• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hämorrhoiden oder Analvenenthrombose?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hämorrhoiden oder Analvenenthrombose?

    Hallo Frau Dr. Schönenberg,

    da unser Proktologe Mittwochs und Donnerstags geschlossen hat, wende ich mich an Sie.

    Sonntag auf Montag Nacht bekam ich Schmerzen am After. Nach betrachten mit dem Spiegel habe ich festgestellt, das direkt am Abschluss des Afters ein Knubbel entstanden ist. Entspricht etwa der Größe einer Traube. Da ich sowas noch nie zuvor hatte, habe ich mich versucht darüber schlau zu machen. Nun Frage ich mich, ob es sich um Hämorrhoiden oder eine Analvenenthrombose handelt? Meine Tendenz geht zu zweiterem...

    Habe es mit Zinksalbe und Voltaren-Tabletten versucht, was mich allerdings nach 5 Tagen nicht wirklich zufrieden stellt. Mit Schmerztabletten ist das Ding auszuhalten (bzw. man hat sich an die Schmerzen gewöhnt), aber keine Dauerlösung für mich.

    Sollte ich unseren Proktologen aufsuchen und mir das Ding entfernen lassen, oder kann ich mich darauf verlassen, das sich die Hämorrhoiden/Analvenenthrombose von selbst zurückbildet?

    Mit freundlichen Grüßen


  • Re: Hämorrhoiden oder Analvenenthrombose?

    Alles spricht für eine akute Analthrombose, eine sichere Ferndiagnose kann ich aber auch nicht stellen.
    Große AVT werden besser eröffnet, weil die Betroffenen dann schneller beschwerdefrei sind, sinnvoll ist dies aber nur in den ersten Tagen, scheint bei Ihnen schon etwas spät (die AVT baut sich nach einigen Tagen um, dann ist der Eingriff ineffektiv).
    Tagen Sie in jedem Fall eine Heparinsalbe auf, dies fördert die Auflösung/Rückbildung am besten.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar