• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Analfistel?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Analfistel?

    Für mein Anliegen aus https://www.onmeda.de/forum/h%C3%A4m...fistelsuche-op
    habe ich der Übersicht halber - und damit die Frage der Threaderstellerin oder meine nicht unter den Tisch fällt - hiermit einen separaten Faden erstellt.

    Nachfolgend nochmal mein letzter Beitrag aus dem o.g. Thread. Es wäre sehr nett, wenn Sie mir hierzu noch eine Rückmeldung geben könnten. Vielen Dank!

    ------

    Guten Tag Frau Dr.,

    ich habe nächsten Mittwoch einen erneuten Termin bei einem Proktologen bei dem ich im Juni bereits war und der nur Hämorrhoiden 1-2 Grades diagnostizieren konnte. Ich würde ihn nochmal auf das Thema "Analfistel" ansprechen.

    Die zuvor angesprochenen Symptome (Nässen und Jucken) sind überhaupt nicht mehr vorhanden seit einigen Jahren. Kann eine Fistel wenn sie klein ist (was ja dann der Fall wäre) sich auch selbst verschließen?
    Ich habe dennoch weiterhin das Gefühl, dass es auf einer Seite des Analkanals sich anders anfühlt (beim Stuhlgang oder wenn Winde abgehen), als auf der anderen. Als wäre eine minimale Schwellung vorhanden dort. Auch fühlt es sich etwas gereizt an beim Stuhlgang.

    Was mich allerdings mehr besorgt ist, dass wenn ich den Stuhl krampfhaft zurückhalten muss, es dann beim Stuhlgang zu Abgängen von blutigem Schleim kommt (ein paar Stücke heller Schleim mit Blut). Dies beobachte ich wirklich nur in solchen Situationen - es kommt demzufolge auch selten mal vor (bspw. unterwegs wenn ich nicht sofort auf Toilette kann).
    Meine Theorie: Durch das Anspannen wird ein Druck im Analbereich aufgebaut und es kommt dann zu diesen Abgängen. Da jedoch nie eine Schleimhautentzündung o.ä. bei den bisherigen Untersuchungen ausgemacht wurde, komme ich dann wieder zu meinem Fistel-Verdacht und dass dieser Schleim von dort kommen könnte. Leider habe ich hierauf von den Ärzten nichteinmal im Ansatz ein Antwort bekommen. Können hier evtl. auch die Hämorrhoiden für verantwortlich sein?

    Wie gesagt bin ich demnächst wieder beim Proktologen. Welche Möglichkeit hat er hier überhaupt noch, wenn wie bei mir ja (wohl) eigentlich schon alles gemacht wurde und das zum Teil mehrfach (inkl. Bildgebung)?

    Danke vorab!


  • Re: Analfistel?

    Fisteln sind oft extrem schwer zu sichern, deshalb ist eine Verlaufsuntersuchung im zeitliche Abstand sehr wichtig. manchmal wird mal erst im Verlauf eine sichere Zuordnung vornehmen können.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Analfistel?

      Was sagen sie zu den Abgängen von blutigem Schleim, was wie gesagt nur auftritt, wenn ich bei starkem Drang den Stuhl zurückhalte und dadurch den Schließmuskel sehr stark anspannen muss? Meine Theorie ist wie gesagt, dass durch den Unterdruck beim Anspannen der Schleim aus einer Öffnung im After kommt. Dies ist aktuell der Hauptgrund, weshalb ich von einer Fistel ausgehe. Die weiteren Fistelsymptome habe ich wie gesagt seit Jahren nicht mehr (starkes Jucken & starkes Nässen). Oder können hierfür auch die Hämorrhoiden verantwortlich sein?

      Insbesondere das werde ich beim Proktologen nochmal ansprechen. Auch wenn ich davon ausgehe, dass man mir hier erneut keine Antwort geben kann. Was ja nicht zufriedenstellend sein kann.

      Kommentar


      • Re: Analfistel?

        Ich kann ja auch aus der Ferne nur spekulieren, zur guten Einschätzung muss man eine Proktoskopie. ggfls. Darmspiegelung machen.
        MfG
        Dr. E. S.

        Kommentar



        • Re: Analfistel?

          Da habe Sie natürlich recht. Im Endeffekt hätte ich mir ja auch gewünscht, dass mir einer der Ärzte hierauf eine Antwort hätte geben können. Das ist natürlich dann umso frustrierender, wenn das nicht einmal im Ansatz der Fall war. Da fällt es dann auch schwer, den Ärzten zu 100 % zu vertrauen - auch wenn ich mich hierbei bemühe.

          Also salopp gesagt: Man weiß, dass da was sein muss und hat für sich auch einen Grund gefunden, aber keiner findet was.
          Natürlich könnte man so argumentieren, dass ich gerade an dieser Stelle meinen Körper zu sehr beobachte, was ja zugegeben auch so ist. Ich denke aber dennoch, dass ich das gut einschätzen kann, ob etwas normal ist oder nicht (gerade wenn es nur eine Seite des Afters betrifft) - Man selbst steckt ja in diesem Körper. Die angesprochenen Abgänge von blutigem Schleim sind ja zudem etwas Handfestes.

          Sie sagen ja auch selbst, dass eine Fistel u.U. schwer auszumachen ist. Insofern scheint das Argument "Sie wurden schon so oft untersucht, also ist dort auch nichts", was ich auch schon öfter gehört habe, ja hier auch nicht unbedingt zutreffend zu sein.

          Darmspiegelungen hatte ich bereits. Letzte in 2017, Nächste in 2020. Seit der ersten in 2013 werden bei mir immer wieder serratierte Adenome und hyperplastische Polypen gefunden und entfernt (überwiegend rechtsseitig). Sonst keine weiteren Auffälligkeiten. Aber die Adenome sind ja schon auffällig genug, gerade wenn man erblich nicht vorbelastet ist (ich bin 32 Jahre alt)


          Wieder recht viel Text, sorry dafür. Und danke, dass Sie sich dazu bereit erklärt haben uns "Leidgeplagten" hier zu helfen.

          Kommentar