• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Mit 25 schon das vierte Mal Hämorrhoiden

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Mit 25 schon das vierte Mal Hämorrhoiden

    Hallo,

    ich bin männlich und 25 Jahre...mit ca. 17 bekam ich das erste mal Hämorrhoiden mit Blutungen - eine sehr schmerzhafte Operation beseitigte dann die Hämorrhoiden. Der Arzt sagte mir ich sollte nichts scharfes essen, wenig Sitzen bzw. mich viel Bewegen.
    Nach einigen Jahren hatte ich dieses Problem wieder welches dann mit einer anderen nich so sehr schmerzhaften Methode beseitigt wurde...Nun habe ich wieder dieses Problem! Ich bewege mich sehr viel, habe sozusagen einen 17 Stundentag allerdings sehr viel Stress!
    Wenn ich mich im Internet schlau mache lese ich nur Beiträge in dem erwähnt wird dass man ab ca. 50 mit Hämorrhoiden zu rechnen hat! Ich hab allerdings das erste mal mit ! 17 Jahren Hämorrhoiden gehabt! Ehrlich gesagt will ich mich auch nicht jedes Mal operieren lassen gibt es keine Dauerhafte lösung?
    Auf was sollte ich achten?

  • RE: Mit 25 schon das vierte Mal Hämorrhoiden


    Leider kommen die Hämorrhoiden bei manchen Menschen immer wieder, obwohl sie sich viel bewegen und eine Ernährung wählen, die weder Verstopfung noch Durchfall macht. In diesen Fällen ist es nicht einfach, den richtigen Rat zu geben außer nicht zu lange zu warten bevor man zum Arzt geht, denn wie Sie selber schon festgestelt haben, ist die rechtzeitige Behandlung weniger dramatisch als z.b. eine OP. Wie Sie wahrscheinlich schon wissen, werden die Hämorrhoiden in verschiedene Schweregrade eingeteilt und häufig entwickelt sich aus Grad 1 der Grad 2 und daraus der Grad 3. Frühe Behandlung kann die Verschlimmerung oft verhindern.

    Man geht davon aus, dass die Hämorrhoiden bzw. das Hämorrhoidalleiden durch eine Funktionsstörung des sehr komplexen Schließvorganges des Afters zustande kommen. Da dieser Vorgang von Nerven und Rückkopplungsmechanismen geregelt wird, werden manche Patienten erst dann beschwerdefrei, wenn "Ruhe" in diesen Vorgang kommt. Ein 17-Stunden-Tag klingt eher nach Stress und selbst wenn das komisch klingt, aber wenn Sie zwischen zwei hektischen Aktivitäten endlich doch zum Klo gehen, weil es nicht mehr anders geht, dann ist das unter Umständen nicht das, was Ihnen gut tut. Langer Rede kurzer Sinn: Gewöhnen Sie sich an, zu bestimmten Zeit auf Klo zu gehen und das in aller Ruhe, damit Ihr Körper weiß, wann es ungestört geht. Allein das kann für Sie schon die Lösung sein.

    Zweiter Aspekt: Neben der Konsistenz (hart oder weich) spielt möglicherweise auch die sonstige Beschaffenheit des Stuhles ein Rolle. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, achten Sie mal darauf, wie sich Ihr Befinden ändert, wenn Sie eine Woche lang schwerpunktmäßig frische Dinge zu sich nehmen wie z.B. Obst, Gemüse, Joghurt, Apfelsaft etc. und im Gegenteil dazu eine Woche lang vorzugsweise Produkte wie Müsli, Vollkornbrot, Reis, Nudeln etc. Nicht jede Ernährungsempfehlung passt zu jedem Menschen und auch innerhalb der balaststoffreichen Kost kann man Schwerpunkte wählen.

    Ganz wichtig ist übrigens die Hautpflege im empfindlichen Bereich, damit die Haut sich nicht zu leicht reizen lässt.

    Das waren jetzt viele Worte und vielleicht dennoch nicht das, was Sie lesen wollten. Wenn ja, dann melden Sie sich bitte noch mal. Übrigens: Hämorrhoiden ab 50 ist nicht die Regel.

    Dr. Stötter & Dr. Schaaf

    Kommentar