• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld?

    Ich bin 35Jahre u. habe Haarausfall seit 3 Jahren,war schon bei diversen Ärzten, Blut- u. Hormonwerte sind ok, habe sämtliche Tinkturen u. Medikamente ausprobiert.
    Zwischendurch war immer mal wieder Stillstand, aber
    jetzt ist der HA wieder besonders stark. Bin in
    psychotherapeutischer Behandlung u. nehme seit ca.
    3 Wochen Antidepressiva (die Depression habe ich
    aber nicht bedingt durch den HA, sondern wegen
    anderer Gründe).Können die Antidepressiva den HA
    wieder "aufflammen" lassen? Allmählich habe etwas
    panik,meine Haare werden immer dünner u. ich versuche, die Geheimratsecken durch eine Langhaarfrisur (ohne Pony) zu vertuschen. Wer weiß einen Rat??


  • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


    Hallo Lindy,

    zunächst meine Frage:
    Spreche ich hier mit einer Frau oder einem Mann?
    Leider lassen die Forum-Nicknames nicht immer auf das Geschlecht schließen...
    Die Frage deshalb, weil Sie von "Geheimratsecken" sprechen.
    Ob psychische Probleme und Stress HA verursachen können, dazu ist leider immer noch zu wenig bekannt. Obwohl es diverse Studien gibt, die zu diesen Zusammenhängen weltweit durchgeführt werden.
    Nach Aussage von Fachärzten können einige Antidepressiva tatsächlich HA verursachen. Allerdings ist dies eher diffus, d.h. die Haare werden insgesamt dünner. Es entstehen keine offensichtlichen Geheimratsecken!! Bitte besprechen Sie dies mit Ihrem Arzt, der Ihnen das Mittel verschrieben hat.
    Spezialist für HA und Psyche ist Prof. Gieler aus Gießen. Sie finden ihn auf meiner Homepage unter "Psychologen"- PLZ 3.
    Aber bitte beantworten Sie mir doch zunächst die o.g. Frage.
    Auf bald
    Jenny Latz

    Kommentar


    • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


      Hallo Frau Latz,
      vielen Dank für die schnelle Antwort. Bin eine
      Frau.Mein HA erstreckt sich über den ganzen Kopf.
      Habe von Natur aus sehr dünne u. feine Haare u.
      speziell am Oberkopf/Ponygegend lichten sie sich sehr. Nehme Antidepressiva mit dem Wirkstoff Citalopram u.Amitriptylin. Lt.Packungsbeilage ist Haarausfall als Nebenwirkung dort nicht beschrieben.
      Werde jedenfalls meinen Arzt nochmal kontaktieren.
      Liebe Grüße Lindy

      Kommentar


      • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


        Hallo Lindy,
        danke für Ihre Nachricht.
        Sie haben also keine ausgeprägten Geheimratsecken, wie man sie beim HA des Mannes kennt. Da Sie nur von Blut- und Hormonwerten schreiben, möchte ich Ihnen raten, auf jeden Fall ein Trichogramm bzw. Trichoscan machen zu lassen. Ich habe die verschiedenen Diagnosemöglichkeiten ausführlich in meinem Ratgeber beschrieben.
        Konsultieren Sie hierfür einen auf HA spezialiserten Hautarzt. Die Dinge müssen nicht unbedingt in dem Zusammenhang stehen, den Sie vermuten:
        Es ist durchaus möglich, dass Sie "zufällig" zur gleichen Zeit mit der Einnahme der Antidepressiva einen erblich bedingten HA entwickeln.
        Und noch ein Rat aus meiner Praxis:
        Spekulieren Sie nicht selber rum! Überlassen Sie die Diagnose dem Facharzt. Sie machen sich nur selbst verrückt und merken gar nicht, wie Sie langsam in eine Spirale geraten, die Sie nach unten zieht. Dann wird Ihr Leben plötzlich nur noch von dem einen Thema bestimmt: HAARAUSFALL1
        Alles Gute und auf bald
        Jenny Latz

        Kommentar



        • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld?


          Bin selbst Betroffene - musste aber 58 Jahre alt werden, um den wahren Grund des Haarausfalls zu erkennen. Das erste x habe ich alle Haar verloren als ich 5 Jahre alt war - das war nach der Geburt meines Bruder (wurde wie eine heisse Kartoffel fallen gelassen - da war ja endlich der heissersehnte Sohn da) - dann 35 Jahre spaeter - nach meiner Scheidung (da allerdings nur kreisrund aber heftig)- und vor 12 Jahren - nach erheblichem "Familienmobbing" und div. Todesfaellen fast wieder Totalverlust (hatte 2 Peruecken von der DAK). Ich bin jetzt 66 Jahre alt und habe volles (eigenes) Haar. Fuer mich steht fest - es ist psychisch. Ich versuche,mir allen psychischen Stress vom Leib zu halten, was manchmal nicht ganz leicht ist, da man sich auch von sog. Freunden trennen muss - weil man zu spaet erkannt hat, dass man eigentlich nur ausgenutzt wurde. Wuensche Dir alles Gute.

          Kommentar


          • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


            Vielen Dank für die Beiträge. Ich nehme bereits
            spezielle Vitamine u. Mineralstoffe zu mir, na, ja,
            aber ich denke, es braucht seine Zeit, bis die dann
            auch wirken.

            Kommentar


            • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


              Hallo Lindy!
              Habe auch seit einigen Monaten diffusen Haarausfall.
              Und wenn alle möglichen körperlichen Ursachen erforscht wurden und es zu keinem Befund kam, dann kann es nur noch psychisch sein. Leider dauert eine "Heilung" der Seele länger als die Wirkungszeit eines Vitaminpräparats. Bei mir wird es, so nehme ich an, psychisch bedingter Natur sein.
              Nehme seit 2 Tagen jetzt wieder Antidepressiva. Habe sie Anfang des Jahres schonmal genommen und dann nach ein paar Monaten vergessen einznehmen. Also habe ich sie ca. 2 Monate nicht mehr genommen. Dadurch kann der HA doch auch verursacht worden sein, oder?
              Ich hoffe, dass es was bringt.

              Liebe Grüße, Evi

              Kommentar



              • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                Hallo,

                ich habe eine Freundin, die auch immer diese Probleme mit dem Haarausfall hatte. Ich verliere auch immer wieder Phasenweise erschreckend viele aber letzendlich bleiben mir scheinbar immer noch genug.
                Bei ihr ist es aber tatsächlich erschreckend schlimm gewesen und sie nahm auch ein Antidepressiva, dessen Name ich nicht mehr weiss. Aber ichc weiss, dass sie irgendwann ein anderes nahm und der Haarausfall dann aufgehört hat.
                Natürlich weiß man nie, ob das wirklich daran lag, aber eine Hoffnung ist es doch.
                Ich würde allerdings in solchen Fragen wirklich versuche n Experten über solche Schritte zu befragen.

                Ich hoffe, dass ich nicht irritiert habe, LG und viel Glück, sisi

                Kommentar


                • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                  Ich habe auch die Erfahrung gemacht, dass die Psyche ein große Rolle beim Haarausfall spielt.
                  Als mein Vater unter ziemlich dramatischen Umständen ums Leben gekommen ist hab ich schon am Tag danach extrem viele Haare (ca. 500) verloren.
                  Ich kann mir das zwar selbst nicht erklären, wie die Haare so schnell ausgehen können, aber ich hatte vor dem Unglück eine Haarausfall freie Zeit und es war eindeutig darauf zurückzuführen.

                  Momentan hab ich auch wieder ziemlich starken Haarausfall. Ich trickse ein bißchen, um mich nicht wahnsinnig zu machen. Z.B. hab ich am Badezimmerspiegel kein grelles Licht, das mir die Frisur total durchleuchtet, sondern eher Schummerlicht. Natürlich ist das Selbsttäuschung, aber es bringt mir gar nichts, wenn ich mich da reinsteigere und mir selbst nicht mehr gefalle.
                  Außerdem hat es mich beruhigt, als ich mich mal nach Haarersatz erkundigt habe. Ich weiß jetzt, dass Perrücken heutzutage wirklich gut aussehen können! Und das Positive daran: Mit ner Perücke kann ich endlich mal die Frisur haben, die ich mir wünsche und nicht immer den gleichen fusseligen Kurzhaarschnitt

                  Viele Grüße
                  Fluse

                  Kommentar


                  • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                    das mit dem "Schummerlicht" finde ich eine gute Idee. viele Frauen kennen das Problem mit zu grellem Licht auch aus Umkleidekabinen in Kaufhäusern. Dort sieht man immer furchtbar aus. Wenn dann der Spiegel auch noch ein wenig verzerrt...
                    Zum Thema Perücke:
                    Ich kenne eine Dame, die - wie ich - kompletten HA hat. Sie besitzt 4 völlig unterschiedliche Perücken, die sie je nach Lust und Anlass einsetzt, z.B. die Kurzhaarfrisur beim Motorradfahren mit ihrem Mann und die Langhaarfrisur zum Abendkleid.
                    Herzliche Grüße
                    Jenny Latz

                    Kommentar



                    • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                      Hallo Lindy
                      Ich nehme auch Amitriptilyn als Begleitmittel zu Palladon.( Ich hatte vom Neurologen schon mal Amitriptilyn 50mg bekommen,um meine Schmerzen zu Therapieren. Zum Glück hatte ich damit erst am Wochenende angefangen. Davon hatte ich einen ganzen Tag verschlafen und bin nicht munter geworden.Erst den nächsten Tag, habe ich bis Mittag gebraucht um wach zu werden.Ich bekam dann 25mg Tabletten,na diese waren gerade zu ertragen. Aber.... nach ca.6 Wochen bekam ich Haarausfall und im Genitial-und Analbereich Entzündungen.Dies laß ich im Beipackzettel.Ich habe es von mir aus sofort abgesetzt und dem Arzt es erzählt. Der wollte es mir nicht glauben.Jedenfalls nahm ich es nicht mehr. nach ein paar Wochen war alles wieder weg.Nun nehme ich zu Palladon wieder seit Feruar Amitriptilin 10mg alle 2 Tage eine Tablette um meine Schmerzen in den Griff zu bekommen. Das gelingt auch einigermaßen,aber ich habe schon wieder seit Monaten Haarausfall und man sieht meine Kopfhaut. Und zum Erschrecken stellte meine Friseurin heute noch fest,das ich ein Ekzem auf dem Kopf an 2 Stellen habe.Ich hatte Sie gebeten mal nachzusehen was ich da habe. Merkte, das da was dick ist und auch spannt auf dem Kopf. Und nun stehe ich wieder vor einem großen Problem. Also auf der einen Seite bewirken diese Mittel etwas und auf der anderen Seite bringen Sie uns in die Verzweifelung.Was mach ich nun? Wollte Dir hiermit sagen, das ich glaube das dies die Nebenwirkungen vieler Arzeneimittel sind.Viele Grüße von Ate43

                      Kommentar


                      • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                        Ja, hab auch auf vielen Beipackzetteln die Nebenwirkung HA gelesen. Zum Beispiel bei meinem Antidepressivum. Aber ich hab von sowas noch nie Haarausfall bekommen. Ich weiß auch nicht...

                        Kommentar


                        • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                          Stimmt wahrscheinlich schon, nicht jeder wird darauf reagieren. Ich schon, jetzt habe ich es zum dritten mal abgesetzt und dann mal sehen. Bei zweimal, hat das absetzen geholfen und nun werde ich es das dritte mal beobachten. Nur bei den anderen Deppresiva`s habe ich halt so schwierigkeiten mich wach zuhalten. Aber nochmals werde ich Amitriptilyn nicht mehr nehmen. Meine Haar haben inzwischen zu viel verloren.Muß die Schmerzen mit anderen Mitteln bekämpfen. Es sollte auch nur ein Hinweis auf mögliche Nebenwirkung sein. Weiterhin wünsche ich alles Gute.

                          Kommentar


                          • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                            Was denn eigentlich für Schmerzen?

                            Also meine Ärztin hat mir welche verschrieben, die angeblich nicht müde machen sollen, aber auch nicht munter. Ich nehme Sertralin. Einzige Nebenwirkung, die nicht weggeht: Ständiges Gähnen. Aber nicht aus Müdigkeit, sondern einfach so.

                            Kommentar


                            • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                              Hallo Insecuritate! Ich habe eine schwerste Osteochondrose L5/S1 mit Retrospondylose, sowie eine ausgeprägte Facettengelenksarthrosen mit Einengungen undsw.Ich kann nicht mehr Opperiert werden, oder man müßte eine Platte an der Wirbelsäule befestigen. dann ist es so gut; wie nichts geht mehr. Das Bücken wäre vorbei. Ich habe eine HWS Op. und da habe ich schon Metall rein bekommen.Diese Einschränkung macht sich schon in der Umdrehung bemerkbar.Dann ist das im Rückenbereich bestimmt noch schlimmer. Ich bekomme das Schmerzmittel "Palladon" in Beleitung mit dem Antideppresiva; ab den 02.11.07 Mirtazehpin15m.Bei der ersten Einnahme habe ich den ganzen gestrigen Tag nur im Drahn erleppt. Heute geht es wieder. Nun werde ich alle zwei Tae eine halbe nehmen, denke das es dann besser ist. Gruß ate43

                              Kommentar


                              • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                                Oh Gott, das klingt ja furchtbar. Wie kommt denn sowas nur? Ist das angeboren, oder wie entsteht sowas?

                                Mensch, ich hab von sowas auch noch nie gehört.

                                Kann mir gut vorstellen, dass das im Alltag sehr störend und einschränkend ist.

                                Kommentar


                                • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                                  Nein das ist nicht angeboren. Ich denke mal das ist von vieler schwerer Arbeit und ich habe mich nicht geschont in jungen Jahren. Ich bin 64. Ich wurde so erzogen,das ich zu spuren habe und machen muß was man von mir verlangt. Dann mußte ich ab dem neunten Lebensjahr als Kindermädchen fungieren und auch Hausarbeiten verrichten.( Mein Körper war ja noch nicht zu Ende entwickelt).Dann habe ich immer gearbeitet und selber drei Kinder bekommen.Die Arbeiten die ich ausgeführt habe, haben meine ganze Körperliche Kraft beansprucht. Also schonungslos (und Ahnungslos) abgewirtschaftet.Habe 20 Jahre Schmerzen, durch die Medikamente werden die etwas eingedämmt.Zum Glück werden die Menschen heute mehr Aufgeklärt.

                                  Kommentar


                                  • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                                    Mensch, das tut mir echt leid.
                                    Ich mit meinen gerademal 22 Jahren habe ja keine Ahnung von dem, was vor meiner Generation so ablief. Habe zwar viel gehört, aber ich denke, nachvollziehen kann ich das gar nicht, eben weil wir heutzutage ganz anders erzogen werden.

                                    Das ist natürlich echt traurig, dass das solche Ausmaße an Einschränkungen angenommen hat. Aber wenn die Tabletten wenigstens die Schmerzen etwas lindern, dann ist das ja auszuhalten, auch wenn es die Tatsache an sich nicht rückgängig macht.

                                    Alles Gute!

                                    Kommentar


                                    • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                                      Danke für Ihre tröstente Worte. Es ist einfach schön von einem jungen Menschen solche verständliche Worte zu hören. Also ist doch nicht die Hoffnung verloren,das junge Menschen einen nicht verstehen nur die Schultern zücken und sagen selbst schuld.Das ist mir oft passiert.Deshalb habe ich mich schon vor Jahren zurückgezogen um keine blöden Antworten mehr entgegen zu nehmen. Aber ich hatte es ja nicht besser gewußt. Ihnen wünsche ich alles Gute und hoffe, das Sie Ihr Problem recht bald in den Griff bekommen. Bei mir waren es die Nebenwirkungen.

                                      Kommentar


                                      • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                                        Wie immer liegt es an der inneren Kraft, die wir aktivieren müssen, um das Leben zu meistern.
                                        Die Isolation erscheint so einfach und mit dem geringsten Widerstand, aber letzten Endes wird alles immer schlimmer.

                                        Gerade so Augenscheinliche "Makel" sind in unserer so vollendeten Gesellschaft schwer zu tragen, doch, auch wenn es abgedroschen klingt, die innere Schönheit ist es, die schwer wiegt.

                                        Allen viel Glück, auch immer in ARbeit an mir, sisis

                                        Kommentar


                                        • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld?


                                          Hallo

                                          Wie heisst denn das Antidepressivum?

                                          Gruss tino

                                          Kommentar


                                          • Re: Haarausfall seit 3 Jahren - Psyche schuld


                                            Danke sisis

                                            Kommentar