• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Stuhlgang/Probleme

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stuhlgang/Probleme

    Hallo,

    ich wende mich mit einer Frage an einen Experten und bitte höflich um Auskunft.

    Ich hatte letztes Jahr eine Operation an der Zehe, woraufhin es zu einer Infektion und zu einer Behandlung mit Antibiotika kam. Leider führte diese Behandlung dazu, dass ich Darmprobleme bekam und in weiterer Folge Probleme, dh. harter Stuhlgang, ertastbare Verhärtungen am Enddarm kurz vor dem After und einen fühlbaren - nicht diagnostizierten - kleinen Einriss an der Schleimhaut innen. Dies führte zu Schmerzen beim Stuhlgang und danach.

    Nach einigen Wochen gingen die Verhärtungen durch Behandlung mit Salben und Sitzbädern zurück und sind zum heutigen Zeitpunkt nicht mehr ertastbar. Der Schleimhaut"riss" scheint abgeheilt zu sein.

    Nun zu meinem Problem. Ich habe die letzten Tage bemerkt, dass ich bei härterem Stuhlgang zwar keine Schmerzen, aber danach einen "herausgedrückten" Knoten - scheint mit Blut gefüllt zu sein - ertaste. Er tut nicht weh und zieht sich nach kurzer Zeit zurück. Wenn ich nach der hygienischen Säuberung des Bereiches den Innenbereich des Afters abtaste, fühle ich keine Verhärtung und keinen Schmerz.

    Ich behandle den Bereich vorsichtshalber mit der Salbe Hädensa.

    Könnte es sein, dass es durch den harten Stuhl hier zu einer Verengung kommt, und das Gewebe somit herausgedrückt wird oder handelt es sich Ihrer Meinung nach um Hämorrhoiden?

    Was kann/soll ich tun?

    Besten Dank.

  • Re: Stuhlgang/Probleme

    Die wahrscheinlichste Ursache ist eine hervorfallendeHämorrhoide, deshalb rate ich, eine Proktoskopie mit Pressversuch durchführen zu lassen. nur so gewinnen Sie Klarheit.
    Harter Stuhl und festes Pressen sind unbedingt so weit als möglich zu vermeiden !! Der Stuhl wird weicher mit ballaststoffreicher Kost und evtl. Einnahme von Macrogol als Quellmittel.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar