• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Zu ungeduldig?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zu ungeduldig?

    Hallihallo,

    nach einem Jahr Schmerzen habe ich endlich den Schritt gewagt, am Montag eine Fistel inkl. Vorpostenfalte entfernen zu lassen.

    Ein Tag nach der OP habe ich einen großen Knoten am Bürzel bemerkt (Perianalthrombose, das kenne ich schon von früher). Dennoch wurde ich Dienstag mit einem "das verschwindet von alleine" aus dem Krankenhaus entlassen.

    So richtig eskaliert ist das am Samtag. Die Thrombose hat das gesamte OP-Gebiet gequetscht. Da ich nicht laufen, geschweige denn im Auto sitzen konnte, wurde ich via Krankentransport auf dem Bauch liegend zur Notaufnahme gefahren.

    Die Thrombose (3 Kammern, von Erbsen- bis Kirschgröße) wurde in der untersten Kammer eröffnet, entleert und ausgekratzt.

    Ich hatte in der Nacht starke Schmerzen. Am nächsten Morgen war wieder ein Knoten da - größer als vorher (Weintraube), aber relativ weich und kaum schmerzend.

    Ich bin erneut zur Notaufnahme. Da wurde jetzt wohl der "Deckel" entfernt und das Gefäß entfernt. Momentan bin ich schmerzfrei, was aber auch daran liegen kann, dass ich 1,5 Tage keinen Stuhlgang hatte. Ich esse kaum noch und muss auch so relativ selten "gross".

    Heute Abend habe ich nochmal ausgeduscht. Es haben sich wieder an der gleichen Stelle min. 2 Knoten gebildet. Die sind jetzt (10h nach OP) nicht ganz so gross (eine Erbse, eine Pistazie) aber sehr hart.

    Wie ist das überhaupt möglich? Soll ich gleich wieder hin, oder erst einmal auf Schmerzen / Rückbildung warten?

    Ganz liebe Grüße,
    Jörg


  • Re: Zu ungeduldig?

    Ergänzung: Über Nacht sind die Knoten wieder stark angewachsen. Momentan bin ich aber weitestgehend schmerzfrei.

    Es wäre mir schon fast peinlich, wieder beim Chirurgen aufzuschlagen. Ich komme mir schon fast wie ein Hypochonder vor

    Kommentar


    • Re: Zu ungeduldig?

      Gehen Sie heute noch mal zum Arzt, solche große Analthrombosen werden besser abgetragen (komplett eröffnet oder in örtlicher Betäubung abgetragen), denn die Spontanheilung würde bei solche großen Befunden viel zu lange dauern.
      MfG
      Dr. E. S.

      Kommentar


      • Re: Zu ungeduldig?

        Hallo,

        die Thrombose wurde bereits mehrfach ambulant abgetragen. Der Deckel wurde entfernt, das Gefäß ebenfalls.

        So wie oben beschrieben.

        Gruß aus HB,
        Jörg

        Kommentar



        • Re: Zu ungeduldig?

          Dann bleibt jetzt wohl nur Geduld, gute Pflege, Kühlen etc.

          Viel Glück
          Dr. E. S.

          Kommentar


          • Re: Zu ungeduldig?

            Hallo,

            man gut, dass ich ungeduldig war.

            Im Rahmen der zweiten Eröffnung ist wohl eine Hämorrhoide ausgetreten, die durch den verkrampften Schließmuskel abgeklemmt wurde.

            Darunter befanden sich noch zwei weitere Thrombosen.

            In der Ambulanz haben sie versucht, alles unter Zugabe von Lidocainsalbe durch den verkrampften Schließmuskel zurück in den After zu drücken und ich habe - gelinde gesagt - mal ganz gepflegt einen abgebrüllt.

            Ich habe mich daraufhin wieder ins Krankenhaus einquartiert. Nach 2 Tagen hatte man wohl Einsicht, dass dieses Problem nur chirurgisch lösbar ist.

            Die OP war vor 2 Tagen und hat sich nach Aussage des Arztes "so richtig gelohnt".

            "Eigentlich" fühle ich mich Bestens. Wobei mir allerdings vor dem ersten Stuhlgang graut. Dass ich trotz Lactose usw. nur alle zwei Tage "muss" ist bei mir aber normal.

            Gruß,
            Jörg

            Kommentar


            • Re: Zu ungeduldig?

              Moin nochmal,

              nach nunmehr knapp drei Wochen vin ich nahezu beschwerdefrei.

              Ich verliere nach dem Furzen etwas Sekret. Von der Menge her würde ich mal sagen dass es "ein Stecknadelkopf" ist. Weiss bis leicht gelblich und eher schleimig.

              Bahnt sich hier eine Fistel an? Oder ist das nach drei Wochen "eher üblich"?

              Gruss aus HB,
              Jörg

              Kommentar



              • Re: Zu ungeduldig?

                Sie hatten ja eine sehr große Analthrombose, da ist eine geringe Restsekretion auch nach 3 Wochen nicht ungewöhnlich und nicht beunruhigend.
                MfG
                Dr. E. S.

                Kommentar