• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

    Hallo!

    Ich hatte schon seit den frühen 20er Hämorrhoiden und unregelmäßigen Stuhlgang. Das hat mich nie weiter gestört, da man ab und an ein wenig Blut auf dem Toilettenpapier hatte, aber ansonsten keine Probleme. Mitte-Ende der Zwanziger hatte ich dann immer lange Stuhlgänge (nur 1-2x die Woche) mit starkem Pressen und stärkerem Blutabgang. Die Knoten bildet sich zwar immer wieder zurück zwischen den Sitzungen, aber bei jeder Sitzung wurden sie wieder größer. Das nervigste war allerdings das Nässen. Nach jeder Sitzung hate ich einen extremen Feuchtigkeitsabgang (dünnflüssiger Schleim) der mir regelrecht die ganze Unterwäsche durchnässte. Nach dem Stuhlgang war das enorm und ansonsten war es auch nie ganz tocken. Schmerzen hatte ich nie, darum verschiebt man wohl das Problem wohl häufig. Einzig, durch das starke Pressen bekam ich alle 1-2 Jahre mal eine Analvenenthrombose, die wirklich schmerzhaft ist und mit Ibuprofen überbrückt wurden (Dauer, ca. 1 Woche)

    Ich dachte mir, wieso ich? Ich mache seit der Kindheit sport, trinke viel (auch wenn es häufig Limonade ist), esse regelmäßig, gehe auch mal auf Parties usw. Also eigentlich ein relativ normaler Lebenslauf. Das einzige wo ich mir ankreide ist, dass ich kaum Gemüse bis gar kein Obst esse. Ich bin auch relativ selten Krank (alle 2 Jahre einmal).

    Gut, mit 30 habe ich mir einen guten Arzt ausgesucht, da ich das Problem beheben wollte. Diagnose, Hämorrhoiden 3. Grades. Ausgewählte Methode HAL-RAR.

    Der Eingriff:
    Ging relativ flott, danach hat ich große Schmerzen im Aufwachraum wegen des "Tupfers" oder was auch immer das war. Der wurde mir dann sofort entfernt (kurzer großer Schmerz), danach war es angenehm. Danach blieb ich noch eine Nacht und hatte kaum Schermzen nur Harnverhalt (dazu später mehr) inkl. Katheder.

    Am nächsten Tag wurde ich entlassen und hatte dieses dauernde Druckgefühl (Wurde mir aber auch gesagt). Schmerzmittel nahm ich keine mehr, da ich kaum Schmerzen hatte (sondern nur dieses unangenehme Gefühl). Ich nahm Stuhlweichmacher (kein Abführmittel!) und was für die Venen (Dolofit oder so Ähnlich). Pinkeln konnte ich nur zuhause bzgl. des Harnverhalts unter großer Konzentration, aber auch das war geschafft. Die "Lüftchen", welche sich immer ankündigten fühlten sich an, als würde hemand mit der Faust gegen die Innenseite des Anus drücken, fühlte sich unangenehm an, aber man konnte diesem nachgeben und die Luft entfloh, dabei meinte man es könnte schmerzen, tat es aber im Endeffekt nicht. Es war wie gesagt nur unangenehm. Manchmal kam auch ein wenig blutiger Schleim mit, welcher aber nicht in der Unterwäsche landete, sondern einfach abgeputzt werden konnte. Starke Blutungen gab es absolut keine! Zwei Tage später der erste Stuhlgang mit Angst. ABER, verwundert musste ich feststellen, dass ich nicht mehr so stark pressen und musste und der weiche Stuhl entfloh in kleineren Portionen, keine Schmerzen oder Ähnliches. Ein Wunder! Gaz leicht noch mit Blut gekennzeichnet, aber nur ganz ganz wenig, kaum sichtbar. Beim zweiten Stuhlgang gab es gar kein Blut mehr. 2-3 Tage später nahm ich nur mehr den Stuhlweichmacher. Schmerzen, absolut keine! Stuhlgang, kein problem (der Stuhl war durch den Stuhlweichmacher noch weich). Stuhlgang habe ich nun alle 2 Tage (früher hatte ich 1 bis maximal 2 mal die Woche). Schon beim Abputzen am Anus merkt man, dass man nicht mehr so rubbeln und in die Ecken muss (zwischen die Hämorrhoiden) , da der Anus glatt und straff ist, also keine Knubbel mehr.

    Das Nässen ist dahin, der Anus ist zwar noch leicht feucht, aber meine Unterwäsche trocken, tolles Ergebnis!

    Im großen und ganzen kann ich also jedem diese Mehode empfehlen. Die erste Woche ist zwar unangenehm, aber Schmerzen sollten im Regelfall kaum bis wenig vorhanden sein (den Tupfer nach der OP, den muss man halt leider aushalten). Ich würde mir aber zumindest 2 Wochen frei halten (1 Woche Krank + 1 Woche Urlaub), da man gerade bei den WC-Tätigkeiten immer gerne ein WC in der Nähe hat und das einfach und ordentlich auskurieren lassen sollte in der Umgebung seiner Vertrauens.

    Jetzt zu meinem Problem des Harnverhalts (ca. 1 Woche nach der OP). - Ich musste mich schon immer mehr konzentrierem beim Pinkeln. Aber das war eigentlich nie problematisch. Ich konnte im Stehen und Sitzen pinkeln, wobei ich die meiste Zeit im sitzen pinkelte, da hygienischer (außer auf öffentlichen WC's natürlich, da bevorzugte ich das stehen).
    Seit der OP ist das Problem aber irgendwie schlimmer. Ich muss mich extrem konzentrieren, vor allem nach dem Aufstehen. Weiters kann ich auch nur mehr im Stehen pinkeln, im sitzen funktioniert das nicht mehr.

    Da ich die Veränderung am Anus noch merke, kommt es mir so vor als gäbe es dabei einen Zusammenhang. Sobald mich hinsetze rührt sich der Anus und somit versperrt es mir die Möglichkeit zu pinkeln (1 Tag nach der OP konnte ich noch im sitzen pinkeln??). Auch wenn ich Stuhldrang habe kann ich erst pinkeln sofern ich mich dem Stuhl entledigt habe. Also ist pinkeln derzeit nur im Stehen möglich. Das Problem ist häufig kurz nach dem Aufwachen langwierig, da brauchte es schon mal 5-15 Minuten bis ich pinkeln kann, mit erneuten Konzentrationsphasen. Untertägig geht es dann relativ schnell im Stehen (also adhoc) und ist nicht problematisch. Im Sitzen geht gar nicht mehr (ich habs auch nicht länger probiert, dann stehe ich halt wieder auf).

    Sobald mich hinsetze fängt der Anus an zu arbeiten (also man spürt ihn, keine Ahnung wie es sonst beschreiben soll) und dadurch funktioniert das nicht mehr mit dem pinkeln im sitzen bis jetzt. Merkwürdigerweise funktioniert es in der Badewanne problemlos im liegen?

    Darum meine Frage, pendelt sich das noch ein, oder sollte ich bzgl. des beeinträchtigten Harnabgangs was unternehmen? Eventuell, nach der zweiten Woche pendelt sich das wieder in den Normalzustand ein, aber ich habe Angst das dies so bleibt.


  • Re: HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

    Kurze Ergänzung: Ich muss relativ häufig pinkeln untertägig. - Aber das musste ich auch schon meistens zuvor da ich relativ viel trinke. Es ist wie gesagt kein Problem, nur dauert es meistens länger und ich muss mich mehr konzentrieren bzw. kann es nur im Stehen. Die Länge der Prozedur ist in der Früh nach dem Aufwachen am Größten.

    Kommentar


    • Re: HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

      Leider haben Sie nicht erwähnt, wann Sie operiert wurden !
      Harnverhalt nach Analoperationen ist relativ häufig und bildet sich meist schnell zurück. Wenn das Problem über Tage ? Wochen ? anhält, ist dringend eine ärztliche Kontrolle notwendig !!
      Sie wundern sich über die Entwicklung eines fortgeschrittenen Hämorrhoidenleidens, schildern aber die ganz typische Entwicklungskaskade: ballastoffarme Kost, starkes Pressen, und alle diese Risikogewohnheiten über Jahre.....
      Es ist bei der Hämorrhoidenerkrankung eben nicht die Genetik (mein Opa hatte auch..), sondern schlechte Ernährung und starkes Pressen !
      MfG
      Dr. E. S.

      Kommentar


      • Re: HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

        Hallo!

        Die OP war vor 11 Tagen. Der Harnverhalt ist nicht schwerwiegend, aber vor allem nach dem Aufstehen mühsam. Dazu brauche ich meist 5-15 Minuten bis ich mich richtig entspannen kann und dann auch nur im Stehen. Untertägig geht es meist zügig, also ganz normal, aber auch nur im Stehen. Mir fällt auf, sobald ich "Druck" auf dem Anus habe, sei es noch durch die merkbare Veränderung durch die OP, durch angekündigten leichten Stuhl oder Lüftchen, muss ich mich diesem zuerst entledigen, damit ich dann auch wieder urinieren kann. Es wird von Tag zu Tag besser, ist aber immer noch mühsam und im sitzen geht urinieren noch gar nicht, da sich im sitzen der Anus bemerkbar macht, also irgendwie noch "arbeitet" bzw. man noch die Verändeurng merkt und somit ist dort das urinieren kaum möglich.

        Durch die Veränderung hat man auch häufiger das Gefühl man muss pinkeln, obwohl es noch nicht so weit ist, also die Blase nur teilvoll ist bzw. der Druck zwar gefühlt da ist, aber beim pinkeln dann nur eine Menge von maximal ca. 100-150 ml kommt.

        Zu der Entwicklung, da werden Sie vermutlich recht haben. Erfreulich ist, dass ich seit der HÄM-OP regelmäßigeren Stuhlgang habe und auch nicht mehr stark pressn muss und ich denke das ist ein gutes und erfreuliches Ergebnis.

        Kommentar



        • Re: HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

          Hallo Leidensgenosse,

          habe gerade die 2 Hal/rar hinter mir und liege gerade im Krankenhaus nach einer nach op Zweck starkem Nachbluten. Bei allen 3x nach op Harnverhalt mit Katheter, und danach kontinuierliche Besserung. Es gibt Patienten da klappt es sofort mit dem Wasser lassen, bei mir hat mich da auch sehr schlank und die op an einer ganz sensiblen Stelle.
          Also Geduld!!

          mfG

          Kommentar


          • Re: HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

            Hallo!

            Mein Beileid! - Ich muss dazu sagen, dass ich nach der OP kaum probleme hatte. Kaum Blut, kaum Schmerzen, guter Stuhlgang etc. Einzig, dass Wasserlassen ist Problematisch durch die Veränderung hinten. Ich merke allerdings, dass es stetig besser wird, aber es gibt auch noch Tage, da geht es schwieriger, vor allem nach dem Aufstehen. Ich hoffe das pendelt sicht wieder ein (Heute konnte ich auch schon wieder problemlos in Sitzen pinkeln).

            Wie lange hat es bei dir immer gedauert, bis das Urinieren wieder normalisiert war. Bei mir sind es nun 11 Tage nach der OP und ich spüre eine leichte Besserung, aber es gibt auch Situationen und Momente wo es wieder schwerer geht.


            Danke für deine Erfahrung und gute Besserung!
            Ich hoffe bei mir bleibt es bei einer HAL-RAR-OP, obwohl ich kaum Komplikationen hatte und es jedem Empfehlen würde.

            Kommentar


            • Re: HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

              Hallo ,

              mit dem Wasser lassen das wird stetig besser . Bei mir so mind. 3 Wochen

              alle gute

              Kommentar



              • Re: HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

                Ach ok, dann bin ich beruhigt. Bei mir wird es auch stetig besser, aber natürlich muss ich mir noch die Zeit und Ruhe nehmen.

                Danke für die Auskunft

                Kommentar


                • Re: HAL-RAR Harnverhalt+Erfahrung

                  Darf ich fragen welche Kliniken nach dem Hal Rar Verfahren arbeiten ? Man findet kaum was Gerne auch per PN

                  Kommentar