• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hämorrhoiden/Fissur/Mariske

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hämorrhoiden/Fissur/Mariske

    Hallo Frau Dr. Schönenberg,

    ich weiß derzeit nicht richtig, in welche Richtung ich mir Rat einholen sollte, da mein Problem etwas komplexer zu sein scheint.
    Vorgeschichte:
    Hämorrhoiden seit 2003, wiederholte Verödungen, zusätzlich 2003 Kryohämorrhoidektomie und 2006 sowie 2013 Gummibandligaturen. Ende 2015 HAL-RAR.
    Nach HAL-RAR zunächst lange Probleme mit Schmerzen, imperativem Stuhldrang und Stuhlschmieren, die aber seit 2017 unter Kontrolle (genauer gesagt verschwunden) schienen.
    Seit Herbst 2018 wieder Probleme, seitdem vier Verödungen, ferner phasenweise Behandlung mit Kortisonsalbe innerlich sowie mit Kortisonsalbe und im Herbst 2018 kurzzeitig Kaliumpermanganat-Sitzbädern.
    Trotzdem scheint sich die durchgehende Beschwerdefreiheit (oder -armut) wie vor dem Herbst 2018 nicht wieder einzustellen. Neben Phasen, wo es wirklich sehr gut geht, habe ich auch immer wieder (zwischen 1x/Woche und 1x/Monat) "Schmierereignisse" sowie Phasen, wo ich dünnflüssigen Stuhl nur noch schwer halten kann und nach mehreren Durchfällen sich bei den anschließenden dünnen Stuhlgängen immer eine "1. Portion" (kleine Menge, die sich noch ausschließlich im Analbereich verteilt, aber natürlich trotzdem lästig und nicht im Sinne des Erfinders ist) schon vorab vorbeischummelt.
    Parallel zu diesem Symptomkomplex habe ich eine Mariske auf 5 Uhr. Diese ist wahrscheinlich seit den Anfängen meines Hämorrhoidalleidens vorhanden und hat sich sukzessive vergrößert. Mit der Mariske wurden auch die Probleme bei der Analhygiene ausgeprägter - aktuell muss ich zwingend den Bereich unter der Mariske mit geknülltem Klopapier "ausschürfen", bis das Klopapier sauber zurückkommt. Tue ich dies nicht, tritt zwingend Stuhlschmieren ein (Reste unter der Mariske verflüssigen und verteilen sich). Das oft empfohlene Ausduschen ist bei mir empirisch als wirkungslos belegt. Bei wiederholten Durchfällen wird der mit Klopapier ausschürfbare Bereich schnell extrem wund und schmerzhaft. Ein Operationsbedarf bzgl. der Mariske wird trotz meiner Schilderung beharrlich von Proktologen verneint, allerdings gerne mit Verweis auf das nachweislich wirkungslose Ausduschen...
    Laut Endosonographie vom letzten Herbst sind innerer und äußerer Schließmuskel intakt.
    Nun meine Fragen:
    1. Kann die Analhaut durch Kortisonsalbe und/oder durch Kaliumpermanganat geschädigt sein, so dass die Sensorik leidet?
    2. Ich bin mir zunehmend sicherer, dass sich unter der Mariske eine "Rinne" ins Innere verbirgt, durch die unter ungünstigen Umständen etwas "raussuppen" kann. Ist das möglich? Und wenn ja, könnte man dagegen etwas machen?* Auch die Ereignisse wie "erste Portion flüssiger Stuhl schummelt sich vorbei", s.o., scheinen mir stets von der 5-Uhr-Position auszugehen.
    3. Seit dem Wochenende (extremer Durchfall, der sich erst zum Montag hin gebessert hat), habe ich ständig das Gefühl unvollständiger Entleerung und als würde da etwas weiter drücken, auch wenn ich gerade erst Stuhlgang hatte. Ist es möglich, dass da schon wieder Hämorrhoiden so weit in den Analkanal hineinhängen, obwohl die letzte Verödung erst zwei Wochen her ist?

    Vielen Dank
    Pjfry

    * Ich habe den vagen Verdacht, der Erstbehandler meiner Hämorrhoiden im Jahre 2003, ein "Haudegen der alten Schule", könnte eine Fistel gespalten haben, ohne das wirklich an mich zu kommunizieren...

  • Re: Hämorrhoiden/Fissur/Mariske

    Sie haben ja schon eine lange "proktologische Geschichte" !
    Ich würde keinesfalls weitere Verödungen machen lassen, reizt nur die Schleimhäute und bringt nur geringe Effekte, für Sie sicher nicht gut. Eine verborgene Fistel müßte man per Proktoskopie noch einmal sicher ausschließen, die Symptome sind aber nicht ganz typisch.
    Lassen Sie sich keinesfalls die Mariske entfernen, die Wahrscheinlichkeit wäre groß, dass alles eher noch unangenehmer würde.
    Auch ich verstehe nicht, wieso ausduschen für Sie keine Lösung ist, alles wäre besser, als vielfach mit Papier zu reiben, denn auf diese Weise reizt man die empfindliche Analhaut extrem stark. Versuchen Sie sich umzustellen !
    Kortisonsalbe kann leider die Analhaut sehr schnell schädigen, Kaliumpermangagnat ist da harmloser.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Hämorrhoiden/Fissur/Mariske

      Hallo Frau Dr. Schönenberg,

      danke schonmal für die Einstufung Kortison vs. Kaliumpermanganat.

      Wenn Sie von weiteren Verödungen abraten, was wäre dann das Vorgehen der Wahl bei erneuten Rezidiven? Gummibandligatur? HAL? Erneute HAL-RAR? Oder noch tiefer in die Trickkiste greifen?

      Und was die Mariske angeht: Inwiefern würde die Entfernung "alles eher noch unangenehmer" machen? Immerhin wäre der Eingriff, nach allem, was ich in Erfahrung bringen konnte, relativ kurz, unter lokaler Betäubung und mit etwas Glück könnte ich mir zukünftig die "Stocherorgien" sparen...? Sprechen Sie von "alles noch unangenehmer" während einer definierten Verheilungszeit oder eher davon, dass die Entfernung der Mariske langfristigen Gesamtschaden anrichten würde?

      Vielen Dank
      Pjfry

      P.S.: Nochmal zum Ausduschen: Es erschließt sich mir nicht, warum Sie mir hartnäckig etwas empfehlen, wovon ich bereits schreibe, dass es "empirisch als wirkungslos belegt" ist. Selbst nach gründlichstem Ausduschen mit dem Handduschkopf unter Ziehung aller Register fördert ein anschließendes kurzes Stochern unter der Mariske mit geknülltem Klopapier immer noch nennenswerte Mengen Reststuhl zu Tage. Weiterer gesicherter(!) Erfahrungswert: Genau dieser Reststuhl fängt später an, aus dieser Nische hinaus zu schmieren. Wenn ich die Wahl habe zwischen gereizter Analhaut, aber dafür keinem Stuhlschmieren, oder vorerst weniger gereizter Analhaut, aber dafür vorhersehbarem Schmieren (was dann die Analhaut auch sehr stark reizt), sollte eigentlich offensichtlich sein, wie meine Wahl ausfällt.

      Kommentar


      • Re: Hämorrhoiden/Fissur/Mariske

        Leider gibt es in der Prokologie kaum wirklich gesicherten Studien, aber Ausduschen ist do h vernünftig, effektiv und OHNE Nebenwirkungen....
        MfG
        Dr.E.S.

        Kommentar



        • Re: Hämorrhoiden/Fissur/Mariske

          Hallo Frau Dr. Schönenberg,

          ohne Ihnen zu nahe treten zu wollen, aber: Wenn Ausduschen effektiv wäre, würde ich es ja tun.

          Ich habe doch wirklich ausführlich beschrieben, dass
          - ich es ausgiebig probiert habe
          - die Wirkung bei mir unzureichend ist, weil trotzdem stets Stuhl unter der Mariske zurückbleibt unmd
          - dass dieser Reststuhl nachfolgend anfängt, lustig durch die Gegend zu schmieren.

          Sie scheinen es aber für plausibler zu halten, dass ich Sie anlüge, verstehe ich das richtig?

          Danke
          Pjfry

          Kommentar