• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erfahrung nach Ferguson-OP

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrung nach Ferguson-OP

    Hallo zusammen,

    möchte kurz meine Erfahrung mit euch allen teilen.

    Ich habe mich schon seit einigen Jahren mit Hämorrhoiden rumgeplagt. Wie bei jedem, fing es “klein” an. Aus Grad 1 wurde Grad 2, um am Ende waren es Hämorrhoiden 3. Grades mit beginnendem Prolaps. Schmerzen hatte ich nie, alles war dicht - aber bei Anstrengung sind die Hämorrhoiden bereits vorgefallen. Nicht schön! Ein Appell von meiner Seite - keine falsche Scham. Hätte ich früher gehandelt, wäre die Skelosierung evtl. noch erfolgreich gewesen. Aber so stand nach langem hin und her die OP vor der Tür.

    Operiert wurde ich nach der modifizieren Ferguson-Methode. Modifiziert deshalb, weil lt. meinem Arzt ein Stück der Wunde offen bleibt - zum besseren Abfluss von Sekret.

    Der Ablauf an sich war relativ entspannt. Ich war auf einer Privatstation im Einzelzimmer (hohe Zuzahlung, aber das war es mir wert). Die Ärzte waren alle sehr nett und nach einer kurzen Vorbereitung war ich auch schon im OP.

    Ca. 80 Minuten später war ich auch schon wieder wach. Schmerzen hatte ich zu der Zeit keine.

    Die erste Nacht war geprägt von vielen Toilettengang-Versuchen. Natürlich habe auch ich vorher viel gelesen und davor hatte ich extrem Angst. Wie zu erwarten - es passierte nichts.

    Der Schmerz im “Ruhemodus” war absolut erträglich, lediglich ein leichtes Brennen war zu spüren.

    Was mir Probleme bereitet hat - und leider auch am 4. Tag noch Probleme bereitet, ist die plötzliche Kontraktion des Schließmuskels. Das führt dann leider zu einem kurzen, starken Schmerz. Ich hoffe das gibt sich die nächsten Tage. Ansonsten ist das Ganze mit Schmerzmitteln auszuhalten.

    Der erste Toilettengang stand gestern auf dem Plan (3 Tage post-OP). Es war kein Vergnügen, aber sobald eine gewissen Schwelle überschritten ist, ist alles gut. Ich hab regelrecht gefeiert, hatte ich doch wirklich Angst davor. Seit dem bereits mehrere Toilettengänge mit ähnlichen Beschwerden - aber machbar, absolut!

    Wie gesagt, das einzige, was mir etwas zu schaffen macht, ist die plötzliche Kontraktion des Muskels - alle halbe Stunde, manchmal kürzere Abstände, manchmal länger. Das macht das Entspannen etwas schwierig, weil man weiß, es kommt wieder. Aber auch das werde ich überstehen - meine Sorge ist nur, dass es ggf. die Wundheilung stören könnte!? Aber ich bin zuversichtlich. Leider kann ich es nicht kontrollieren bzw. ändern.

    Wasserlassen klappt gut. Ich darf alles essen und das tue ich auch. Den Stuhl halte ich mit Macrogol weich, was bisher gut klappt. Danach dusche ich alles ab.

    Auf Novalgin (vermutlich) habe ich nach 3 Tagen mit schwerem Ausschlag reagiert. Ibuprofen alleine hilft nicht, so dass ich heute Tramadol Tropfen verschrieben bekommen habe. Die scheinen gut zu helfen. Auch hier ein Appell - nicht zu sparsam sein mit den Schmerzmitteln. Also bin ich nun bei 4x30 Tropfen Tramadol und 4x 600er IBU angelangt.

    Ich gebe zu, die ersten Tage ohne Stuhlgang waren zermürbend und auch jetzt bin ich durch diese Kontraktionen noch nicht wirklich entspannt. Aber es ist Tag 4 und ich darf keine Wunder erwarten.

    Bluten tut es nicht, Wundsekret bewegt sich im Tropfenbereich. Es schmiert nichts und alles ist kontrollierbar.

    Alles in Allem: Ja, schön ist anders und man sollte es auch nicht schönreden, denn das ist es nicht. Ich persönlich habe es mir allerdings schlimmer vorgestellt.

    Ich bin froh, dass ich zur Toilette gehen kann - wenn auch unter Schmerzen. Dadurch vermeide ich zumindest das nächste Problem.

    Mein Arzt sagt, nach ca. 5 Tagen sollte es besser werden. Ich bin zuversichtlich und hoffe, dass das auch bei mir so ist.

    Nächste Woche sieht die Welt bestimmt wieder anders aus...

    In diesem Sinne. Durchhalten!


  • Re: Erfahrung nach Ferguson-OP

    die Gummibandligatur ist besser als Veröden. Wahrscheinlich wäre es dann gar nicht zu 3. Gradigen Hämos gekommen.

    Kommentar


    • Re: Erfahrung nach Ferguson-OP

      ich lese gerade, dass Sie offenbar zu lange gewartet haben sich behandeln zu lassen. Das ist natürlich schlecht. Ich habe auch eine Zeit gewartet, ehe ich mich zum Proktologen getraut habe.

      Ich habe schon mehrere Ligaturen hinter mir, habe aber das Gefühl, dass es so langsam (eine Ligatur ist noch vorgesehen) gaaaaaaanz langsam besser wird. Man muss einfach viel schneller einen Proktologen aufsuchen..

      Kommentar


      • Re: Erfahrung nach Ferguson-OP

        Ja, leider habe ich zu lange gewartet.
        So geht es wahrscheinlich vielen. Aber nun ist ein Ende in Sicht.

        Mein Proktologe hat in den 25 Jahren als Arzt scheinbar die Erfahrung gemacht, dass Ligaturen genauso effektiv sind, wie Verödungen. Daher macht er keine Ligaturen mehr. Er macht ebenfalls keine Operationen nach Longo, da er viele Patienten kennt, die damit sehr unglücklich sind (Sturzentleerung etc.).

        Wir haben bei mir gesamt 5 Verödungen gemacht - immer mit kurzzeitiger Besserung. Nach einigen Wochen war es allerdings wieder so, wie vor der Behandlung. Leider hat es am Ende die OP sein müssen. Mit 37 Jahren möchte ich mich nicht mit Hämorrhoiden rumquälen - daher die radikale Variante.

        Heute ist Tag 5 post-OP und es wird deutlich besser. Ich bin erleichtert, dass alles (bis jetzt) so gut geklappt hat und es keine Komplikationen gibt.

        Ich habe lange überlegt und viel Panik vor der OP gehabt. Nun kann ich sagen, dass es nicht so schlimm war bzw. ist, wie ich befürchtet habe.

        Alles Gute an alle, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen!

        Kommentar



        • Re: Erfahrung nach Ferguson-OP

          Eine Frage an die Expertin: Besteht Gefahr, dass durch die kurzen Schließmuskelkrämpfe die Heilung beeinträchtigt wird? Die Schmerzen sind - auch wenn nur für 2 Sekunden - unbeschreiblich. Selbst mit Tramadol. Es ist weniger geworden, allerdings immer noch sporadisch vorhanden. Sonst kaum noch Beschwerden.
          Danke vorab für eine Antwort.

          LG

          Kommentar


          • Re: Erfahrung nach Ferguson-OP

            Eine Verschlechterung der Wundheilung ist durch die Krämpfe nicht zu befürchten. Halten Sie sich genau an die Pflegeempfehlungen, im Verlauf wird es sicher dann deutlich leichter...
            MfG
            Dr. E. S.

            Kommentar


            • Re: Erfahrung nach Ferguson-OP

              Vielen Dank für Ihre Antwort Frau Dr. Schönenbeeg.

              Kommentar