habe mit 18 Jahren meine Mutter verloren und weiß, was das bedeutet.
    Herzlichen Gruß
    Jenny Latz

    Kommentar