• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Afterekzem und Fissur

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Afterekzem und Fissur

    Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg,

    ich wende mich an Sie, weil ich ratlos bin und schon mehrere Ärzte aufgesucht habe (Hausarzt, Proktologe, Hautarzt). Ich habe eine Fissur und ein Afterekzem, das nahezu gleichzeitig aufgetreten ist. Zusätzlich ist der gesamte Afterkanal entzündet (sehr gereizt und gerötet) also nicht nur an der Fissur selbst.

    Die bisherige Behandlung war wie folgt:
    Fissur: Salbe mit Diltiazem und Lodocain und Anwendung eines Analdehners
    Analekzem erster Versuch: Verschiedene Salben (auch Kombination Kortison und Antimykotika, u.a. Docoderm tri)
    Analekzem zweiter Versuch: Antibiotika (innerlich Cefuroxim plus antibakterielle Salbe) wg. Verdacht auf perianale Streptokokkendermatitis (im Abstrich wurden Streptokokken der Gruppe B nachgewiesen)

    Möglicherweise ist als „Vorerkrankung“ relevant, dass ich vor einiger Zeit eine Magenschleimhautentzündung hatte, die noch nicht vollständig abgeheilt ist (immer noch Aufstoßen). Darüber hinaus habe ich Blähungen, obwohl ich Schonkost esse (leicht verdaulich, viel Haferflocken, Kartoffeln, ansonsten wenig Kohlenhydrate). Um den Stuhl weich zu halten, nehme ich Flohsamenschalen und trinke viel (u.a. Kamillentee). Die Analpflege erfolgt durch seifenfreies Analduschen. Sitzbäder mit Kamille oder Tannolact habe ich auch probiert. Ich habe also alle gängigen Empfehlungen umgesetzt.

    Leider hat keine der Therapien hat wirklich geholfen. Das Ekzem ist zwischenzeitlich etwas besser geworden, jetzt aber wieder sehr quälend und groß (ca. 15 cm im Durchmesser). Die Fissur und die Entzündung im After ist natürlich sehr schmerzhaft.
    Ich habe nun beim Proktologen gefragt, ob die Salbe ohne Lodocain möglich ist, weil Lidocain ein allergisches Analekzem auslösen kann. Die vielen verschiedenen Diagnosen beim Afterekzem (irritativ-toxisch, allergisch, atopisch, Tinea, Streptokokkendermatits, etc.) machen es nicht leicht.

    Meine Fragen an Sie:
    1) Haben Sie noch andere Ideen zur Diagnose? Was kann ich noch tun gegen die Entzündung?
    2) Der Proktologe hat von kortisonhaltigen Salben abgeraten, weil sie die Wundheilung stören können. Der Hautarzt sagt, dass die Entzündung der Haut nur mit Kortison in den Griff zu bekommen ist und hat 0,1% Betamethasonvalerat rezeptiert (in der Konzentration Klasse III). Was ist Ihre Meinung? Welche alternativen Salben sind ggf. sinnvoll?
    3) Ist die Anwendung des Analdehners jetzt sinnvoll, oder verschlimmere ich damit momentan die Reizung und sollte ich den Analdehner erst dann anwenden, wenn die Hautentzündung besser geworden ist?

    Vielen Dank und beste Grüße

    RBauh.

  • Re: Afterekzem und Fissur

    Analekzeme sind oft extrem sicher ursächlich zu klären und schwer zu behandeln, diesbezüglich sind Sie nicht alleine.
    Gegen einen zeitliche begrenzten Versuch mit eine rKortisonhaltigen Salbe hätte ich keine Einwände, aber eben zeitlich eindeutig begrenzt !
    Ein Ansprechen auf diese Behandlung würde auch zur Einschätzung der Ursache beitragen. Ihre Allgemeinmassnahmen sind vorbildlich, unbedingt weitermachen.
    Ein Zusammenhang zur Gastritis sehe ich nicht. Ich rate aber einmalig zu einer Darmspiegelung, um eine Erkrankung des Dickdarmes sicher auszuschließen.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Afterekzem und Fissur

      Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg,
      herzlichen Dank für Ihre schnelle Rückmeldung!
      Ende der Woche sollte klar sein, wie die Behandlung mit der kortisonhaltigen Salbe wirkt.
      Beste Grüße
      RBauh.

      Kommentar


      • Re: Afterekzem und Fissur

        Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg,

        ich nehme nun seit letztem Freitag Antibiotika und seit Montagabend Betamethasonvalerat-Salbe für das Ekzem und Diltiazem-Salbe für die Fissur. Der Verlauf ist wie folgt: Verschlechterung von Freitag bis Montagabend, seit Dienstag stetige Verbesserung des Ekzems, Entzündung des Afterkanals unverändert.
        Meine Interpretation ist, dass es wohl keine perianale Streptokokkendermatitis ist, denn nach 4 Tagen hätte sich ja eine Verbesserung zeigen müssen. Was meinen Sie?
        Die Betamethasonvalerat-Salbe soll und werde ich noch 4 weitere Tage nehmen. Kann ich anschließend irgendetwas extern anwenden, was entzündungshemmend wirkt? Denn im Afterkanal ist es nicht nur die Fissur die schmerzt, sondern der gesamte Kanal ist stark gereizt.

        Vielen Dank und beste Grüße

        RBauh.

        Kommentar



        • Re: Afterekzem und Fissur

          Die Notwendigkeit einer Antibiotikabehandlung kan ich nicht so recht nachvollziehen.
          Jetzt müssen Sie wohl erst einmal viel Geduld haben.
          MfG
          Dr. E. S.

          Kommentar