• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Meine Enddarmprobleme=Hämos usw. - 28.5.19 = MRT = Ergebnisse !

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Meine Enddarmprobleme=Hämos usw. - 28.5.19 = MRT = Ergebnisse !

    Hallo Frau Dr. Schönenberg !

    Ich habe ja schon seit April 2017 Probleme mit meinen Hämos bzw. im Enddarm = Brennen, Pieksen, Schmerzen !

    Ich war am 28.5.19 im Krankenhaus beim MRT, da wurde heraus gefunden, daß ich einen zu langen Darm = Sigma habe, ist wohl angeboren, oder kommts vom zu dollen=starken Drücken beim Stuhlgang ;-) ?
    Ich war am 18.4.2018 beim Hämorrhoiden Veröden, da wurde es mir kalt drin im Enddarm + ich hatte ein Gefühl, als wenn ich Pinkeln mußte ! Da wurde best. zu tief (in die Prostata) verödet mit Erdnussöl - kann das sein ?
    3 Tage später kam bei mir Blut aus Harnröhre beim Stuhlgang, nach 7-10 Tagen mit Dragees = Canephron v. Urologen wars wieder ohne Blut = OK !

    Weil in dem MRT Ergebnis auch heraus gefunden wurde, ich habe eine ca. 8 mm große eisweißreiche Zyste in der Prostata :-( ! MRT war mit Kontrastmittel = 12 ml !

    FRAGE: Kann die Zyste Schmerzen verursachen bzw. wie bekommt man die wieder heraus od. kann die drin bleiben - kann das nicht zu Prostatakrebs führen, wenn die drin bleibt ? Wie wird so etwas behandelt ?
    Die Zyste ist am Rand der Prostata = zum Rücken bzw. After hin - ist best. gut
    punktierbar ?
    Oder kann eine Zyste auch so von selbst in der Prostata entstehen ?

    Meine Hausärztin sagt, die Zyste in Prostata ist nichts schlimmes !

    Danke für Ihre Hilfe wieder !

    Gruß
    Astro Volker
    PS. Dann ist wohl endl. die Ursache gefunden für meine Probleme !?
    Meine Hämos sind jetzt 1. Grades - vor ca. 2 Jahren = 2. Grades !

  • Re: Meine Enddarmprobleme=Hämos usw. - 28.5.19 = MRT = Ergebnisse !

    Die Fragen zur Prostata sollte ein Urologe beantworten !
    Zysten sind eigentlich harmlose Flüssigkeitsansammlungen, bei Ihrer Geschichte überlegt man, ob nicht doch ein Zusammenhang zu der komplikationsreichen Verödung bestanden hat. Ein sicherer Beweis ist sicher unmöglich und bringt Sie ja auch nicht mehr weiter.
    Einen Zusammenhang zwischen einem "langen" Darm und Analbeschwerden sehe ich übrigens nicht, eher ist beides Ausdruck von lan anhaltender Verstopfung und erschwerter Entleerung.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar