• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

lg

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • lg

    Hallo,

    ich habe mich vor einiger Zeit schon einmal erkundigt wegen eines andren Themas und dabei einen Knoten an meinem After erwähnt der plötzlich auftrat und von meinem Hausarzt als Analvenenthrombose identifiziert wurde.
    Da sie nach einigen Wochen abzuschwellen scheinte ich allerdings noch Haut entdecken konnte die mich störte ging ich zu einem Proktologen. Dieser schaute sich das ganze nur von Außen an und meinte dann eine solche Mariske lasse sich leicht entfernen wenn sie mich störe.
    Da diese Haut jedoch eine Weile immer wieder anschwillte war ich mir sehr unsicher, da Marisken ja eigentlich beim Pressen nicht anschwellen.
    Als ich eine Darmspiegelung bekam gehörte bei dem behandelnden Gastroenterologen eine Proktoskopie dazu woraufhin er feststellte, dass keine Hämorrhoiden zu erkennen seien. Ich hatte zuvor schon einen termin bei einen anderen Proktologen gemacht, da ich ja eine zweite Meinung zu dem 1. haben wollte und mir zu der Zeit noch nicht wusste, dass der Gastroenterologe da nochmal deauf schaut.
    Dem Proktologen gab ich die Ergebnisse der Untersuchung woraufhin er mich selbst noch einmal untersuchte und eine Ligatur vornahm. Als ich dann fragte wieso er eine Ligatur vorgenommen habe wenn er selbst vorher zu mir sagte dass es eine Mariske sei und ob es sich jetzt doch um Hämorrhoiden handle meinte er nein bei mir wären dies keine richtigen Hämorrhoiden und er wolle dies einfach trotzdem mit einer Ligatur versuxhen. Am Abend hatte ich dann unglaubliche Schmerzen die nach Einnahme von Schmerzmitteln jedoch am nächsten Tag verschwanden. Ein nächster Termin sollte 6 Wochen später stattfinden.
    Da ich nach diesem ganzen verwirrt war wollte ich eine andere Meinung dazu hören und suchte einen Chirurg der ebenfalls Proktologe war auf um einfach nachzufragen was da jetzt genau der Fall sei da mich das ganze einfach verunsicherte und ich eine klare Ansage wollte was das jetzt genau da ist.
    Er berichtete dabei dass er sein Studium im Ausland absolviert habe und es eine laut englischer Definition „external hemorrhoid“ sei und eine Mariske sich eben nicht anschwellen würde. Dies verunsicherte mich wiederrum, da doch eine external hemorrhoid eine analvenentrombose wäre (wenn ich das richtig verstanden habe). Ich Fragte ihn warum denn dann bei dem Gastroenterologen keine Hämorrhoiden festgestellt werden konnte und er meinte nur dass ich ja wären dieser untersuchen nicht gepresst hätte und er ja den knoten aus dem After ziehen könne (was er allerdings garnicht versucht hatte).
    Gestern hatte ich dann diesen Nachtermin bei meinem eigentlichen Proktologen der die Ligatur durchführte. Ihm berichtete ich von der Zweitmeinung des Arztes und fragte ihn nochmal genau was das jetzt da ist und wieso er eine Ligatur machte. Er meinte dass es sich um eine abgelaufene Analvenenthrombose handele und es ebeb übrige Haut davon wäre und versicherte mir, dass ich nicht einmal annähernd vergrößerte Hämorrhoiden hätte und das viele Patienten berichteten dass eine Mariske anschwellen würde bei ihnen.
    Trotzdem bin ich immernoch verunsichert, da es ja immer heißt sie füllen sich beim Pressen nicht mit Blut, die Haut jedoch ab und an wenn ich zu sehr Presse kurzzeitig anschwillt und danach wieder abschwillt und die Größe immer etwas variiert jedoch nur Haut zu sehen ist und auch keine rote Schleimhaut.
    Habe jetzt Angst dass Hämorrhoiden nicht erkannt wurden, da ich bei den Untersuchungen nicht zum Pressen aufgefordert wurde.
    Daher meine Frage würde man mit dem Proktoskop auch ohne Pressen Hämorrhoiden erkennen auch wenns sie 3. Grades wären und ist eine Mariske bei einer abgelaufenen Analthrombose iwie „anders“ sodass die Stellen doch ab und an anschwellen können, da sich ja darin auch Blutgefäße befinden müssen (sonst würe ja keine Thrombose entstanden).
    Kann es sein, dass die Thrombose möglicherweise noch nicht vollständig abgeheilt ist und es daher noch anschwellen kann? Oder entstehen immer wieder neue in der Mariske selbst?

    Vielen Dank im Vorraus für ihre Antwort.
    Ich hoffe sie können mir weiter helfen


  • Re: lg

    Entschuldigen Sie meine Schreibfehler.
    Dazu habe ich eine Heparinsalbe bekommen die ich innerlich auftragen soll in der Apotheke meinte die Dame jedoch dass sie nicht zur Anwendung auf Schleimhäten geeignet sei und es ist Salzsäure darin enthalten.
    Ich traue mich nun nicht diese Salbe anzuwenden aber der Arzt hätte mir sie doch sonst nicht verschrieben. Gibt es Heparinsalben die ohne Säure sind und die auf Schleimhäuten angewendet werden kann?

    Kommentar


    • Re: lg

      Ich warne vor einer Übertherapie !!
      Kleine Marisken (oder auch größere) sind völlig harmlos, es handelt sich NICHT um echte Hämorrhoiden, die sich innerlich befinden. Da bei Ihnen die Hämorrhoiden als klein befundet wurden, ist auch normalerweise keine spezielle Therapie notwendig. Vermeiden Sie Pressen, starken Druck und lange Toilettensitzungen, dies ist der beste Schutz vor Hämorrhoidenvergrößerungen.
      Lassen Sie sich keine Marisken entfernen, eine völlig überflüssige Operation
      ( manchmal mit katastrophalen Spätfolgen wie quälendem Juckreiz etc.!!).
      Auch die Heparinsalbe ist nur sinnvoll bei AKUTER Analthrombose, die bei Ihnen ja nicht mehr vorliegt.
      MfG
      Dr. E. S.

      Kommentar


      • Re: lg

        Vielen Dank für Ihre Antwort,
        kann ich nun daraus schließen dass es sich um keine echte Hämorrhoide handelt ? Sondern es nur als Synonym für die übrig gebliebene Haut nach der Thrombose steht und diese auch anschwellen kann? Ich blicke bei diesen ganzen Begriffen nicht mehr richtig durch und eben da liegt mein Problem. Deshalb bitte ich noch einmal um etwas genauere Aufklärung. Eine Entfernung habe ich erstmal nicht vor ich möchte einfach nur wissen was genau dort vorhanden ist.

        Danke

        Kommentar



        • Re: lg

          Ihre Verwirrung kann ich gut verstehen, denn die Begriffe werden leider sogar auch von Ärzten nicht immer exakt benutzt !!
          Ich kann natürlich aus der Ferne KEINE Diagnosen stellen, allerdings hat doch der Proktologe bereits Marisken diagnostiziert. Hämorrhoiden hat jeder Mensch, allerdings können bei Vergrößerung der Hämos auch Probleme auftreten, insofern ist Ihr Befund schon schlüssig.
          MfG
          Dr. E. S.

          Kommentar