• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Vorbeugung/Heilung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Vorbeugung/Heilung

    Hallo,

    schön, dass hier nun auch dieses Thema einen Platz gefunden hat.

    Da will ich gleich dich erste Frage stellen. Ich habe seit längerer Zeit zwei kleine Verdickungen am After. Sie treten etwas hervor, wenn ich presse. Probleme beim Stuhlgang oder andere Beschwerden habe ich aber dadurch keine. Dadurch bin ich aber erst auf das Thema gekommen. Kann man diese zum Verschwinden bringen? Und wie kann ich es vermeiden das Beschwerden entstehen? Hocke leider den ganzen Tag am Schreibtisch.


  • RE: Vorbeugung/Heilung


    Wie Sie sehr treffend beschreiben, treten die zwei Knoten nur beim pressen hervor, gehen danach aber von allein wieder weg. Wenn Sie also nicht pressen, gibt es kein Problem, hingegen wird häufiges und starkes Pressen aus den kleinen Knoten im Laufe der Zeit ein ernstes Problem machen. Die Knoten werden an Größe zunehmen und es wird zu Jucken und Schmerzen kommen.

    Damit Sie nicht pressen müssen, sollten Sie darauf achten, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und Nahrung zu meiden, die bei Ihnen zu hartem Stuhlgang führt. Der Stuhlgang wird bei den meisten Menschen weicher und geht leichter ab, wenn Sie sich ballaststoffreich ernähren. Auch die Verwendung von Öl statt Margarine wirkt sich bei vielen Patienten positiv aus. Sehr wichtig ist regelmäßiger Sport, um die Darmtätigkeit anzuregen. Eher nicht zu empfehlen sind klassische Abführmittel. Falls es mal nicht ohne mediekamentöse Hilfe geht, dann nehmen Sie am besten etwas ein, das quillt (z.B. Flohsamen) oder bei chronischer Verstopfung den Stuhl aufweicht (z.B. Macrogol).

    Gegen Ihre sitzende Tätigkeit wird man wohl nichts machen können. Sie sollten aber gerade unter diesen Umständen "schwere Kost" vermeiden und dem Ausgleichssport einen hohen Stellenwert einräumen.

    Dr. Stötter und Dr. Schaaf

    Kommentar